Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehegattensplitting, Kindergartendichte und Tabakkonsum: Amtlichen Mikrodaten für die Forschung

19.04.2005


Alter, Geschlecht, Einkommen: Ohne amtliche Mikrodaten keine empirische Sozialforschung. Bei ihrer Arbeit sind Wissenschaftler auf verlässliche Daten angewiesen. Sie ermöglichen es, wirtschaftliche oder der sozialpolitische Zustände zu analysieren oder zukünftige Entwicklungen, etwa am Arbeitsmarkt, zu prognostizieren. Am 21. und 22. April 2005 findet an der Freien Universität Berlin die Nutzerkonferenz "Amtliche Mikrodaten für die wissenschaftliche Forschung" der Statistischen Ämter in den ostdeutschen Bundesländern und Berlin statt. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler tauschen gemeinsam mit Statistikern zwei Tage lang ihre Erfahrungen bei der Nutzung von amtlichen Statistiken aus.



Alter, Geschlecht, Einkommen: Ohne amtliche Mikrodaten keine empirische Sozialforschung. Bei ihrer Arbeit sind Wissenschaftler auf verlässliche Daten angewiesen. Sie ermöglichen es, wirtschaftliche oder der sozialpolitische Zustände zu analysieren oder zukünftige Entwicklungen, etwa am Arbeitsmarkt, zu prognostizieren. Am 21. und 22. April 2005 findet an der Freien Universität Berlin die Nutzerkonferenz "Amtliche Mikrodaten für die wissenschaftliche Forschung" der Statistischen Ämter in den ostdeutschen Bundesländern und Berlin statt. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler tauschen gemeinsam mit Statistikern zwei Tage lang ihre Erfahrungen bei der Nutzung von amtlichen Statistiken aus.

... mehr zu:
»Amt »Mikrodaten


Die Konferenz findet am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft am Donnerstag von 13-18 Uhr und Freitag von 9-13 Uhr in der Garystr. 21, Raum 105, statt. Rund 130 Wissenschaftler informieren sich über laufende Forschungsprojekte und lernen Analyseverfahren kennen, mit denen Daten aus der amtlichen Statistik ausgewertet werden. Die neu gegründeten Forschungsdatenzentren stellen ihre Aktivitäten vor und geben einen Überblick, welche Datensätze analysiert werden können und wie Wissenschaftler Zugang zu diesen Datensätzen erlangen können.

Zu den vorgestellten Studien, die sich der Daten der amtlichen Statistik bedienen, zählen beispielsweise solche zum Qualifikationsniveau von Migranten in Deutschland, zur Bedeutung von Outsourcing für den Unternehmenserfolg und auch zum Mikrozensus als Panel.

Deutschlandweit finden im April und Mai vier regionale Nutzerkonferenzen statt. Veranstaltet werden sie vom Forschungsdatenzentrum der Statistischen Landesämter (FDZ) und des Bundes in Kooperation mit verschiedenen Wissenschaftseinrichtungen in den Bundesländern. Mit dem Forschungsdatenzentrum nimmt eine Service-Einrichtung ihre Arbeit auf, die in den letzten Monaten vom Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten etabliert wurde. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, hatte den Rat im Sommer 2004 als bundesweites Steuerungs- und Initiativgremium berufen. In ihm sind die wichtigsten Datenproduzenten und Datennutzer sowie Bund und Länder als Mittelgeber vertreten. Seine Arbeit zielt darauf ab, der wissenschaftlichen Öffentlichkeit den Zugang zu statistischen Daten zu erleichtern.

Nähere Informationen: Prof. Dr. Ulrich Rendtel, Institut für Statistik und Ökonometrie der FU,
Tel.: 030/ 838-54205, E-Mail: rendtel@wiwiss.fu-berlin.de
und Ramona Pohl, Statistisches Landesamt Berlin, Tel.: 030/ 9021-3907,
E-Mail: forschungsdatenzentrum@statistik-berlin.de

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.forschungsdatenzentrum.de

Weitere Berichte zu: Amt Mikrodaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics