Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehrlich währt am längsten: Ein Forschungsprojekt findet psychologische Dimensionen der Delinquenz

30.09.2005


Arbeitnehmer fügen den Unternehmen in Deutschland durch Diebstahl jährlich einen Schaden in Höhe von 3 Milliarden Euro zu, so die Schätzung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungen. Gelegentlich nimmt dies sogar existenzbedrohende Ausmaße an - die Beantwortung der Frage, wie sich Mitarbeiterdiebstahl verhindern lässt, kann also Unternehmen retten. Psychologen der Technischen Universität Darmstadt, der Universität Regensburg und der Unternehmensberatung "Team Psychologie & Sicherheit" haben nun einen Einstellungstest entwickelt, der die Ehrlichkeit und Integrität eines Bewerbers misst.



Die entscheidende Frage war zunächst, ob sich Diebstahlsneigung überhaupt "messen" lässt, d.h. ob es zwischen ehrlichen und weniger ehrlichen Mitarbeitern Unterschiede in den persönlichen Einstellungen gibt, die auf eine verstärkte Diebstahlsneigung schließen lassen. Dazu befragten die Psychologen insgesamt 363 Personen aus der Allgemeinbevölkerung und 195 Strafgefangenen mit dem Schwerpunkt Eigentumsdelikte - somit eine Extremgruppe - zu ihren Einstellungen zum Thema Arbeitsplatz. Die Probanden mussten zudem angeben, ob sie selbst schon einmal Gegenstände am Arbeitsplatz entwendet hatten. Tatsächlich stellte sich heraus, dass integere Mitarbeiter sich tatsächlich signifikant in bestimmten Einstellungen und Persönlichkeitsmerkmalen von solchen unterscheiden, die zu betriebsschädigendem Verhalten neigen.



Dr. Jens Hoffmann von der TU Darmstadt: "Wir waren beeindruckt, wie deutlich sich zwei psychologische Dimensionen herauskristallisierten - und zwar die Faktoren "Einstellung zu kriminellem Verhalten im Betrieb" und "Gewissenhaftigkeit"." Unehrliche Personen hatten demnach vermehrt innere Einstellungen, die Diebstahl am Arbeitsplatz rechtfertigen, und glaubten auch, dass solche Verhaltensweisen mehr oder weniger normal seien. So stimmten sie viel häufiger Aussagen zu wie "Jeder hat schon einmal hier oder da etwas von der Firma geklaut." als Personen, die keine Diebstähle begangen hatten. Außerdem gaben die Probanden, die ihren Betrieb schon einmal geschädigt hatten, an, weniger gewissenhaft zu sein. Eigenschaften wie Durchhaltevermögen und Zuverlässigkeit traten bei ihnen seltener auf.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse entwickelte die Forschungsgruppe ein Instrument für die Personalauswahl, den Psychologischen Integritätstest PIT, welches Auskunft über die Neigung eines Bewerbers zu betriebsschädigendem Verhalten gibt. Der PIT konzentriert sich schwerpunktmäßig auf das Phänomen Diebstahl am Arbeitsplatz. Gerade Branchen, die besonders von Mitarbeiterdiebstahl betroffen sind, wie Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistungsunternehmen, greifen auf die Verfahren zurück. "Vier von fünf Personen, die betriebsschädigendes Verhalten zeigen, lassen sich mit unserem Integritätstest identifizieren.", so Dr. Jens Hoffmann. "Dies stellt für einen psychologischen Test einen sehr guten Wert da."

In den USA zählen derartige Tests schon seit langem zu den Standardverfahren bei der Personalauswahl. Die psychologischen Einflussfaktoren stehen jedoch häufig in einer gewissen Kulturabhängigkeit, daher sind die Tests nicht eins zu eins übertragbar. Mit dem neu entwickelten PIT wird diese Lücke geschlossen. Austricksen lässt sich der Test nur schwer, denn nicht die Beantwortung einer einzelnen Frage ist entscheidend, sondern das Beantwortungsmuster.

Bis jetzt waren derartige Verfahren auch im deutschsprachigen Raum sehr umstritten. Hoffmann rechnet jedoch damit, dass sie nun auch hier rasch an Bedeutung gewinnen und bisherige Tests zu Stressfähigkeit und Teamgeist ergänzen werden, u.a. weil die Wirksamkeit der Integritätstests inzwischen wissenschaftlich als erwiesen gilt: Ihre Implementierung bewirkt regelmäßig eine sprunghafte Reduzierung kontraproduktiven Verhaltens. Im Vergleich mit der subjektiven Bewertung durch den Arbeitgeber ist das Verfahren zudem valider und fairer gegenüber dem Bewerber. Trotzdem ist der Test nicht als alleinige Grundlage geeignet, um sich ein umfassendes Bild zu machen.

Kontakt: Dr. Jens Hoffmann, TU Darmstadt, Forensische Psychologie
Tel. 06151 - 16 4243, hoffmann@psychologie.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Berichte zu: Diebstahl Dimensionen Integritätstest PIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie