Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles andere als einsam: RUB-Studie über alleinlebende Frauen

26.04.2005


Alles andere als einsam


RUB-Studie über alleinlebende Frauen
Freundschaftliche statt familiäre Netzwerke



Singlefrauen leben alles andere als isoliert: Sie fühlen sich durch ein Netz von Freundschaften vielfältig getragen, begleitet und gestützt. Allerdings sind die alleinlebenden Frauen in den meisten Fällen auf ihre eigene Initiative angewiesen. Das ist das zentrale Ergebnis der Dissertation von Dr. Annegret Reese (Universität Duisburg/Essen), die ihre Doktorarbeit an der Katholisch-Theologischen Fakultät der RUB geschrieben hat. Darin sucht sie nach religiösen Spuren in der "Lebensgestaltung und Lebensbewältigung von alleinlebenden, kinderlosen Frauen".

Lebenswelt und Religiosität

Singlefrauen müssen allein mit ihrem Leben zurecht kommen: Das Lebensalter um die 40 markiert dabei für die Frauen eine entscheidende Phase, in der sie auf das eigene Leben zurückblicken und so ihr Handeln für die Zukunft hinterfragen. Wie arrangieren sich diese Frauen mit den Chancen und Risiken moderner Entwicklungen? Als Theologin interessierte Dr. Reese vor allem, welche Unterstützung und Hilfe religiöse Traditionen und religiöse Praxisformen diesen Frauen anbieten bzw. inwiefern Religion in dem Leben dieser Frauen eine Rolle spielt. Dr. Reese befragte Frauen als "Nicht-Mütter" und "Singles", um den Zusammenhang von Lebenswelt und Religiosität zu erforschen. Es zeigte sich, dass sich das stark individualisierte Leben der Frauen auch in ihren religiösen Ausdrucksgestalten niederschlägt.

Anstieg von Single-Haushalten

"Der Fokus der Untersuchung richtet sich auf die Traditionen, Lebensgestaltungen und Deutungsmuster, die diese Frauen innerhalb ihrer Lebensgeschichte erlebt und mit deren Hilfe sie die positiven und negativen Seiten des Alltags bewältigt haben", erklärt Reese. Die Zahl der alleinlebenden, kinderlosen Frauen steigt in den letzten Jahren deutlich an und wird durch die Zunahme von Single-Haushalten und berufstätigen Frauen weiterhin verstärkt.

Religiöse Fragen sind aktuell

Reeses Fazit: "Nicht zufällige und selbstverständliche soziale Kontakte im Alltag, sondern ausgewählte und zu pflegende Beziehungen sind die zentrale soziale Ressource der Frauen." Die tägliche Bestätigung für ihr eigenes Tun und eine Bestärkung der eigenen Identität müssen alleinlebende Frauen durch Selbstarbeit ersetzen, da sie weniger alltäglichen Zuspruch, emotionale Vergewisserung und persönliche Anerkennung als andere erhalten. Diese Selbstarbeit trägt auch religiöse Züge. Besonders in Krisensituationen, die "vor allem um die Bedrohung des eigenen Lebens und des Ichs" kreisen, berichten die Singlefrauen von ihren religiösen Fragen und erzählen zum Teil von eigenen religiösen Erfahrungen.

Gemeindearbeit zu familiär

Insgesamt zeigen sich die Frauen offen gegenüber religiösen Fragen. Bei den meisten ist ein Bedürfnis nach "gemeinschaftlichen Formen religiösen Austauschs und Ausdrucks" nachweisbar. "Trotzdem praktizieren sie Religiosität privat und für sich allein, denn gemeinschaftliche Foren fallen diesen Frauen sichtbar schwer", so Reese. Vor allem, weil die kirchlichen Messen und Feste meist familiär ausgerichtet sind. Den befragten Frauen fehlen Einübungs-, Gestaltungs- und Kommunikationsräume für jedermann. "Singlefrauen fällt es schwer sind in den heutigen christlichen Gemeinden zu beheimaten", sagt Reese, die wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Duisburg/Essen ist.

Weitere Informationen

Dr. Annegret Reese, Katholische Theologie, Universität Duisburg/Essen, Tel. 0201/183-3495, E-Mail: annegret.reese@uni-essen.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Duisburg/Essen Religiosität Tradition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics