Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschen bewegen Grenzen - Zukunft der grenzüberschreitenden Kooperation in Europa

06.05.2005


"Neue Verwaltungsstrukturen für europäische Grenzregionen". Rund 80 Experten tauschten sich im Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung innerhalb eines europäischen Workshops am 04.05.2005 in Dresden aus. Welche Perspektiven bietet der Vorschlag der EU-Kommission zur Schaffung "Europäischer Verbünde für grenzüberschreitende Zusammenarbeit" (EVGZ)? Bürger wie Verwaltung brauchen Rechtssicherheit für grenzüberschreitende Kooperation. Verbesserte rechtliche Rahmenbedingungen auf EU-Ebene werden benötigt. Die bestehenden Vorschläge seitens der EU-Kommission müssen weiterentwickelt werden.


Menschen bewegen Grenzen, dafür brauchen sie jedoch die richtigen Rahmenbedingungen, Kooperationsstrukturen und Organisationsformen sowie aktive Partner beiderseits der Grenzen. Neue grenzüberschreitende Behörden sind dafür nicht zwingend erforderlich. Bürger wie Verwaltung brauchen jedoch Rechtssicherheit für grenzüberschreitende Kooperation. Verbesserte rechtliche Rahmenbedingungen auf EU-Ebene werden benötigt. Die bestehenden Vorschläge seitens der EU-Kommission müssen weiterentwickelt werden.

So lassen sich die Ergebnisse des Europäischen Workshops am 04.05.2005 "Neue Verwaltungsstrukturen für europäische Grenzregionen" umreißen. Rund 80 Experten tauschten sich im Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden aus. Welche Perspektiven bietet der Vorschlag der EU-Kommission zur Schaffung "Europäischer Verbünde für grenzüberschreitende Zusammenarbeit" (EVGZ)?


Die Staaten der Europäischen Union sind durch zahlreiche Grenzen miteinander verbunden. Rund ein Drittel der EU-Bevölkerung lebt in Grenzregionen, welche 40% des EU -Territoriums bedecken. Grenzüberschreitende Kooperation ist gerade für Deutschland mit seinen neun Nachbarstaaten und 4000 Kilometern Grenze von großer Bedeutung.

Ein wesentliches Ziel der EU-Politik ist es, die territoriale Kohäsion, also den Zusammenhalt der Regionen zu fördern. Gerade für benachteiligte Regionen werden umfangreiche Mittel zur Verfügung gestellt,

Professor Bernhard Müller, Direktor des Leibniz-Institutes für ökologische Raumentwicklung, stellte eingangs fest, man gewinne inzwischen leicht den Eindruck, es werde modern, als benachteiligt zu gelten. Der Grund: Nur so ließen sich in Europa heute noch Fördermittel für Regionen einwerben. Dies laufe aber dem Lissabon-Prozess entgegen. Nicht die Wettbewerbsfähigkeit werde gestärkt, sondern die Betonung von Schwächen. Zudem werde dadurch gerade auch in Grenzräumen gegenseitiges Misstrauen geschürt. Müller betonte wie wichtig Geduld, Augenmaß und ein Engagement der Bürger bei der gemeinsamen Entwicklung von Grenzregionen sei.

In der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit treten zahlreiche Schwierigkeiten und behindernde Faktoren zwischen den Mitgliedsstaaten, regionalen Behörden und Kommunen auf. Probleme bereiten unterschiedliche Sprachen, Kooperationserfahrungen, Planungssysteme, Personal- und Finanzausstattungen sowie asymmetrische Verwaltungsstrukturen und Kompetenzen. Einen wesentlichen Bereich bilden dabei offene Rechtsfragen: Wer kontrolliert gemeinsame Verwaltungsstrukturen, nach welchem nationalen Recht werden Sie geführt und wie viele hoheitliche Aufgaben werden seitens der Kommune und des Staates übertragen?

In seiner Analyse hob Dr. V. Frhr. von Malchus die Bedeutung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Deutschlands mit seinen Nachbarstaaten für ein vereintes Europa in Frieden und Völkerverständigung hervor. Alle 30 grenzüberschreitenden Regionen und alle bi- und trinationalen Kommissionen kämpfen seit Anfang an mit den unterschiedlichen rechtlichen Rahmenbedingungen. Eine engere Kooperation sei dadurch unmöglich - ein einheitliches europäisches Rechtsinstrument für öffentlich-rechtliche Kooperationsabkommen daher dringend nötig. Der Vorschlag der EU-Kommission zu "Europäischen Verbünden" müsse jedoch noch gründlich überarbeitet werden.

Erweiterte Handlungsmöglichkeiten durch "Europäische Verbünde für grenzüberschreitende Zusammenarbeit" seien bei zentralistischen Staaten sinnvoll, betonte Frau Krainer, Leiterin des Verbindungsbüros des Landes Burgenland zur EU. Die Regionen wollen schnelle Entscheidungen - mehr Kompetenzen vor Ort werden deshalb in den Regionen befürwortet. Herr Dr. Reinke vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung sah Potentiale für die Verbünde bei komplexen grenzüberschreitenden Planungen und Koordinationsaufgaben, die die Gemeinden überfordern könnten wie bspw. der strategischen Umweltprüfung.

Eine Tagungsdokumentation wird erstellt. Fachlicher Ansprechpartner: Dr. G. Janssen, g.janssen@ioer.de

Dr. Carsten Kolbe | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Berichte zu: Verbund Verwaltungsstruktur Workshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik