Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehegattensplitting, Kindergartendichte und Tabakkonsum: Amtlichen Mikrodaten für die Forschung

19.04.2005


Alter, Geschlecht, Einkommen: Ohne amtliche Mikrodaten keine empirische Sozialforschung. Bei ihrer Arbeit sind Wissenschaftler auf verlässliche Daten angewiesen. Sie ermöglichen es, wirtschaftliche oder der sozialpolitische Zustände zu analysieren oder zukünftige Entwicklungen, etwa am Arbeitsmarkt, zu prognostizieren. Am 21. und 22. April 2005 findet an der Freien Universität Berlin die Nutzerkonferenz "Amtliche Mikrodaten für die wissenschaftliche Forschung" der Statistischen Ämter in den ostdeutschen Bundesländern und Berlin statt. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler tauschen gemeinsam mit Statistikern zwei Tage lang ihre Erfahrungen bei der Nutzung von amtlichen Statistiken aus.



Alter, Geschlecht, Einkommen: Ohne amtliche Mikrodaten keine empirische Sozialforschung. Bei ihrer Arbeit sind Wissenschaftler auf verlässliche Daten angewiesen. Sie ermöglichen es, wirtschaftliche oder der sozialpolitische Zustände zu analysieren oder zukünftige Entwicklungen, etwa am Arbeitsmarkt, zu prognostizieren. Am 21. und 22. April 2005 findet an der Freien Universität Berlin die Nutzerkonferenz "Amtliche Mikrodaten für die wissenschaftliche Forschung" der Statistischen Ämter in den ostdeutschen Bundesländern und Berlin statt. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler tauschen gemeinsam mit Statistikern zwei Tage lang ihre Erfahrungen bei der Nutzung von amtlichen Statistiken aus.

... mehr zu:
»Amt »Mikrodaten


Die Konferenz findet am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft am Donnerstag von 13-18 Uhr und Freitag von 9-13 Uhr in der Garystr. 21, Raum 105, statt. Rund 130 Wissenschaftler informieren sich über laufende Forschungsprojekte und lernen Analyseverfahren kennen, mit denen Daten aus der amtlichen Statistik ausgewertet werden. Die neu gegründeten Forschungsdatenzentren stellen ihre Aktivitäten vor und geben einen Überblick, welche Datensätze analysiert werden können und wie Wissenschaftler Zugang zu diesen Datensätzen erlangen können.

Zu den vorgestellten Studien, die sich der Daten der amtlichen Statistik bedienen, zählen beispielsweise solche zum Qualifikationsniveau von Migranten in Deutschland, zur Bedeutung von Outsourcing für den Unternehmenserfolg und auch zum Mikrozensus als Panel.

Deutschlandweit finden im April und Mai vier regionale Nutzerkonferenzen statt. Veranstaltet werden sie vom Forschungsdatenzentrum der Statistischen Landesämter (FDZ) und des Bundes in Kooperation mit verschiedenen Wissenschaftseinrichtungen in den Bundesländern. Mit dem Forschungsdatenzentrum nimmt eine Service-Einrichtung ihre Arbeit auf, die in den letzten Monaten vom Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten etabliert wurde. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, hatte den Rat im Sommer 2004 als bundesweites Steuerungs- und Initiativgremium berufen. In ihm sind die wichtigsten Datenproduzenten und Datennutzer sowie Bund und Länder als Mittelgeber vertreten. Seine Arbeit zielt darauf ab, der wissenschaftlichen Öffentlichkeit den Zugang zu statistischen Daten zu erleichtern.

Nähere Informationen: Prof. Dr. Ulrich Rendtel, Institut für Statistik und Ökonometrie der FU,
Tel.: 030/ 838-54205, E-Mail: rendtel@wiwiss.fu-berlin.de
und Ramona Pohl, Statistisches Landesamt Berlin, Tel.: 030/ 9021-3907,
E-Mail: forschungsdatenzentrum@statistik-berlin.de

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.forschungsdatenzentrum.de

Weitere Berichte zu: Amt Mikrodaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics