Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancengleichheit erfolgreich umgesetzt

16.06.2005


Seit 15 Jahren ist die Frauenförderung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz institutionalisiert. Zahl der Absolventinnen und Promovendinnen liegt über dem Bundesdurchschnitt.


Chancengleichheit erfolgreich umgesetzt: Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz erhielt am 2. Juni in Stuttgart das TOTAL E-QUALITY Prädikat. Mit dieser Auszeichnung werden personal- und institutionspolitische Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen gewürdigt. Seit 1997 prämiert der Verein TOTAL E-QUALITY Deutschland e.V. Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung, die Chancengleichheit als zentrales Element ihrer Personalpolitik umsetzen und so Frauen und Männern gleiche Chancen zur beruflichen Entwicklung eröffnen. "Unserer Universität ist es ein besonderes Anliegen, hochqualifizierte Frauen zu fördern", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. med. Jörg Michaelis, anlässlich eines Pressegespräches, "wir freuen uns daher sehr über diese Auszeichnung, die als Anerkennung für vorbildliche Initiativen zur Umsetzung von Chancengleichheit in der Arbeitswelt steht. Ist sie doch auch eine Bestätigung der erfolgreichen Arbeit unserer Frauenbeauftragten und unseres Frauenbüros."

Frauenförderung und Chancengleichheit für Frauen sind ein zentraler Bestandteil des Profils der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Die Förderung von Frauen ist nicht nur im akademischen Leitbild der Universität, sondern auch im Leitbild der Verwaltung, in dem daraus abgeleiteten Strategiekonzept sowie der Grundordnung der Universität verankert.


Seit 15 Jahren institutionalisierte Frauenförderung: Bilanz erfolgreich

Die Förderung von Frauen an Hochschulen durch Gleichstellungsmaßnahmen gehört seit den achtziger Jahren zur Agenda der Wissenschaftspolitik. Bereits frühzeitig begannen frauenfördernde Aktivitäten auch an der Johannes Gutenberg-Universität, insbesondere im Bereich des wissenschaftlichen Nachwuchses und auch des wissenschaftsstützenden Personals. "Als entscheidender Motor wirkte dabei die Einrichtung eines Frauenbüros ab 1991 und dann schließlich auch die Besetzung des Amtes der Frauenbeauftragten ab 1998", so der Präsident.

Diese institutionalisierte Frauenförderung zeigt jetzt erste Erfolge: Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz liegt mit 59,4 Prozent Absolventinnen und 43,02 Prozent Promotionen von Frauen über dem Bundesdurchschnitt (2003: 48,4% Absolventinnen und 37,9% Promotionen, Quelle: Stat. Bundesamt / Stand: 2002/03). "Damit schöpfen wir aus einem großen Potenzial für weiterführende Qualifikationen", berichtet die Frauenbeauftragte, Dr. Renate Gahn, "in einigen Fachbereichen sind bereits besondere Erfolge sowohl bei den Studierendenzahlen als auch bei den Habilitationen und Neuberufungen von Frauen festzustellen. Wir erwarten, dass sich in den kommenden Jahren die noch im Bundesdurchschnitt liegenden Anteile bei Professuren und Habilitationen ebenfalls verbessern werden."

So stieg in der Anglistik/Amerikanistik der Frauenanteil bei den Professuren von zehn Professoren und keiner Professorin im Jahr 2001 auf acht Professoren und zwei Professorinnen im Jahr 2003. Mit einem weiteren Anstieg ist zu rechnen: Allein zwei abgeschlossene Habilitationen von Frauen in 2003 und 2004 und drei Habilitationen von Frauen in der Abschlussphase lassen weitere positive Entwicklungen erwarten. Aber auch in unterrepräsentierten Bereichen sind Fortschritte auf der Ebene der Professuren zu verzeichnen: 2003 berief der Fachbereich Chemie und Pharmazie fünf Professoren und zwei Professorinnen (die ersten Professorin-nen am Fachbereich ) sowie eine Juniorprofessorin.

Strukturierter Maßnahmenplan

Insbesondere mit der Umsetzung eines komplexen Anreizsystems zur Frauenförderung führt die Universität seit 1998 mit erheblichen finanziellen Mitteln zielgerichtete Projekte und Maßnahmen durch. So wurden beispielsweise in den Fachbereichen über 50 Frauenfördermaßnahmen mit einem Volumen von ca. 400.000 Euro sowie rund 120 Lehraufträge aus der Frauen- und Geschlechterforschung gefördert. Die Frauenbeauftragte führte zehn zentrale Förderprojekte u.a. zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen durch. Gerade auch das Coaching-Center für Nachwuchswissenschaftlerinnen und dessen Vorläuferprojekte bieten jungen Wissenschaftlerinnen seit zehn Jahren Unterstützung und Begleitung an.

Darüber hinaus legt die Johannes Gutenberg-Universität seit Beginn der 90er Jahre ein besonderes Augenmerk auf die Förderung von Frauen im wissenschaftsstützenden Personal. Die Arbeitsgemeinschaft Frauenförderung im Schreibdienst sowie eine Vielzahl von Einzelprojekten sollen die Grundlage für zukünftige Schritte in Richtung eines umfassenden Personalentwicklungskonzeptes bilden. Davon abgesehen, sind bereits jetzt von den jährlich rund 2.000 Teilnehmern am internen Personalfortbildungsprogramm der Universität rund 1.400 Frauen. Das ergänzende Fort- und Weiterbildungsangebot des Frauenbüros wird zusätzlich von rund 150 Frauen wahrgenommen.

Der Verein TOTAL E-QUALITY Deutschland e.V. wurde im Jahr 1996 in Frank-furt/Main gegründet. Bis Mai 2004 wurden 93 Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung geehrt, mit mehr als einer Million Mitarbeiter/innen. Im Jahr 2002 wurde das Prädikat erstmals an Hochschulen und Forschungseinrichtungen vergeben. In diesem Jahr haben sechs Einrichtungen aus dem Bereich Wissenschaft das Prädikat erhalten. "Die Auszeichnung für die bereits erfolgten Maßnahmen und die damit verbundenen nachweislichen Ergebnisse sind für uns ein großer Ansporn für weitere notwendige Aktivitäten auf dem Weg hin zur tatsächlichen Gleichstellung von Frauen in der Wissenschaft", erklärt die Frauenreferentin Elke Karrenberg.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.verwaltung.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen