Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauenerwerbsarbeit ab 50 steigt - im Bereich geringfügiger Beschäftigung und Teilzeit

28.09.2005


In Ostdeutschland geringere Erwerbsbeteiligung von Älteren wegen Arbeitslosigkeit und Frührente. IAT untersuchte regionale und sozioökonomische Merkmale des Altersübergangs


Die Erwerbstätigkeit im Alter nimmt zu, weil auch immer mehr Frauen berufstätig sind. Die Erwerbstätigkeit von Männern zwischen dem 50. und 54. Lebensjahr ist dagegen rückläufig bzw. die Zuwächse ab dem 55. Lebensjahr fallen im Vergleich zu den Frauen geringer aus. Allerdings resultieren die Zuwächse bei der Frauenerwerbsarbeit zu einem erheblichen Teil aus geringfügiger oder Teilzeit-Beschäftigung. Im Jahr 2002 war jede fünfte erwerbstätige Frau zwischen dem 60. und 64. Lebensjahr geringfügig beschäftigt. Das zeigen aktuelle Ergebnisse des "Altersübergangs-Monitors" am Institut Arbeit und Technik (IAT/ Gelsenkirchen), ein von der Hans-Böckler-Stiftung zur Analyse des Übergangsgeschehens zwischen Erwerbs- und Ruhestandsphase gefördertes Projekt.

Sowohl für Männer als auch für Frauen stellt der aktuell online erschienene Altersübergangs-Report 2005-05 fest, dass (Alters-)Teilzeitarbeit und geringfügige Beschäftigung die Vollzeittätigkeit im Alter zunehmend ersetzen. Dieser auf Grundlage des Mikrozensus bis 2002 ermittelte Trend nimmt seit Einführung der Mini-Jobs im März 2003 noch zu: Laut Bundesagentur für Arbeit hat sich die Zahl der ausschließlich geringfügig Beschäftigten innerhalb eines Jahres um 523.100 erhöht. Die Älteren, 55 bis 64 Jahre alt, waren hier mit 17 % und Frauen mit 68,1 % überdurchschnittlich vertreten. "Insofern sind für die Zukunft Verdrängungseffekte bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung und damit weitere Einnahmelücken in der gesetzlichen Rentenversicherung zu erwarten, wenn die Politik nicht umsteuert", warnt die IAT-Wissenschaftlerin Renate Büttner.


In den neuen Bundesländern ist die Erwerbstätigkeit ab dem 60. Lebensjahr zwar ebenfalls gestiegen, dennoch liegt die Erwerbstätigkeitsquote deutlich unter Westniveau. Selbst westdeutsche Frauen haben im Alter die Erwerbstätigkeit ihrer Altersgenossinnen in den neuen Bundesländern inzwischen ein- und zum Teil überholt. Die Anteile an Rentenbeziehern und Arbeitslosen sind im Osten dagegen deutlich höher. Das spiegelt die massive Ausgliederung von Älteren aus dem ostdeutschen Arbeitsmarkt über Arbeitslosigkeit und Frühverrentung wider.

Ob und wie lange jemand im Alter berufstätig ist, hängt in hohem Maße von der Qualifikation ab. Eine gute schulische und berufliche Bildung ist nicht nur Voraussetzung zum Eintritt in den Arbeitsmarkt, sondern auch zur Verlängerung der "Aufenthaltsberechtigung" auf dem Arbeitsmarkt, und zwar nicht nur in Deutschland, sondern in allen EU-Ländern. Nach den Mikrozensus-Auswertungen ist die Erwerbsbeteiligung von Älteren mit geringer Qualifikation am niedrigsten, und nach Schätzungen des IAB sind 20 bis 40 Prozent aller Erwerbstätigen ohne Berufsabschluss ausschließlich geringfügig beschäftigt.

Wie die Untersuchungen weiter zeigen, sind gering Qualifizierte vor dem 60. Lebensjahr stärker von Arbeitslosigkeit betroffen und scheiden relativ häufig über Frührente aus dem Erwerbsleben aus. Im Alter sind sie zudem häufiger auf Sozialhilfe angewiesen. Gering Qualifizierte treten in der Regel eher ins Berufsleben ein, arbeiten häufig in gesundheitlich belastenden Tätigkeitsfeldern mit zumeist begrenzten Tätigkeitsdauern und geringer Entlohnung und scheiden aufgrund gesundheitlicher Probleme im Durchschnitt früher aus. Insofern ist nicht nur ihre Lebenserwartung, sondern auch ihr Alterseinkommen im Vergleich zu Älteren mit mittlerer und höherer Qualifikation - selbst bei längerer Erwerbstätigkeit - geringer.

"Um der mit der Qualifikation verbundenen Ungleichheit auf dem Arbeitsmarkt begegnen zu können, wäre nicht nur eine flexiblere, an der Lebensarbeitszeit orientierte Öffnung von Altersgrenzen, sondern auch eine vorzeitige Austrittsoption für "verbrauchte" Menschen erforderlich, die ihnen eine finanziell abgesicherte Ruhestandsphase ermöglicht," meint Renate Büttner. Um die vom Europäischen Rat für die 55- bis 64-Jährigen anvisierte Beschäftigungsquote von mindestens 50 Prozent bis 2010 realisieren zu können, müsste zudem die Beschäftigungsfähigkeit - insbesondere von gering Qualifizierten - durch geförderte Weiterbildungsangebote und durch verbesserte, altersgerechtere Arbeitsbedingungen erhöht werden. Durch gezielte personal-, gesundheits- und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen könnte das Arbeitsvermögen nicht nur länger, sondern - als Voraussetzung dazu - im Verlauf des Erwerbslebens auch schonender genutzt werden.

Um die anhaltenden arbeitsmarkt- und rentenpolitischen Probleme lösen zu können, müssten sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse ausgeweitet und zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen werden, was allerdings wirtschaftliches Wachstum bzw. eine Stärkung der Binnennachfrage voraussetzt.

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Renate Büttner
Durchwahl: 0209/1707-254

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/auem-report/2005/auem2005-05.html
http://www.iatge.de

Weitere Berichte zu: Erwerbsleben Erwerbstätigkeit Frauenerwerbsarbeit Zuwachs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten