Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauenerwerbsarbeit ab 50 steigt - im Bereich geringfügiger Beschäftigung und Teilzeit

28.09.2005


In Ostdeutschland geringere Erwerbsbeteiligung von Älteren wegen Arbeitslosigkeit und Frührente. IAT untersuchte regionale und sozioökonomische Merkmale des Altersübergangs


Die Erwerbstätigkeit im Alter nimmt zu, weil auch immer mehr Frauen berufstätig sind. Die Erwerbstätigkeit von Männern zwischen dem 50. und 54. Lebensjahr ist dagegen rückläufig bzw. die Zuwächse ab dem 55. Lebensjahr fallen im Vergleich zu den Frauen geringer aus. Allerdings resultieren die Zuwächse bei der Frauenerwerbsarbeit zu einem erheblichen Teil aus geringfügiger oder Teilzeit-Beschäftigung. Im Jahr 2002 war jede fünfte erwerbstätige Frau zwischen dem 60. und 64. Lebensjahr geringfügig beschäftigt. Das zeigen aktuelle Ergebnisse des "Altersübergangs-Monitors" am Institut Arbeit und Technik (IAT/ Gelsenkirchen), ein von der Hans-Böckler-Stiftung zur Analyse des Übergangsgeschehens zwischen Erwerbs- und Ruhestandsphase gefördertes Projekt.

Sowohl für Männer als auch für Frauen stellt der aktuell online erschienene Altersübergangs-Report 2005-05 fest, dass (Alters-)Teilzeitarbeit und geringfügige Beschäftigung die Vollzeittätigkeit im Alter zunehmend ersetzen. Dieser auf Grundlage des Mikrozensus bis 2002 ermittelte Trend nimmt seit Einführung der Mini-Jobs im März 2003 noch zu: Laut Bundesagentur für Arbeit hat sich die Zahl der ausschließlich geringfügig Beschäftigten innerhalb eines Jahres um 523.100 erhöht. Die Älteren, 55 bis 64 Jahre alt, waren hier mit 17 % und Frauen mit 68,1 % überdurchschnittlich vertreten. "Insofern sind für die Zukunft Verdrängungseffekte bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung und damit weitere Einnahmelücken in der gesetzlichen Rentenversicherung zu erwarten, wenn die Politik nicht umsteuert", warnt die IAT-Wissenschaftlerin Renate Büttner.


In den neuen Bundesländern ist die Erwerbstätigkeit ab dem 60. Lebensjahr zwar ebenfalls gestiegen, dennoch liegt die Erwerbstätigkeitsquote deutlich unter Westniveau. Selbst westdeutsche Frauen haben im Alter die Erwerbstätigkeit ihrer Altersgenossinnen in den neuen Bundesländern inzwischen ein- und zum Teil überholt. Die Anteile an Rentenbeziehern und Arbeitslosen sind im Osten dagegen deutlich höher. Das spiegelt die massive Ausgliederung von Älteren aus dem ostdeutschen Arbeitsmarkt über Arbeitslosigkeit und Frühverrentung wider.

Ob und wie lange jemand im Alter berufstätig ist, hängt in hohem Maße von der Qualifikation ab. Eine gute schulische und berufliche Bildung ist nicht nur Voraussetzung zum Eintritt in den Arbeitsmarkt, sondern auch zur Verlängerung der "Aufenthaltsberechtigung" auf dem Arbeitsmarkt, und zwar nicht nur in Deutschland, sondern in allen EU-Ländern. Nach den Mikrozensus-Auswertungen ist die Erwerbsbeteiligung von Älteren mit geringer Qualifikation am niedrigsten, und nach Schätzungen des IAB sind 20 bis 40 Prozent aller Erwerbstätigen ohne Berufsabschluss ausschließlich geringfügig beschäftigt.

Wie die Untersuchungen weiter zeigen, sind gering Qualifizierte vor dem 60. Lebensjahr stärker von Arbeitslosigkeit betroffen und scheiden relativ häufig über Frührente aus dem Erwerbsleben aus. Im Alter sind sie zudem häufiger auf Sozialhilfe angewiesen. Gering Qualifizierte treten in der Regel eher ins Berufsleben ein, arbeiten häufig in gesundheitlich belastenden Tätigkeitsfeldern mit zumeist begrenzten Tätigkeitsdauern und geringer Entlohnung und scheiden aufgrund gesundheitlicher Probleme im Durchschnitt früher aus. Insofern ist nicht nur ihre Lebenserwartung, sondern auch ihr Alterseinkommen im Vergleich zu Älteren mit mittlerer und höherer Qualifikation - selbst bei längerer Erwerbstätigkeit - geringer.

"Um der mit der Qualifikation verbundenen Ungleichheit auf dem Arbeitsmarkt begegnen zu können, wäre nicht nur eine flexiblere, an der Lebensarbeitszeit orientierte Öffnung von Altersgrenzen, sondern auch eine vorzeitige Austrittsoption für "verbrauchte" Menschen erforderlich, die ihnen eine finanziell abgesicherte Ruhestandsphase ermöglicht," meint Renate Büttner. Um die vom Europäischen Rat für die 55- bis 64-Jährigen anvisierte Beschäftigungsquote von mindestens 50 Prozent bis 2010 realisieren zu können, müsste zudem die Beschäftigungsfähigkeit - insbesondere von gering Qualifizierten - durch geförderte Weiterbildungsangebote und durch verbesserte, altersgerechtere Arbeitsbedingungen erhöht werden. Durch gezielte personal-, gesundheits- und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen könnte das Arbeitsvermögen nicht nur länger, sondern - als Voraussetzung dazu - im Verlauf des Erwerbslebens auch schonender genutzt werden.

Um die anhaltenden arbeitsmarkt- und rentenpolitischen Probleme lösen zu können, müssten sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse ausgeweitet und zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen werden, was allerdings wirtschaftliches Wachstum bzw. eine Stärkung der Binnennachfrage voraussetzt.

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Renate Büttner
Durchwahl: 0209/1707-254

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/auem-report/2005/auem2005-05.html
http://www.iatge.de

Weitere Berichte zu: Erwerbsleben Erwerbstätigkeit Frauenerwerbsarbeit Zuwachs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops