Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaft und Gesellschaft müssen Partner im Kampf gegen sexuelle Gewalt an Kindern sein

24.02.2005


Breites Echo auf Präventionskampagne "Hinsehen.Handeln.Helfen!"

... mehr zu:
»BDA »Beratungsstelle »Senior

Die Präventionskampagne "Hinsehen.Handeln.Helfen!" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen ist auf positive Resonanz gestoßen. Nach einer Emnid-Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums sehen sich drei von vier Menschen in Deutschland gut über das Thema sexuelle Gewalt informiert. 90 Prozent stimmen dafür, dass Aufklärung und Information weiter verstärkt werden sollten. Die Kampagne zum Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt hatte zum Ziel, das gesellschaftliche Bewusstsein für sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche zu schärfen und den Weg für Kooperationen von Partnern aus Gesellschaft und Wirtschaft zu bereiten. Bundesministerin Renate Schmidt hat heute deshalb Unternehmen zur heutigen Veranstaltung "Hinsehen.Handeln.Helfen!" nach Berlin eingeladen. Ziel ist es, mit Wirtschaft und Beratungsstellen neue Wege der Unterstützung von Kinderschutz- und Präventionsprojekten zu erschließen.

Bei der Diskussion mit Expertinnen und Experten der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), des Deutschen Kinderschutzbundes sowie Sponsoren und Unterstützerinnen und Unterstützern der Kampagne "Hinsehen.Handeln.Helfen!" betonte der Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Peter Ruhenstroth-Bauer: "Sexuelle Gewalt ist eine der schlimmsten Formen von Gewalt, die Kindern und Jugendlichen angetan wird. Ihre Seele leidet ein Leben lang. Jede und jeder Einzelne von uns kann dazu beitragen, Kinder vor Gewalt zu schützen. Um Gewalt den Boden zu entziehen, braucht es den Schulterschluss von Politik, Gesellschaft und auch der Wirtschaft. Ich freue mich, dass sich Unternehmen verstärkt in der Vorbeugung von Gewalt engagieren. Unser Ziel ist es, dass Firmen das Thema für ihr gesellschaftliches Engagement weiter etablieren."


Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, ergänzte: "Viele Beratungseinrichtungen sind in einer finanziell schwierigen Situation, da öffentliche Mittel der Länder und Kommunen massiv zurückgehen und der Bund hier keine entsprechende Förderkompetenz hat. Daher sind wir dringend auf die Unterstützung anderer gesellschaftlicher Akteure - insbesondere auch der Unternehmen - angewiesen." Antje Gerstein, stellvertretende Abteilungsleiterin der Abteilung Europäische Union und Internationale Sozialpolitik der BDA, sagte: "Die BDA als einer der Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft will seinen Mitgliedern wesentliche Handlungsfelder für gesellschaftliches Engagement von Unternehmen aufzeigen." Der Schutz der schwächsten Glieder unserer Gesellschaft verdiene dabei besondere Aufmerksamkeit, schließlich läge es im ureigensten Interesse der Unternehmen, hier zu handeln. Denn neben dem großen persönlichen Leid für jede Einzelne und jeden Einzelnen entstünden durch sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen auch schwerwiegende Folgeschäden für die Wirtschaft, so Antje Gerstein.

In einer Emnid-Umfrage hat das Bundesministerium ermittelt, dass sich die Mehrheit der Menschen in Deutschland (90 Prozent) mehr Maßnahmen gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen wünschen. Ein Großteil (67 Prozent) sprach sich dafür aus, dass sich auch Unternehmen verstärkt in diesem Bereich engagieren sollen.

Wie Unternehmen gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen aktiv werden, zeigten der Hamburger Bekleidungshersteller Tom Tailor AG und die Sony Deutschland GmbH, die DaimlerChrysler AG sowie das Telekommunikationsunternehmen O2: Tom Tailor spendete den Erlös aus dem Verkauf von eigens produzierter Bekleidung an einen Kinderschutzverein, Sony ist Partner des Kölner Präventionstheaters von Zartbitter e.V., DaimlerChrysler ist Mitbegründer der von Königin Silvia von Schweden ins Leben gerufenen World Childhood Foundation. O2 leistet mit der Bereinigung von Chatrooms von sexuell agressiven Beiträgen einen Beitrag zum Kinder- und Jugendschutz und unterstützt den Verein Power-Child e.V. sowie das Bündnis für Kinder - gegen Gewalt. Valentina Daiber, Jugendschutzbeauftragte von O2: "Wir legen größten Wert darauf, dass unsere Angebote sexueller Gewalt keinen Vorschub leisten. Das Internet ist schließlich einer der Orte, wo Täter ein Forum finden können und solche Übergriffe angebahnt werden können. Hier wollen wir gezielt, auch in Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden, aktiv werden."

Die Kampagne "Hinsehen.Handeln.Helfen!" zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt, die heute ihren Abschluss findet, wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im April 2004 im Rahmen des "Aktionsplans der Bundesregierung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung" durchgeführt. Die Kampagne umfasst die Internetseite www.hinsehen-handeln-helfen.de auf der Betroffene und Interessierte auch künftig in einer umfassenden Datenbank nach Beratungsstellen in ganz Deutschland suchen und konkrete Hilfe bei Fragen zum Thema sexuelle Gewalt finden können. Ebenso waren Materialien zur Information über Schutz von Kindern vor sexuellen Übergriffen Teil der Kampagne. Bis Juni 2004 informierte das Bundesministerium in Zusammenarbeit mit regionalen Beratungsstellen mit einer Kampagnentour durch 18 Städte in allen Bundesländern über das Thema. Über 1.000 interessierte Bürgerinnen und Bürger suchten vor Ort Einzelgespräche mit den Beratungsstellen.

Unterstützt wurde "Hinsehen.Handeln.Helfen!" von den Schauspielerinnen Hannelore Hoger und Eleonore Weisgerber sowie von den Schauspielern Kai Wiesinger und Götz George, der sich für einen Fernsehspot zur Verfügung stellte. Die Unternehmen DaimlerChrysler AG, Sixt AG und der Fachverband Außenwerbung e.V. leisteten Unterstützung mit Know-how und Sachspenden.

| BMFSFJ Internetredaktion
Weitere Informationen:
http://www.hinsehen-handeln-helfen.de
http://www.bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: BDA Beratungsstelle Senior

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie