Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marketing-Hase gegen Konsumenten-Igel

15.03.2005


Wer macht das Rennen im Kampf um den Konsumenten? Franz Liebl und Thomas Düllo zeigen, was Marketing von Hackern und Künstlern lernen kann



Es scheint, als seien die klassischen Konzepte des Marketings an ihre Grenzen gestoßen. Der flotte Marketing-Hase hat das Rennen gegen den Konsumenten-Igel verloren: Der widerspenstige Konsument entzieht sich in der Vielfalt und im Crossover seiner Lebenslagen und -bedürfnisse zunehmend jeder Planbarkeit.



Höchste Zeit also, über neue Formen des Marketings nachzudenken, meinen Prof. Dr. Franz Liebl (Lehrstuhl für Strategisches Marketing der Universität Witten/Herdecke) und Dr. Thomas Düllo (Institut für Erziehungswissenschaften der Uni Magdeburg). Beide Wissenschaftler haben gerade ein Buch herausgegeben, das vielleicht bald schon zur Standardlektüre in deutschen Marketingabteilungen gehören könnte: "Cultural Hacking - Kunst des Strategischen Handelns" (Springer 2005).

Für frustrierte Marketingschaffende bieten Liebl, Düllo und insgesamt 18 Autoren eine sicher nicht leicht zu konsumierende, vielleicht sogar bitter schmeckende Therapie: Orientiert Euch in Eurer Arbeit mehr an Hackern und Künstlern, anstatt Kampagnen auszutüfteln, die bei ihrer Realisierung bereits überholt sein könnten. Was machen Hacker anders? Was kann man von ihnen lernen? Subversion und das Schaffen überraschender Neu-Orientierungen. Beinahe wie Künstler haben sie eine Kultur der Zweckentfremdung, des konzeptionellen Bastelns und der Umcodierung entwickelt. Ihr Vorgehen folgt keinem Masterplan, sondern Versuch und Irrtum. Ständig produzieren sie neue Verzweigungen und Ebenen, ignorieren einfach die angestammten Kontexte der Elemente. Ein "Hack" fügt Entferntes zusammen und macht es mit einem Mal logisch. Mit diesem Vorgehen sind die Hacker viel näher am realen Verhalten der Konsumenten, als es sich viele Marketingexperten bisher träumen lassen.

Der unberechenbare Konsument "hackt" in gewisser Weise auch. Um die Einfallslosigkeit der Hersteller zu umgehen oder die Widrigkeiten des Alltags auszuhebeln, werden erstaunlich viele Produkte zu einem völlig anderen Zweck benutzt, als sie ursprünglich hergestellt wurden. Damit jedoch entpuppt sich der Konsum als zweiter Akt der Produktion - eine Dimension, die Marketingexperten bisher noch vernachlässigen. Auch in der Kombination verschiedener Produkte sind Konsumenten erstaunlich einfallsreich: Klamotten vom Flohmarkt werden z.B. einfach mit sündhaft teuren Markenaccessoires gekreuzt. In den oft spontanen Strategien der Umwertung und Einordnung in neue Kontexte gleicht der Konsument vielfach einem Hacker.

Der Band verfolgt jedoch auch noch ein anderes Ziel: Er will den Stand der Forschung zum Thema Cultural Hacking systematisieren. Denn "trotz anekdotischer Versuche ist eine Bestandsaufnahme situationistischer Methoden, Strategien und Techniken bis heute nicht geleistet worden", schreiben die Herausgeber. Darüber hinaus möchten Liebl und Düllo die "ökonomische und politische Relevanz" dieser Methoden unter die Lupe nehmen.

Düllo/Liebl: Cultural Hacking - Kunst des Strategischen Handelns, Wien/New York (Springer) 2005, 352 Seiten, 37 Euro, ISBN 3211232788

Kontakt: Prof. Dr. Franz Liebl, Tel. 02302/926-526, E-Mail: franzl@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://notesweb.uni-wh.de/wg/wiwi/wgwiwi.nsf/name/liebl_profil-DE

Weitere Berichte zu: Konsument Konsumenten-Igel Marketing-Hase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie