Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Erstellung einer Datenbank zu qualitativ hochwertigen Wohnungsbau-Initiativen

06.07.2005


Sicherlich denken die meisten Menschen beim Thema Stadt an eine sich ständig weiterentwickelnde Einheit, die sich in einer steigenden Tendenz zu Verbesserung und Bereicherung nach oben oder nach außen ausdehnt. In vielen Fällen tritt jedoch das genaue Gegenteil ein.



Die Entwicklung der Innenstädte zu Gegenden der Armut, Überbeanspruchung und Verwahrlosung ist ein Aspekt, der von den Städteplanern gefürchtet wird. Der Grund dafür liegt darin, dass sich diese Gebiete durch eine Vielzahl komplexer, sich ständig entfaltender sozioökonomischer Faktoren auszeichnen, die beinahe unmöglich in den Griff zu bekommen sind.



Um die Tendenz der Verwahrlosung und Verarmung umzukehren, müssen sich "Rehabilitationsprogramme" notwendigerweise auf mehr als das bloße materielle Profil dieser Gebiete richten. Wenn Langzeitstudien erfolgreich sein sollen, müssen sie auch die sozialen Ursachen für die Degradierung in Angriff nehmen, von der Millionen Menschen weltweit betroffen sind.

Im Rahmen eines von der Europäischen Kommission finanzierten Projekts - NEHOM - wurde versucht, die Theorie hinter den Ergebnissen anhand der Rehabillitation eines Gebiets in Budapest zu testen. Einige der dabei in Angriff genommenen Probleme bezogen sich auf sozioökonomische Faktoren. Arbeitslosigkeit und der Mangel an finanziell entwicklungsfähigen Fertigkeiten waren zwei der Faktoren, die als Hauptursache für die Degradierung und den Niedergang solcher Gebiete bestimmt wurden.

Zum Teil konzentrierten sich die Bemühungen, diese Tendenzen zu bekämpfen, auf verschiedene Faktoren. Einer davon beinhaltete die Schaffung von Arbeitsplätzen in dem Gebiet, in dem die meisten Menschen leben, und um dieses herum. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der Schaffung von Spielplatz- und Freizeiteinrichtungen für die lokale Initiative des Jugendprogramms. Dies war äußerst wertvoll, da hiermit sowohl positive als auch kreative Umweltfaktoren geliefert werden.

Darüber hinaus leben etwa 15-20% aller Europäer unter Bedingungen, die sich eher nicht positiv auf die Lebensqualität auswirken. Folglich war einer der Hauptschwerpunkte des Projekts die Bewertung der Mittel, durch die die Wohnungsbau-Initiativen über die europäischen Grenzen hinweg weitergeleitet werden könnten.

In dieser Hinsicht wurden bestimmte wissenschaftliche Ziele aufgestellt. Eines davon lag im Aufbau einer Datenbank mit Initiativen und Nachbarschaftspraktiken, die sich, als direktes Ergebnis ihrer erfolgreichen Anwendung, für lokale Gebiete als vorteilhaft erwiesen haben. Ein weiterer Bereich von Interesse war der Aufbau nationaler Netzwerke, um die Realisierbarkeit der Übertragung erfolgreicher Fallstudien zu beurteilen.

Die ultimativen Ergebnisse dieser Initiative liegen in der Verbesserung der Verwaltung aller lokalen Gebiete, in denen Armut und Verkommenheit die Lebensqualität bedrohen. Sie zielt auch auf die Aufwertung qualitativ hochwertiger Gebiete ab, damit diese nicht in verschelchterte Bedingungen abrutschen. Man hofft, dass die im Rahmen des Projekts entwickelte CD-ROM sowohl als ein Forschungs- als auch ein Administrationstool für Bürger und Behörden dienen wird.

Gyorgy Alföldi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.axelero.hu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften