Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Und sie engagieren sich doch - Studie belegt beachtliches Freiwilligenengagement von Jugendlichen

15.08.2005


Jugendliche im Jahr 2005 sind gesellschaftlich und sozial vielfältig engagiert. Die überwiegende Mehrheit der Jugendlichen setzt sich nicht nur für die eigenen Interessen ein, sondern hilft aktiv mit, die Lebenssituation von Migranten, Senioren und sozial Schwachen zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die im Auftrag der Landesstiftung Baden-Württemberg an der Universität Mannheim entstanden ist.


Jugendliche im Jahr 2005 sind gesellschaftlich und sozial vielfältig engagiert. Die überwiegende Mehrheit der Jugendlichen setzt sich nicht nur für die eigenen Interessen ein, sondern hilft aktiv mit, die Lebenssituation von Migranten, Senioren und sozial Schwachen zu verbessern. Dieses Ergebnis einer Studie von Dr. Heinz Reinders an der Universität Mannheim für die Landesstiftung Baden-Württemberg widerspricht dem gängigen Bild der "Jugend von heute". Der überraschendste Befund: 70 Prozent der befragten Jugendlichen gaben an, sich häufig oder sehr häufig sozial zu engagieren.

Dr. Heinz Reinders arbeitet am Lehrstuhl Erziehungswissenschaft II der Universität Mannheim. Er wird mit seiner Forschungsarbeit von der Landesstiftung Baden-Württemberg in deren Eliteförderprogramm für Postdoktoranden gefördert.


Ziel der Studie ist es, die Verbreitung gemeinnützigen Engagements unter Jugendlichen und die Auswirkungen sozialer Tätigkeiten zu untersuchen. In seiner Studie hat Reinders mehr als 1.400 Jugendliche aller Schulformen im Winter 2004/2005 in der Rhein-Neckar-Region befragt. Die Jugendlichen waren zum Zeitpunkt der Befragung zwischen 13 und 17 Jahren alt. Die ersten Ergebnisse der Studie "Jugend. Werte. Zukunft." werden nicht nur beim Weltjugendtag in Köln ab Dienstag (16.08.) für Diskussionsstoff sorgen.

Die Befragung zeigt, dass vom freiwilligen Einsatz beide Seiten profitieren: die Gesellschaft und die Jugendlichen selbst. Das soziale Engagement beschränkt sich dabei nicht auf das klassische Ehrenamt, sondern umfasst auch ganz alltägliche Hilfeleistungen wie den Einkauf für die Nachbarin. Dazu kommt etwa die Mitarbeit in Spontangruppen, Schülerverwaltungen oder Arbeitsgruppen in Jugendzentren.

Am meisten (34%) engagieren sich die Jugendlichen für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Migranten. Auf ähnlichem Niveau (33%) rangiert der Einsatz für die Belange von Jugendlichen und dafür, ihren Interessen in der Gesellschaft Gehör zu verschaffen. Dahinter steckt aber keine Ablehnung der älteren Generation: an dritter Stelle steht mit 31% die Hilfe für Senioren. Weitere wichtige Felder des Engagements von Jugendlichen sind Aktionen im Bereich der Dritte-Welt-Hilfe (29%), der Unterstützung für sozial Schwache (26%), Menschen mit Behinderungen (25%) sowie der Umwelt- und Tierschutz (25%).

Die ehrenamtliche Tätigkeit in politischen Gruppen findet mit 18% vergleichsweise geringen Zuspruch. Dennoch zeigt die Studie auch, dass das soziale Engagement das demokratische Bewusstsein der Jugendlichen stärkt: "Wir finden, dass sozial aktive Jugendliche deutlich stärker bereit sind, später als Erwachsene bei Wahlen ihre Stimme abzugeben", sagt der Leiter der Studie, Dr. Heinz Reinders.

Dass Jugendliche ihr Engagement ernst nehmen, zeigt die Dauer der Aktivitäten. Immerhin 38 Prozent der Aktiven sind bereits länger als drei Jahre engagiert und knapp 20 Prozent länger als ein Jahr. "Wir haben Jugendliche dabei, die sind schon seit ihrem elften Lebensjahr gleich mehrfach sozial engagiert und ihren Altersgenossen weit in der sozialen Entwicklung voraus" so Heinz Reinders. Besonders überraschend ist aus seiner Sicht, dass Jugendliche mit Migrationshintergrund sich häufiger sozial engagieren als Jugendliche deutscher Herkunft: 67% der deutschen Schülerinnen und Schüler, aber 78% der Jugendlichen mit Migrationshintergrund sind ihrer Freizeit sozial engagiert. Dies könne nicht allein auf das Engagement für die eigene Gruppe der Migranten zurückgeführt werden. Als Ursache nennt Reinders darüber hinaus die stärkere Einbindung der Migrantenjugendlichen in Familie und Community, die zu einem höheren Verantwortungsbewusstsein gegenüber Menschen führt, die Hilfe brauchen.

Jugendliche profitieren selbst sehr stark von ihrem Einsatz für die Gesellschaft. Das zeigt die Untersuchung der Werte, die für sie eine Rolle spielen: engagierte Jugendliche verhalten sich im Alltag sozialer, Werte wie Fairness stehen bei ihnen deutlich höher im Kurs als bei den Jugendlichen, die sich nicht einsetzen. Sozial engagierten Jugendlichen - auch das zeigt die Studie "Jugend. Werte. Zukunft." - ist Sparsamkeit als Tugend wichtiger, und der spätere Beruf hat für sie eine höhere Relevanz. Und nebenbei räumt die Studie mit einem Klischee auf: Mädchen sind nur unwesentlich häufiger engagiert als Jungen - 71 % der Mädchen und 70 % der Jungen leisten Freiwilligenarbeit.

Insgesamt widersprechen die Ergebnisse der Studie dem allgemeinen Bild von der desinteressierten Jugend, die sich nur um den eigenen Spaß kümmert. Vielmehr finden Jugendliche alternative Formen gesellschaftlichen Engagements und bereiten sich dabei auf die Rolle als demokratiebewusste und verantwortungsvolle Erwachsene vor.

Die Studie "Jugend. Werte. Zukunft." wird demnächst in der Schriftenreihe der Landesstiftung Baden-Württemberg veröffentlicht.

Die Landesstiftung Baden-Württemberg fördert gemeinnützige Projekte, die sie überwiegend selbst durchführt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei, neben der Forschung und Wissenschaft, in der Förderung von Bildungs- und Jugendarbeit, Kunst und Kultur, Völkerverständigung und Sport. Die Landesstiftung Baden-Württemberg ist die einzige bedeutende Stiftung, die in dieser Themenbreite dauerhaft, unparteiisch und ausschließlich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert und damit in die seiner Bürgerinnen und Bürger.

Iris Berghold M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://werte.jugendforschung.de
http://www.landesstiftung-bw.de

Weitere Berichte zu: Migrant Migrationshintergrund Senior

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit