Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jung, kriminell und dann?

22.02.2005


Bremer Psychologin entwickelt einfaches Verfahren zur Beurteilung jugendlicher Straftäter



Abzocken auf dem Schulhof, Zerdeppern von Bushaltestellen, Raub und Prügeleien: Die Liste der von Jugendlichen begangenen Straftaten ließe sich beliebig fortführen. Früher oder später landen die jungen Straftäter im Knast und müssen "gesellschaftstauglich" gemacht werden. Viele von ihnen sind jedoch schwer zugänglich und widerspenstig. Vor diesem Hintergrund hat Kerstin Lund, frisch promovierte Psychologin der Universität Bremen, ein neues und schnelles Verfahren zur Beurteilung straffälliger Jugendlicher entwickelt und getestet. Anhand von gegensätzlichen Eigenschaftspaaren sollen die Jugendlichen sich selbst, wie sie sind und wie sie gerne sein möchten, sowie Personen aus ihrem Umfeld einschätzen. Wie sehen sie zum Beispiel sich selbst: aggressiv oder ausgeglichen? Und wären sie lieber aggressiver oder ausgeglichener? Ist die eigene Mutter in ihren Augen eine lachende oder meckernde Person? Die Begriffspaare sind nicht von Psychologen vorgegeben, sondern selber von den straffälligen Jugendlichen in vorherigen Interviews zusammengestellt worden.

... mehr zu:
»Psychologin »Straftäter


Der leicht verständliche Fragebogen ermöglicht auch Jugendlichen mit sprachlichen Defiziten, sich selbst und ihr soziales Umfeld durch einfaches Ankreuzen darzustellen. Sie werden ermutigt, mit Sachverständigen des Strafvollzugs ins Gespräch zu kommen und über ihr Leben zu erzählen. Vor Gericht kann der Test dazu genutzt werden, Aussagen über den Reifegrad der jungen Straffälligen zu treffen und Bezugspersonen in den Prozess einzubeziehen. Die Ergebnisse dienen auch der Entwicklung individueller Therapiemaßnahmen.

Dr. Kerstin Lund hat im Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen bei Professor Frank Baumgärtel promoviert. Der Titel ihrer Dissertation lautet: "Die Repertory-Grid-Technik als standardisiertes diagnostisches Verfahren zur Erfassung des Selbst und des sozialen Umfelds von delinquenten Jugendlichen". Mit der weiterentwickelten Analysemethode konnte die Psychologin bisherige Annahmen bestätigen: Jungen Straftäter gefallen sich in ihrer Rolle und signalisieren nur wenig Bereitschaft, ihr Verhalten zu ändern. Im Gegenteil: Sie möchten sogar noch aggressiver und dominanter werden. Andererseits sind Straffällige im Vergleich mit anderen Gleichaltrigen weniger abgenabelt und eigenständig. Sie orientieren sich stärker an Vorbildern; dies kann ein Boxer oder Rapper sein, der vertrauenswürdige Lehrer oder aber die dominante Mutter. Auffällig war auch, dass Eigenschaften, die den Intellekt und damit die Bildung reflektieren, für die kriminellen Jugendlichen keine Bedeutung haben.

Ein Manko der Lundschen Analyse-Technik ist allerdings die Beurteilung der Aggression: Die straffälligen Jugendlichen nehmen sich selbst als wenig aggressiv wahr. Sie beschreiben ihr Verhalten eher als Abwehrreaktion auf eine gewalttätige Umwelt. Eine Ausnahme bilden jedoch türkische und russische Straftäter: Aufgrund ihrer patriarchalisch geprägten Kultur stufen sie sich aggressiver ein als die deutschen Jugendlichen. Die Psychologin rät, straffällig gewordene Jugendliche verstärkt an Sport, vor allem Mannschaftssport, heranzuführen. So bekommen sie ein Zugehörigkeitsgefühl und lernen, sich an bestimmte Regeln zu halten, fair zu bleiben und Vorurteile gegenüber Mitmenschen abzubauen.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften
Dr. Kerstin Lund
Tel.: 04202-910499
Email: kerlund@uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Psychologin Straftäter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften