Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürliche Auslese beim Sprechen

21.02.2005


Stimmlose Konsonanten am Wortende entstanden in der Geschichte der menschlichen Sprache häufig. Wie biologischen Organismen auch, können Laute sich an verschiedenen Orten parallel entwickeln. Bild: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie


Klicklaute entstanden in der Geschichte der menschlichen Sprache nur ein einziges Mal und verbreiteten sich durch Sprachkontakt. Eine natürliche phonetische Brücke von Klick- zu Nicht-Klicklauten gibt es nicht, was ihre Seltenheit erklärt. Bild: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie


Entstehung der Sprachen ist nicht Resultat einer Universalgrammatik, sondern paralleler Selbstorganisation

... mehr zu:
»Konsonant »Laut »Lautmuster »Phonologie

Auf welche Weise sich die menschlichen Sprachen in den vergangenen 7.000 bis 8.000 Jahren und speziell die verschiedenen Laute und Lautmustern herausgebildet haben, ist weltweit Gegenstand intensiver Forschungen. Juliette Blevins vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat jetzt auf der Jahrestagung der AAAS in Washington einen neuen Erklärungsansatz vorgestellt, warum genetisch nicht verwandte Sprachen von so weit entfernten Familien, wie Native American, Australian Aboriginal, Austronesian, und Indo-European, oft die gleichen Lautmuster zeigen und umgekehrt, wieso es bei Lautmustern, die man bisher als universell betrachtet hat, so viele Ausnahmen gibt. Menschen erlernen demnach diese Muster anhand tausender von Beispielen, denen sie in ihrem ersten Lebensjahr ausgesetzt sind. Das Auftreten ähnlicher Lautmuster in nicht miteinander verwandten Sprachen deuten deshalb darauf hin, dass Sprache ein System ist, das sich an verschiedenen Orten selbst organisiert.

Das neue Modell zum Lautwandel deutet darauf hin, dass auffällige phonetische Ähnlichkeiten nicht miteinander verwandter Sprachen und das seltene Auftreten bestimmter Laute auf die Wirkung evolutionärer Prinzipien zurückgeführt werden können. Deutsch und Russisch sind nicht die einzigen Sprachen, in denen stimmhafte Konsonanten wie b, d und g ihr charakteristisches "Summen" am Ende des Wortes verlieren. Dutzende nicht miteinander verwandter Sprachen - von Afar, das in Äthiopien gesprochen wird, bis Ingush, das man im Nordkaukasus hört - haben ganz ähnliche Lautmuster.


Warum findet man ähnliche Muster in nicht miteinander verwandten Sprachen? Warum findet man am Wortende häufiger die "leisen" p t k Laute als die "lauten" b d g Laute? Warum treten diese Laute in sehr vielen Sprachen auf, während beispielsweise die so genannten Klicklaute in der Geschichte der menschlichen Sprache einmalig sind? Dr. Juliette Blevins, Wissenschaftlerin am Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, hat möglicherweise eine Antwort auf diese und andere phonologische Rätsel gefunden und auf dem Symposium zur Evolutionären Phonologie auf der diesjährigen Jahrestagung der AAAS (American Association for the Advancement of Science) in Washington, DC vorgestellt.

Aufbauend auf dem Werk eines chinesischen Forschers aus dem 16. Jahrhundert, den bekannten Leipziger Junggrammatiker des 19. Jahrhunderts und natürlich Charles Darwin zeigt Blevins, dass gemeinsame Lautmuster in nicht miteinander verwandten Sprachen auf eine Parallelevolution hindeuten. Da Sprache auf einem natürlichen Weg von einer Generation zur nächsten weitergegeben wird, bestimmt die menschliche Wahrnehmung und Artikulation von Lauten, welche Veränderungen sich häufiger durchsetzen als andere (wie z.B. der Übergang von b d g zu p t k am Wortende). Außerdem ist es sehr unwahrscheinlich, dass ein einfacher Konsonant fälschlicherweise als Klicklaut wahrgenommen oder artikuliert wird, sodass es für diesen kaum Gelegenheit zu einer natürlichen Evolution gibt.

Was Blevins mit ihrer Theorie sagen will, geht weit über unser herkömmliches Verständnis von Vokalen und Konsonanten hinaus. Indem sie erklärt, wie in nicht miteinander verwandten Sprachen ähnliche Lautmuster entstehen konnten, unterminiert die Evolutionäre Phonologie einen zentralen Grundsatz der modernen Linguistik nach Chomsky: Nämlich den, dass die Universale Grammatik, eine dem Menschen angeborene kognitive Fähigkeit, eine Hauptrolle beim Formen der Grammatik spielt. Blevins argumentiert vielmehr, dass Menschen Lautmuster anhand tausender von Beispielen, denen sie in ihrem ersten Lebensjahr ausgesetzt sind, erlernen. Treten also ähnliche Lautmuster in nicht miteinander verwandten Sprachen auf, so deutet das darauf hin, dass die Sprache ein System ist, das sich - in unterschiedlichen Regionen der Erde und zu unterschiedlichen Zeiten - selbst organisiert.

Weitere Teilnehmer am AAAS-Symposium zur Evolutionären Phonologie sind Prof. Terrence Deacon (University of California, Berkeley), Prof. Janet Pierrehumbert (Northwestern University) und Prof. Andrew Wedel (University of Arizona, Tucson).

Originalveröffentlichung: Juliette Blevins - Evolutionary Phonology: The Emergence of Sound Patterns

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Konsonant Laut Lautmuster Phonologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik