Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Macher sind Männer - Männer sind Macher

21.06.2005


Wissenschaftlerinnen der Bocholter Hochschulabteilung der Fachhochschule Gelsenkirchen und der Universität Dortmund erforschen, ob weniger Frauen sich die Unternehmerinnenrolle zutrauen, weil das Bild des Unternehmers männlich geprägt ist. Ein eintägiger, nicht nur weiblich besetzter Kongress beleuchtete in der letzten Woche in Gelsenkirchen das Eigenbild und das Fremdbild von Unternehmerinnen.


In der Vorstellung vieler Deutscher ist der Unternehmer noch immer ein Mann: Der Macher ist männlich. Ob dieses männliche Image vom Unternehmer verhindert, dass Frauen Unternehmen gründen, weiterführen und als Arbeitgeberinnen Arbeitsplätze schaffen, war letzten Freitag (17.06.2005) das Thema eines eintägigen Kongresses im Inkubator-Zentrum Emscher-Lippe in Gelsenkirchen. Veranstalter waren zwei Professorinnen: Prof. Dr. Andrea Bührmann von der Universität Dortmund und Prof. Dr. Katrin Hansen von der Hochschulabteilung Bocholt der Fachhochschule Gelsenkirchen. Basis der Tagung ist ein Forschungsprojekt, das seit einem halben Jahr die Facetten deutscher Unternehmerinnen untersucht und dabei das Selbstbild der Frauen mit dem Fremdbild von Unternehmerinnen abgleicht. Dabei berücksichtigen sie auch, wie Unternehmerinnen in den Schulen und von den Medien dargestellt werden, denn das hat sowohl für die Kinder als auch für viele Leser, Hörer und Zuschauer Vorbildcharakter. Solange dort Unternehmerinnen als "Magnolien aus Stahl" vorgestellt werden, so die Referentin Prof. Dr. Friederike Welter von der Universität Siegen, solange wird der Unternehmer als heroischer Einzelkämpfer gesehen und damit als unweiblich.

Ergebnis der Tagung: Ja, die Identifikation mit dem Unternehmerbild ist entscheidend, wenn Menschen eine Firma gründen. Zu wenig Identifikation hemmt den Gründungsvollzug. Das gilt allerdings nicht nur für Frauen, sondern auch für Männer, die sich mit der Macher-Rolle des Unternehmers nicht anfreunden können. So hat es die Referentin Dr. Rosemarie Kay vom Bonner Institut für Mittelstandsforschung durch Befragungen auf Gründermessen in Essen, Dresden und Berlin ermittelt. Dabei liegen die Eigenschaften einer Hausfrau gar nicht weit weg von den Eigenschaften, die Unternehmer von kleinen und mittelständischen Firmen brauchen, erläuterte Prof. Dr. Michael-Burkhard Piorkowsky von der Universität Bonn: "Was Hausfrauen als Managerin der Familie leisten, qualifiziert sie auch zur Führung einer Firma." Die Forscherinnen wollen das Bild des patriarchalischen Unternehmers "entmystifizieren". Prof. Dr. Katrin Hansen: "Im wirklichen Leben geht es häufig um kleine Schritte, nicht um den Anspruch, ein Übermensch zu sein. Diese realitätsnahe Fleißarbeit können Frauen genauso so gut wie Männer." Für das kommende Jahr 2006 ist eine Folgekonferenz geplant.


Ihr Ansprechpartnerinnen für weitere Informationen:

Prof. Dr. Katrin Hansen, Fachbereich Wirtschaft der Fachochschulabteilung Bocholt der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (02871) 2155-866, Telefax (02871) 2155-867, E-Mail katrin.hansen@fh-gelsenkirchen.de

Vertretungsprofessorin Dr. Andrea Bührmann, Universität Dortmund, Telefon (0231) 755-6268, Telefax (0231) 755-6509, E-Mail abuehrmann@fb12.uni-dortmund.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de/

Weitere Berichte zu: Identifikation Macher Unternehmerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik