Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Hälfte der Erdbewohner lebt in Städten

20.05.2005



"Homo urbanis" im großen Aufschwung


Mehr als die Hälfte der Menschheit wird bald in den Städten leben. Zu diesem Schluss kommen Experten der UN Population Division. Die demografische Entwicklung der Erdenbürger hat sich in den vergangenen 100 Jahren massiv geändert. Die Zukunft gehört Mega-Städten mit mehr als zehn Mio. Einwohnern. Ihre Zahl hat sich von 18 im Jahr 2000 auf 20 erhöht. Bis 2010 werden es sogar 22 sein, berichtet BBC-Online.

Im Jahr 1900 lebten nur 14 Prozent aller Erdenbürger in Städten, im Jahr 2000 waren es bereits 47 Prozent. Signifikant ist auch der Anstieg der Millionenstädte: Gab es 1950 nur 50 Städte mit mehr als einer Mio. Einwohner, stieg diese Zahl auf 411 im Jahr 2000. Sorgen bereitet den Experten vor allem die Riesenstädte in den Entwicklungsländern, die vor immensen Problemen stehen. Dort wächst die Bevölkerung schneller als die erforderliche Infrastruktur. "Psychologisch ist das ein gewaltiger Schritt der Menschheit", meint Hania Zlotnik, Direktorin der UN Population Division. Beobachter sehen im gewaltigen und rasanten Wachstum der Städte einen steigenden Druck auf die Ressourcen. Drängende Probleme bereiten vor allem die steigende Umweltverschmutzung. Für Politiker und Institutionen wird dies ein Test, ob sie in der Lage sind Herr der Lage zu werden.


"Der Trend zeichnete sich schon seit längerem ab. Dennoch verstehen die meisten Menschen nicht, dass die Welt bis vor kurzem ländlich war", so Zlotnik. Der Mensch von heute wird immer mehr zum "Homo urbanis". In den Industriestaaten hat die Urbanisation weniger signifikante Auswirkungen. Heute schon leben 80 Prozent der US-Bürger in Städten. Die Veränderung betrifft in erster Linie Schwellen- und Entwicklungsländer. Analysten fürchten, dass in jenen Ländern nicht einmal rudimentäre infrastrukturelle Maßnahmen gesetzt werden. Bereits heute lebt ein Sechstel der Menschen, das ist immerhin eine Milliarde, in Baracken und Wellblechsiedlungen in Städten.

Bei gleich bleibendem Trend des globalen Bevölkerungswachstums wird sich die Erdbevölkerung alle 38 Jahre verdoppeln, meinen die Forscher. Das größte Wachstum werde es in mittelgroßen Städten in den Entwicklungsländern geben, denn die Megacities sind ohnehin schon am Limit. Dort gebe es keinen Platz mehr zum wachsen, so die Expertin.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.un.org/esa
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland Erdbewohner Erdenbürger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise