Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehrlich währt am längsten: Ein Forschungsprojekt findet psychologische Dimensionen der Delinquenz

30.09.2005


Arbeitnehmer fügen den Unternehmen in Deutschland durch Diebstahl jährlich einen Schaden in Höhe von 3 Milliarden Euro zu, so die Schätzung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungen. Gelegentlich nimmt dies sogar existenzbedrohende Ausmaße an - die Beantwortung der Frage, wie sich Mitarbeiterdiebstahl verhindern lässt, kann also Unternehmen retten. Psychologen der Technischen Universität Darmstadt, der Universität Regensburg und der Unternehmensberatung "Team Psychologie & Sicherheit" haben nun einen Einstellungstest entwickelt, der die Ehrlichkeit und Integrität eines Bewerbers misst.



Die entscheidende Frage war zunächst, ob sich Diebstahlsneigung überhaupt "messen" lässt, d.h. ob es zwischen ehrlichen und weniger ehrlichen Mitarbeitern Unterschiede in den persönlichen Einstellungen gibt, die auf eine verstärkte Diebstahlsneigung schließen lassen. Dazu befragten die Psychologen insgesamt 363 Personen aus der Allgemeinbevölkerung und 195 Strafgefangenen mit dem Schwerpunkt Eigentumsdelikte - somit eine Extremgruppe - zu ihren Einstellungen zum Thema Arbeitsplatz. Die Probanden mussten zudem angeben, ob sie selbst schon einmal Gegenstände am Arbeitsplatz entwendet hatten. Tatsächlich stellte sich heraus, dass integere Mitarbeiter sich tatsächlich signifikant in bestimmten Einstellungen und Persönlichkeitsmerkmalen von solchen unterscheiden, die zu betriebsschädigendem Verhalten neigen.



Dr. Jens Hoffmann von der TU Darmstadt: "Wir waren beeindruckt, wie deutlich sich zwei psychologische Dimensionen herauskristallisierten - und zwar die Faktoren "Einstellung zu kriminellem Verhalten im Betrieb" und "Gewissenhaftigkeit"." Unehrliche Personen hatten demnach vermehrt innere Einstellungen, die Diebstahl am Arbeitsplatz rechtfertigen, und glaubten auch, dass solche Verhaltensweisen mehr oder weniger normal seien. So stimmten sie viel häufiger Aussagen zu wie "Jeder hat schon einmal hier oder da etwas von der Firma geklaut." als Personen, die keine Diebstähle begangen hatten. Außerdem gaben die Probanden, die ihren Betrieb schon einmal geschädigt hatten, an, weniger gewissenhaft zu sein. Eigenschaften wie Durchhaltevermögen und Zuverlässigkeit traten bei ihnen seltener auf.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse entwickelte die Forschungsgruppe ein Instrument für die Personalauswahl, den Psychologischen Integritätstest PIT, welches Auskunft über die Neigung eines Bewerbers zu betriebsschädigendem Verhalten gibt. Der PIT konzentriert sich schwerpunktmäßig auf das Phänomen Diebstahl am Arbeitsplatz. Gerade Branchen, die besonders von Mitarbeiterdiebstahl betroffen sind, wie Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistungsunternehmen, greifen auf die Verfahren zurück. "Vier von fünf Personen, die betriebsschädigendes Verhalten zeigen, lassen sich mit unserem Integritätstest identifizieren.", so Dr. Jens Hoffmann. "Dies stellt für einen psychologischen Test einen sehr guten Wert da."

In den USA zählen derartige Tests schon seit langem zu den Standardverfahren bei der Personalauswahl. Die psychologischen Einflussfaktoren stehen jedoch häufig in einer gewissen Kulturabhängigkeit, daher sind die Tests nicht eins zu eins übertragbar. Mit dem neu entwickelten PIT wird diese Lücke geschlossen. Austricksen lässt sich der Test nur schwer, denn nicht die Beantwortung einer einzelnen Frage ist entscheidend, sondern das Beantwortungsmuster.

Bis jetzt waren derartige Verfahren auch im deutschsprachigen Raum sehr umstritten. Hoffmann rechnet jedoch damit, dass sie nun auch hier rasch an Bedeutung gewinnen und bisherige Tests zu Stressfähigkeit und Teamgeist ergänzen werden, u.a. weil die Wirksamkeit der Integritätstests inzwischen wissenschaftlich als erwiesen gilt: Ihre Implementierung bewirkt regelmäßig eine sprunghafte Reduzierung kontraproduktiven Verhaltens. Im Vergleich mit der subjektiven Bewertung durch den Arbeitgeber ist das Verfahren zudem valider und fairer gegenüber dem Bewerber. Trotzdem ist der Test nicht als alleinige Grundlage geeignet, um sich ein umfassendes Bild zu machen.

Kontakt: Dr. Jens Hoffmann, TU Darmstadt, Forensische Psychologie
Tel. 06151 - 16 4243, hoffmann@psychologie.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Berichte zu: Diebstahl Dimensionen Integritätstest PIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops