Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Erstellung einer Datenbank zu qualitativ hochwertigen Wohnungsbau-Initiativen

06.07.2005


Sicherlich denken die meisten Menschen beim Thema Stadt an eine sich ständig weiterentwickelnde Einheit, die sich in einer steigenden Tendenz zu Verbesserung und Bereicherung nach oben oder nach außen ausdehnt. In vielen Fällen tritt jedoch das genaue Gegenteil ein.



Die Entwicklung der Innenstädte zu Gegenden der Armut, Überbeanspruchung und Verwahrlosung ist ein Aspekt, der von den Städteplanern gefürchtet wird. Der Grund dafür liegt darin, dass sich diese Gebiete durch eine Vielzahl komplexer, sich ständig entfaltender sozioökonomischer Faktoren auszeichnen, die beinahe unmöglich in den Griff zu bekommen sind.



Um die Tendenz der Verwahrlosung und Verarmung umzukehren, müssen sich "Rehabilitationsprogramme" notwendigerweise auf mehr als das bloße materielle Profil dieser Gebiete richten. Wenn Langzeitstudien erfolgreich sein sollen, müssen sie auch die sozialen Ursachen für die Degradierung in Angriff nehmen, von der Millionen Menschen weltweit betroffen sind.

Im Rahmen eines von der Europäischen Kommission finanzierten Projekts - NEHOM - wurde versucht, die Theorie hinter den Ergebnissen anhand der Rehabillitation eines Gebiets in Budapest zu testen. Einige der dabei in Angriff genommenen Probleme bezogen sich auf sozioökonomische Faktoren. Arbeitslosigkeit und der Mangel an finanziell entwicklungsfähigen Fertigkeiten waren zwei der Faktoren, die als Hauptursache für die Degradierung und den Niedergang solcher Gebiete bestimmt wurden.

Zum Teil konzentrierten sich die Bemühungen, diese Tendenzen zu bekämpfen, auf verschiedene Faktoren. Einer davon beinhaltete die Schaffung von Arbeitsplätzen in dem Gebiet, in dem die meisten Menschen leben, und um dieses herum. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der Schaffung von Spielplatz- und Freizeiteinrichtungen für die lokale Initiative des Jugendprogramms. Dies war äußerst wertvoll, da hiermit sowohl positive als auch kreative Umweltfaktoren geliefert werden.

Darüber hinaus leben etwa 15-20% aller Europäer unter Bedingungen, die sich eher nicht positiv auf die Lebensqualität auswirken. Folglich war einer der Hauptschwerpunkte des Projekts die Bewertung der Mittel, durch die die Wohnungsbau-Initiativen über die europäischen Grenzen hinweg weitergeleitet werden könnten.

In dieser Hinsicht wurden bestimmte wissenschaftliche Ziele aufgestellt. Eines davon lag im Aufbau einer Datenbank mit Initiativen und Nachbarschaftspraktiken, die sich, als direktes Ergebnis ihrer erfolgreichen Anwendung, für lokale Gebiete als vorteilhaft erwiesen haben. Ein weiterer Bereich von Interesse war der Aufbau nationaler Netzwerke, um die Realisierbarkeit der Übertragung erfolgreicher Fallstudien zu beurteilen.

Die ultimativen Ergebnisse dieser Initiative liegen in der Verbesserung der Verwaltung aller lokalen Gebiete, in denen Armut und Verkommenheit die Lebensqualität bedrohen. Sie zielt auch auf die Aufwertung qualitativ hochwertiger Gebiete ab, damit diese nicht in verschelchterte Bedingungen abrutschen. Man hofft, dass die im Rahmen des Projekts entwickelte CD-ROM sowohl als ein Forschungs- als auch ein Administrationstool für Bürger und Behörden dienen wird.

Gyorgy Alföldi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.axelero.hu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen