Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Hälfte der Erdbewohner lebt in Städten

20.05.2005



"Homo urbanis" im großen Aufschwung


Mehr als die Hälfte der Menschheit wird bald in den Städten leben. Zu diesem Schluss kommen Experten der UN Population Division. Die demografische Entwicklung der Erdenbürger hat sich in den vergangenen 100 Jahren massiv geändert. Die Zukunft gehört Mega-Städten mit mehr als zehn Mio. Einwohnern. Ihre Zahl hat sich von 18 im Jahr 2000 auf 20 erhöht. Bis 2010 werden es sogar 22 sein, berichtet BBC-Online.

Im Jahr 1900 lebten nur 14 Prozent aller Erdenbürger in Städten, im Jahr 2000 waren es bereits 47 Prozent. Signifikant ist auch der Anstieg der Millionenstädte: Gab es 1950 nur 50 Städte mit mehr als einer Mio. Einwohner, stieg diese Zahl auf 411 im Jahr 2000. Sorgen bereitet den Experten vor allem die Riesenstädte in den Entwicklungsländern, die vor immensen Problemen stehen. Dort wächst die Bevölkerung schneller als die erforderliche Infrastruktur. "Psychologisch ist das ein gewaltiger Schritt der Menschheit", meint Hania Zlotnik, Direktorin der UN Population Division. Beobachter sehen im gewaltigen und rasanten Wachstum der Städte einen steigenden Druck auf die Ressourcen. Drängende Probleme bereiten vor allem die steigende Umweltverschmutzung. Für Politiker und Institutionen wird dies ein Test, ob sie in der Lage sind Herr der Lage zu werden.


"Der Trend zeichnete sich schon seit längerem ab. Dennoch verstehen die meisten Menschen nicht, dass die Welt bis vor kurzem ländlich war", so Zlotnik. Der Mensch von heute wird immer mehr zum "Homo urbanis". In den Industriestaaten hat die Urbanisation weniger signifikante Auswirkungen. Heute schon leben 80 Prozent der US-Bürger in Städten. Die Veränderung betrifft in erster Linie Schwellen- und Entwicklungsländer. Analysten fürchten, dass in jenen Ländern nicht einmal rudimentäre infrastrukturelle Maßnahmen gesetzt werden. Bereits heute lebt ein Sechstel der Menschen, das ist immerhin eine Milliarde, in Baracken und Wellblechsiedlungen in Städten.

Bei gleich bleibendem Trend des globalen Bevölkerungswachstums wird sich die Erdbevölkerung alle 38 Jahre verdoppeln, meinen die Forscher. Das größte Wachstum werde es in mittelgroßen Städten in den Entwicklungsländern geben, denn die Megacities sind ohnehin schon am Limit. Dort gebe es keinen Platz mehr zum wachsen, so die Expertin.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.un.org/esa
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland Erdbewohner Erdenbürger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik