Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehrlich währt am längsten: Ein Forschungsprojekt findet psychologische Dimensionen der Delinquenz

30.09.2005


Arbeitnehmer fügen den Unternehmen in Deutschland durch Diebstahl jährlich einen Schaden in Höhe von 3 Milliarden Euro zu, so die Schätzung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungen. Gelegentlich nimmt dies sogar existenzbedrohende Ausmaße an - die Beantwortung der Frage, wie sich Mitarbeiterdiebstahl verhindern lässt, kann also Unternehmen retten. Psychologen der Technischen Universität Darmstadt, der Universität Regensburg und der Unternehmensberatung "Team Psychologie & Sicherheit" haben nun einen Einstellungstest entwickelt, der die Ehrlichkeit und Integrität eines Bewerbers misst.



Die entscheidende Frage war zunächst, ob sich Diebstahlsneigung überhaupt "messen" lässt, d.h. ob es zwischen ehrlichen und weniger ehrlichen Mitarbeitern Unterschiede in den persönlichen Einstellungen gibt, die auf eine verstärkte Diebstahlsneigung schließen lassen. Dazu befragten die Psychologen insgesamt 363 Personen aus der Allgemeinbevölkerung und 195 Strafgefangenen mit dem Schwerpunkt Eigentumsdelikte - somit eine Extremgruppe - zu ihren Einstellungen zum Thema Arbeitsplatz. Die Probanden mussten zudem angeben, ob sie selbst schon einmal Gegenstände am Arbeitsplatz entwendet hatten. Tatsächlich stellte sich heraus, dass integere Mitarbeiter sich tatsächlich signifikant in bestimmten Einstellungen und Persönlichkeitsmerkmalen von solchen unterscheiden, die zu betriebsschädigendem Verhalten neigen.



Dr. Jens Hoffmann von der TU Darmstadt: "Wir waren beeindruckt, wie deutlich sich zwei psychologische Dimensionen herauskristallisierten - und zwar die Faktoren "Einstellung zu kriminellem Verhalten im Betrieb" und "Gewissenhaftigkeit"." Unehrliche Personen hatten demnach vermehrt innere Einstellungen, die Diebstahl am Arbeitsplatz rechtfertigen, und glaubten auch, dass solche Verhaltensweisen mehr oder weniger normal seien. So stimmten sie viel häufiger Aussagen zu wie "Jeder hat schon einmal hier oder da etwas von der Firma geklaut." als Personen, die keine Diebstähle begangen hatten. Außerdem gaben die Probanden, die ihren Betrieb schon einmal geschädigt hatten, an, weniger gewissenhaft zu sein. Eigenschaften wie Durchhaltevermögen und Zuverlässigkeit traten bei ihnen seltener auf.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse entwickelte die Forschungsgruppe ein Instrument für die Personalauswahl, den Psychologischen Integritätstest PIT, welches Auskunft über die Neigung eines Bewerbers zu betriebsschädigendem Verhalten gibt. Der PIT konzentriert sich schwerpunktmäßig auf das Phänomen Diebstahl am Arbeitsplatz. Gerade Branchen, die besonders von Mitarbeiterdiebstahl betroffen sind, wie Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistungsunternehmen, greifen auf die Verfahren zurück. "Vier von fünf Personen, die betriebsschädigendes Verhalten zeigen, lassen sich mit unserem Integritätstest identifizieren.", so Dr. Jens Hoffmann. "Dies stellt für einen psychologischen Test einen sehr guten Wert da."

In den USA zählen derartige Tests schon seit langem zu den Standardverfahren bei der Personalauswahl. Die psychologischen Einflussfaktoren stehen jedoch häufig in einer gewissen Kulturabhängigkeit, daher sind die Tests nicht eins zu eins übertragbar. Mit dem neu entwickelten PIT wird diese Lücke geschlossen. Austricksen lässt sich der Test nur schwer, denn nicht die Beantwortung einer einzelnen Frage ist entscheidend, sondern das Beantwortungsmuster.

Bis jetzt waren derartige Verfahren auch im deutschsprachigen Raum sehr umstritten. Hoffmann rechnet jedoch damit, dass sie nun auch hier rasch an Bedeutung gewinnen und bisherige Tests zu Stressfähigkeit und Teamgeist ergänzen werden, u.a. weil die Wirksamkeit der Integritätstests inzwischen wissenschaftlich als erwiesen gilt: Ihre Implementierung bewirkt regelmäßig eine sprunghafte Reduzierung kontraproduktiven Verhaltens. Im Vergleich mit der subjektiven Bewertung durch den Arbeitgeber ist das Verfahren zudem valider und fairer gegenüber dem Bewerber. Trotzdem ist der Test nicht als alleinige Grundlage geeignet, um sich ein umfassendes Bild zu machen.

Kontakt: Dr. Jens Hoffmann, TU Darmstadt, Forensische Psychologie
Tel. 06151 - 16 4243, hoffmann@psychologie.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Berichte zu: Diebstahl Dimensionen Integritätstest PIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie