Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancengleichheit erfolgreich umgesetzt

16.06.2005


Seit 15 Jahren ist die Frauenförderung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz institutionalisiert. Zahl der Absolventinnen und Promovendinnen liegt über dem Bundesdurchschnitt.


Chancengleichheit erfolgreich umgesetzt: Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz erhielt am 2. Juni in Stuttgart das TOTAL E-QUALITY Prädikat. Mit dieser Auszeichnung werden personal- und institutionspolitische Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen gewürdigt. Seit 1997 prämiert der Verein TOTAL E-QUALITY Deutschland e.V. Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung, die Chancengleichheit als zentrales Element ihrer Personalpolitik umsetzen und so Frauen und Männern gleiche Chancen zur beruflichen Entwicklung eröffnen. "Unserer Universität ist es ein besonderes Anliegen, hochqualifizierte Frauen zu fördern", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. med. Jörg Michaelis, anlässlich eines Pressegespräches, "wir freuen uns daher sehr über diese Auszeichnung, die als Anerkennung für vorbildliche Initiativen zur Umsetzung von Chancengleichheit in der Arbeitswelt steht. Ist sie doch auch eine Bestätigung der erfolgreichen Arbeit unserer Frauenbeauftragten und unseres Frauenbüros."

Frauenförderung und Chancengleichheit für Frauen sind ein zentraler Bestandteil des Profils der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Die Förderung von Frauen ist nicht nur im akademischen Leitbild der Universität, sondern auch im Leitbild der Verwaltung, in dem daraus abgeleiteten Strategiekonzept sowie der Grundordnung der Universität verankert.


Seit 15 Jahren institutionalisierte Frauenförderung: Bilanz erfolgreich

Die Förderung von Frauen an Hochschulen durch Gleichstellungsmaßnahmen gehört seit den achtziger Jahren zur Agenda der Wissenschaftspolitik. Bereits frühzeitig begannen frauenfördernde Aktivitäten auch an der Johannes Gutenberg-Universität, insbesondere im Bereich des wissenschaftlichen Nachwuchses und auch des wissenschaftsstützenden Personals. "Als entscheidender Motor wirkte dabei die Einrichtung eines Frauenbüros ab 1991 und dann schließlich auch die Besetzung des Amtes der Frauenbeauftragten ab 1998", so der Präsident.

Diese institutionalisierte Frauenförderung zeigt jetzt erste Erfolge: Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz liegt mit 59,4 Prozent Absolventinnen und 43,02 Prozent Promotionen von Frauen über dem Bundesdurchschnitt (2003: 48,4% Absolventinnen und 37,9% Promotionen, Quelle: Stat. Bundesamt / Stand: 2002/03). "Damit schöpfen wir aus einem großen Potenzial für weiterführende Qualifikationen", berichtet die Frauenbeauftragte, Dr. Renate Gahn, "in einigen Fachbereichen sind bereits besondere Erfolge sowohl bei den Studierendenzahlen als auch bei den Habilitationen und Neuberufungen von Frauen festzustellen. Wir erwarten, dass sich in den kommenden Jahren die noch im Bundesdurchschnitt liegenden Anteile bei Professuren und Habilitationen ebenfalls verbessern werden."

So stieg in der Anglistik/Amerikanistik der Frauenanteil bei den Professuren von zehn Professoren und keiner Professorin im Jahr 2001 auf acht Professoren und zwei Professorinnen im Jahr 2003. Mit einem weiteren Anstieg ist zu rechnen: Allein zwei abgeschlossene Habilitationen von Frauen in 2003 und 2004 und drei Habilitationen von Frauen in der Abschlussphase lassen weitere positive Entwicklungen erwarten. Aber auch in unterrepräsentierten Bereichen sind Fortschritte auf der Ebene der Professuren zu verzeichnen: 2003 berief der Fachbereich Chemie und Pharmazie fünf Professoren und zwei Professorinnen (die ersten Professorin-nen am Fachbereich ) sowie eine Juniorprofessorin.

Strukturierter Maßnahmenplan

Insbesondere mit der Umsetzung eines komplexen Anreizsystems zur Frauenförderung führt die Universität seit 1998 mit erheblichen finanziellen Mitteln zielgerichtete Projekte und Maßnahmen durch. So wurden beispielsweise in den Fachbereichen über 50 Frauenfördermaßnahmen mit einem Volumen von ca. 400.000 Euro sowie rund 120 Lehraufträge aus der Frauen- und Geschlechterforschung gefördert. Die Frauenbeauftragte führte zehn zentrale Förderprojekte u.a. zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen durch. Gerade auch das Coaching-Center für Nachwuchswissenschaftlerinnen und dessen Vorläuferprojekte bieten jungen Wissenschaftlerinnen seit zehn Jahren Unterstützung und Begleitung an.

Darüber hinaus legt die Johannes Gutenberg-Universität seit Beginn der 90er Jahre ein besonderes Augenmerk auf die Förderung von Frauen im wissenschaftsstützenden Personal. Die Arbeitsgemeinschaft Frauenförderung im Schreibdienst sowie eine Vielzahl von Einzelprojekten sollen die Grundlage für zukünftige Schritte in Richtung eines umfassenden Personalentwicklungskonzeptes bilden. Davon abgesehen, sind bereits jetzt von den jährlich rund 2.000 Teilnehmern am internen Personalfortbildungsprogramm der Universität rund 1.400 Frauen. Das ergänzende Fort- und Weiterbildungsangebot des Frauenbüros wird zusätzlich von rund 150 Frauen wahrgenommen.

Der Verein TOTAL E-QUALITY Deutschland e.V. wurde im Jahr 1996 in Frank-furt/Main gegründet. Bis Mai 2004 wurden 93 Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung geehrt, mit mehr als einer Million Mitarbeiter/innen. Im Jahr 2002 wurde das Prädikat erstmals an Hochschulen und Forschungseinrichtungen vergeben. In diesem Jahr haben sechs Einrichtungen aus dem Bereich Wissenschaft das Prädikat erhalten. "Die Auszeichnung für die bereits erfolgten Maßnahmen und die damit verbundenen nachweislichen Ergebnisse sind für uns ein großer Ansporn für weitere notwendige Aktivitäten auf dem Weg hin zur tatsächlichen Gleichstellung von Frauen in der Wissenschaft", erklärt die Frauenreferentin Elke Karrenberg.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.verwaltung.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten