Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familienbeziehungen rücken in den Fokus der Forschung

01.03.2005


Unter Beteiligung von Chemnitzer Soziologen ist das größte deutsche Forschungsprojekt im Bereich der Beziehungs- und Familienentwicklung gestartet: DFG-Schwerpunktprogramm bereitet Langzeituntersuchung an 12.000 Menschen vor



Es ist das größte Forschungsprojekt, das je in Deutschland im Bereich der Beziehungs- und Familienentwicklung durchgeführt worden ist: Vor wenigen Wochen startete das Schwerpunktprogramm 1161 "Beziehungs- und Familienentwicklung" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Soziologen der Technischen Universität Chemnitz sind daran federführend beteiligt.



"Ziel des Schwerpunktprogramms ist es, ein deutsches Panel zur Beziehungs- und Familienentwicklung vorzubereiten, in dem 12.000 Menschen über zwölf Jahre auf ihrem Lebensweg begleitet werden sollen", so Prof. Dr. Bernhard Nauck, Professor für Allgemeine Soziologie der TU Chemnitz und Mit-Initiator und -Koordinator des DFG-Programms. In jährlichem Abstand werden dann Menschen zu ihrer Partnerschafts- und Familiensituation befragt, die zu Beginn zwischen 15 und 17 Jahren, 25 und 27 Jahren und 35 und 37 Jahren alt sind. Zusätzlich in die Untersuchung sollen auch die jeweiligen Lebenspartner und Kinder einbezogen werden. Im Fokus der Wissenschaftler steht dabei, grundlegende Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie sich Paarbeziehungen etablieren und entwickeln, wie sich Familien gründen und erweitern und wie sich die Beziehungen zwischen den Generationen gestalten. Auch die sozialen Netzwerke innerhalb einer Familie haben die Forscher im Visier.

Um dieses voraussichtlich im Jahr 2006 startende Beziehungs- und Familien-Panel (BFB) vorzubereiten, stellt die DFG im Rahmen ihres Schwerpunktprogramms "Beziehungs- und Familienentwicklung" insgesamt zwei Millionen Euro zur Verfügung. An der Entwicklung, Erprobung und Überprüfung geeigneter Instrumente arbeitet derzeit ein interdisziplinäres Team von Soziologen, Demographen, Ökonomen und Psychologen. Das DFG-Schwerpunktprogramm wird von Wissenschaftlern der Universitäten von Bremen, Chemnitz, Mannheim und München durchgeführt.

Die Chemnitzer Professur für Allgemeine Soziologie ist gleich auf mehreren Ebenen an der Projektdurchführung beteiligt: Neben der Gesamtkoordinierung des Programms werden hier alle Panel-Instrumente von der Soziologin Christina Hübscher an einer ostdeutschen Befragtengruppe getestet. Darüber hinaus bringen sich TU-Wissenschaftler bei der Erforschung des generativen Verhaltens und der Generationenbeziehungen ein. Prof. Dr. Bernhard Nauck und seine Mitarbeiter Dr. Anja Steinbach und Steffen Reschke werden hierbei auch Instrumente entwickeln, mit denen erfasst werden soll, welchen Wert Kinder für ihre Eltern haben.

Der Startschuss für das DFG-Schwerpunktprogramm fiel Mitte Dezember 2004 in Chemnitz: An der TU nahmen über 40 Partner aus insgesamt 18 Begleitprojekten des Programms an der ersten ordentlichen Konferenz teil.

Der Chemnitzer Soziologie-Professor Bernhard Nauck ist ausgewiesener Fachmann auf dem Gebiet der Familienforschung. Er ist Präsident des Committee on Family Research der International Sociological Association und war u. a. jahrelanges Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft und der Deutschen Gesellschaft für Demographie.

Weitere Informationen gibt Prof. Dr. Bernhard Nauck, Inhaber der Professur Allgemeine Soziologie I der TU Chemnitz, unter Telefon (03 71) 531 24 02, E-Mail bernhard.nauck@phil.tu-chemnitz.de .

Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/phil/soziologie/nauck
http://www.pairfam.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie