Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Macher sind Männer - Männer sind Macher

21.06.2005


Wissenschaftlerinnen der Bocholter Hochschulabteilung der Fachhochschule Gelsenkirchen und der Universität Dortmund erforschen, ob weniger Frauen sich die Unternehmerinnenrolle zutrauen, weil das Bild des Unternehmers männlich geprägt ist. Ein eintägiger, nicht nur weiblich besetzter Kongress beleuchtete in der letzten Woche in Gelsenkirchen das Eigenbild und das Fremdbild von Unternehmerinnen.


In der Vorstellung vieler Deutscher ist der Unternehmer noch immer ein Mann: Der Macher ist männlich. Ob dieses männliche Image vom Unternehmer verhindert, dass Frauen Unternehmen gründen, weiterführen und als Arbeitgeberinnen Arbeitsplätze schaffen, war letzten Freitag (17.06.2005) das Thema eines eintägigen Kongresses im Inkubator-Zentrum Emscher-Lippe in Gelsenkirchen. Veranstalter waren zwei Professorinnen: Prof. Dr. Andrea Bührmann von der Universität Dortmund und Prof. Dr. Katrin Hansen von der Hochschulabteilung Bocholt der Fachhochschule Gelsenkirchen. Basis der Tagung ist ein Forschungsprojekt, das seit einem halben Jahr die Facetten deutscher Unternehmerinnen untersucht und dabei das Selbstbild der Frauen mit dem Fremdbild von Unternehmerinnen abgleicht. Dabei berücksichtigen sie auch, wie Unternehmerinnen in den Schulen und von den Medien dargestellt werden, denn das hat sowohl für die Kinder als auch für viele Leser, Hörer und Zuschauer Vorbildcharakter. Solange dort Unternehmerinnen als "Magnolien aus Stahl" vorgestellt werden, so die Referentin Prof. Dr. Friederike Welter von der Universität Siegen, solange wird der Unternehmer als heroischer Einzelkämpfer gesehen und damit als unweiblich.

Ergebnis der Tagung: Ja, die Identifikation mit dem Unternehmerbild ist entscheidend, wenn Menschen eine Firma gründen. Zu wenig Identifikation hemmt den Gründungsvollzug. Das gilt allerdings nicht nur für Frauen, sondern auch für Männer, die sich mit der Macher-Rolle des Unternehmers nicht anfreunden können. So hat es die Referentin Dr. Rosemarie Kay vom Bonner Institut für Mittelstandsforschung durch Befragungen auf Gründermessen in Essen, Dresden und Berlin ermittelt. Dabei liegen die Eigenschaften einer Hausfrau gar nicht weit weg von den Eigenschaften, die Unternehmer von kleinen und mittelständischen Firmen brauchen, erläuterte Prof. Dr. Michael-Burkhard Piorkowsky von der Universität Bonn: "Was Hausfrauen als Managerin der Familie leisten, qualifiziert sie auch zur Führung einer Firma." Die Forscherinnen wollen das Bild des patriarchalischen Unternehmers "entmystifizieren". Prof. Dr. Katrin Hansen: "Im wirklichen Leben geht es häufig um kleine Schritte, nicht um den Anspruch, ein Übermensch zu sein. Diese realitätsnahe Fleißarbeit können Frauen genauso so gut wie Männer." Für das kommende Jahr 2006 ist eine Folgekonferenz geplant.


Ihr Ansprechpartnerinnen für weitere Informationen:

Prof. Dr. Katrin Hansen, Fachbereich Wirtschaft der Fachochschulabteilung Bocholt der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (02871) 2155-866, Telefax (02871) 2155-867, E-Mail katrin.hansen@fh-gelsenkirchen.de

Vertretungsprofessorin Dr. Andrea Bührmann, Universität Dortmund, Telefon (0231) 755-6268, Telefax (0231) 755-6509, E-Mail abuehrmann@fb12.uni-dortmund.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de/

Weitere Berichte zu: Identifikation Macher Unternehmerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften