Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perspektiven der aktuellen Fußgänger- und "Panik"-Forschung

20.01.2005


Massenereignisse wie die aktuellen Pilgerströme nach Mekka oder der Weltjugendtag in Köln, bei dem sich über eine Million Besucher durch eine enge Fußgängerzone drängeln werden, sind auch für Wissenschaftler, die sich mit dem Thema Massenpaniken sowie der experimentellen Erforschung und der Computersimulation von Fußgängerströmen und Evakuierungen beschäftigen, eine große Herausforderung.

Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsprojektes untersuchen Wissenschaftler der TU Dresden derartige Phänomene und entwickeln mögliche Verbesserungsvorschläge anhand leistungsfähiger Computersimulationen. Das Projekt läuft ab 1. Februar 2005 und wird von Prof. Dirk Helbing vom Institut für Wirtschaft und Verkehr und dem Verkehrspsychologen Prof. Bernhard Schlag an der TU Dresden geleitet.

In den letzten Jahren wurde experimentell erforscht, welche Potenziale Selbstorganisationsphänomene in Korridoren, an Engstellen und in Kreuzungsbereichen für verbesserte Designs von Fußgängeranlagen und die Organisation von Massenveranstaltungen haben. Während sich in normalen Situationen Bahnen einheitlicher Laufrichtung in Korridoren und Oszillationen der Durchgangsrichtung an Engstellen ausbilden, brechen diese optimalen Organisationsformen in Belastungs- und Stresssituationen oft zusammen. Gerade wenn zusätzliche Kapazität gefragt ist, führen Behinderungseffekte und Blockadesituationen dann zu großen Ineffizienzen. Folglich nimmt das Gedränge zu und es kann sich ein lebensgefährlicher Druck in der Menge aufbauen. Solche Ereignisse enden oft tragisch mit Dutzenden von Toten und werden dann häufig als Massenpaniken bezeichnet. Die wahrscheinlich größten Herausforderungen sind mit der jährlichen Pilgerschaft in Mekka verbunden. Der Koran schreibt vor, dass jeder Muslim mindestens einmal in seinem Leben nach Mekka pilgern soll, um ein genau festgelegtes religiöses Ritual zu absolvieren (Hadsch). Insbesondere müssen drei die Versuchung durch den Teufel symbolisierende Säulen (Jamarahs) mit jeweils sieben Steinen beworfen werden. Die Pilger können dieses Ritual ebenerdig oder auf der Jamarat-Brücke vollziehen. In Spitzenstunden drängen sich auf der 80 Meter breiten Brücke bis zu 200.000 Pilger. Das hat in den vergangenen Jahren wiederholt zu tragischen Unglücken geführt, oft mit über 100 Toten. Beim schwersten Unfall kamen sogar über 1.400 Pilger ums Leben.

Das Saudische Königshaus hat daher für die kommenden Jahre einen Neubau der Pilgerstätte beschlossen. Schon in diesem Jahr wurden die Wurfbereiche von einer kreisförmigen zu einer elliptischen Form umgestaltet.

Das DFG-Projekt soll nun unter anderem die Rolle der Form des Wurfbereichs genauer untersuchen. Auch stellt sich die Frage, wieso zu ebener Erde bisher kaum Unfälle aufgetreten sind, obwohl dort pro Stunde genauso viele Pilger wie auf der Brücke ihr Ritual absolvieren und sogar auf der gleichen Fläche noch zurücklaufen. Welche Rolle spielt hier die ebenerdige Expansionsmöglichkeit, wenn in der Menge ein Überdruck entsteht? Haben die tragenden Säulen eine Bedeutung, hinter denen man gegebenenfalls Schutz suchen kann? Oder können die Pilger die Wurfbereiche schneller verlassen, weil sich um sie durch den seitlichen Rückstrom nicht so große Menschentrauben bilden können?

Denkbar sind aber auch Lösungen, um die Menschenströme zu kanalisieren. Wie wirksam könnte der Druck in der Menschenmenge durch eine Art "Wellenbrecher" gemindert werden, die entlang der elliptischen Wurfbereiche angebracht sind, sich also der Strömungsrichtung nicht entgegenstellen? Oder wie wirksam wären zickzack- oder schlangenförmige Geländer, die den Druck in der Menge herunterbrechen und so den Betroffenen "den Rücken freihalten" können? Bei welchem Zustrom können die meisten Pilger pro Stunde ihr Ritual absolvieren? Ist weniger mehr? Und wenn ja, wie kann man die Menschenströme wirksam dosieren, ohne neue Gefahrenherde zu schaffen? Dies sind Fragen, die durch das DFG-Projekt geklärt werden sollen, genauso wie die gefährliche Interaktion von Fußgänger- und Verkehrsströmen.

Die gewonnenen Erkenntnisse werden generell zu innovativen Lösungen für das Management von Großveranstaltungen wie Weltmeisterschaften, Messen und Festivals führen. Auch verbesserte Designlösungen für Architekturen von Bahnhöfen, Flughafenterminals, Museen, Stadien, Einkaufszentren, Hotels und Kreuzfahrtschiffen sind für die Zukunft zu erwarten.
Schon vergangene Forschungsarbeiten haben zu Lösungen geführt, die mehr Effizienz und Sicherheit mit weniger Bewegungsfläche und daher auch potenziell geringeren Kosten erreichen können. Allerdings sehen die Lösungen für typische Designelemente wie Korridore, Engstellen und Kreuzungsbereiche anders als gewohnt aus: Entgegengesetzte Ströme lassen sich z.B. durch eine Reihe von Bäumen stabilisieren. Unvermeidbare Engstellen sollten trichterförmig gestaltet werden, und an unterdimensionierten Kreuzungen kann man auf geschickte Weise eine Art Kreisverkehrslösung zur Konfliktminimierung schaffen. In Bereichen mit großem Gedränge sind Lösungen erforderlich, die den Druck in der Menge reduzieren, ohne die Fortbewegung nennenswert zu behindern. Was wie ein Hindernis aussieht, kann in diesen Fällen Wunder wirken, wenn es richtig positioniert ist. Aber es kommt empfindlich auf die Details an. Die Hindernisse müssen so gestaltet sein, dass sie keine Verletzungsgefahr darstellen und sie die Selbstorganisation in Fußgängermengen unterstützen. Am falschen Ort platziert, können sie sich nachteilig auswirken. Leistungsfähige und realistische Simulationen von Fußgängerströmen sind daher das A und O. Für diese müssen in Zukunft klare Qualitätskriterien und Mindeststandards geschaffen werden.

Weitere Informationen und einfache Simulationsbeispiele zur Illustration sind unter www.helbing.org und www.panics.org zu finden.
Interviewanfragen an Prof. Dirk Helbing sind unter Tel. 0351 463-36802 möglich

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.panics.org
http://www.helbing.org

Weitere Berichte zu: Engstelle Engstellen Mekka Pilger Ritual

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics