Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsteilung in deutschen Haushalten ist traditionell geprägt

27.06.2001


Feierabend: Sie sitzt auf dem Sofa und lässt ihre frisch lackierten Fingernägel trocknen. Ihr Mann bereitet in der Küche das Abendessen zu. "Schatz, morgen hab’ ich wieder Vorstandssitzung. Kannst Du mir noch die hellblaue Bluse aufbügeln?" Er ruft zurück: "Gut, mach’ ich, aber erst nach dem Abwasch." Szenen wie diese sind in deutschen Haushalten die Ausnahme, wie eine neue Studie von Soziologen der Universität Würzburg zeigt.

Das Forschungsteam vom Würzburger Lehrstuhl für Soziologie II hat in Kooperation mit dem Staatsinstitut für Familienforschung Bamberg (ifb) bundesweit über 3.000 Haushalte befragt. Dabei kam heraus, dass bei der Arbeitsteilung nach wie vor traditionelle Muster vorherrschen: Frauen leisten doppelt so viel unbezahlte Hausarbeit wie Männer. Dagegen gehen die Herren vor allem außer Haus einer bezahlten Tätigkeit nach.

35 Stunden pro Woche (Westdeutschland) bzw. 34 (Ost) sind es, die Frauen kochen, putzen, Wäsche machen, abwaschen und einkaufen. Die Männer in beiden Teilen Deutschlands bringen es nur auf 17 Stunden. Mit Erwerbstätigkeit, Fahrten zur Arbeit und Aus- oder Weiterbildung sind Männer in West- und Ostdeutschland durchschnittlich 52 Stunden pro Woche beschäftigt, dagegen Frauen im Westen 29 Stunden und im Osten immerhin 37 Stunden.

Damit hat sich der Studie zufolge im Haushalt im Vergleich zu früher durchaus einiges getan: 1965 rührten westdeutsche Männer mit drei Stunden Hausarbeit pro Woche gerade mal den kleinen Finger, während Frauen über zehnmal soviel Hausarbeit leisteten. Im Laufe der Zeit gingen immer mehr Frauen wenigstens in Teilzeit außer Haus arbeiten und die Männer steigerten ihren Anteil an der Arbeit im Haushalt. 1991 verbrachten westdeutsche Frauen noch 2,4 Mal so viel Zeit mit Hausarbeit wie ihre Partner.

In der DDR existierte die klassische Hausfrauenehe kaum, da fast alle Frauen genauso im Erwerbsleben standen wie die Männer. Darum waren die DDR-Männer auch fleißiger bei der Hausarbeit als ihre westdeutschen Geschlechtsgenossen. DDR-Frauen verrichteten 1965 gut viermal und 1991 "nur" noch 1,8 Mal mehr Hausarbeit als ihre Partner. Umso auffälliger ist es, dass sich die ostdeutschen Männer zehn Jahre nach der Vereinigung wieder weniger an der Hausarbeit beteiligen als 1991. Die Arbeitsteilung in Ostdeutschland ist also in den 90er Jahren wieder traditioneller geworden; in Ost und West leisten Frauen heute zweimal so viel Hausarbeit wie die Männer.

Die Würzburger Forschungsgruppe besteht aus Jan Künzler, Wolfgang Walter, Gerd Pfister und Elisabeth Reichart und wird von Prof. Dr. Wolfgang Lipp geleitet. Sie fand bei der Auswertung der Daten einige Faktoren, welche die Arbeitsteilung beeinflussen: Je jünger und je höher gebildet eine Frau ist und je höher das Haushaltseinkommen ist, umso weniger Zeit verbringt sie mit der Hausarbeit. Männer beteiligen sich hingegen mehr, je liberaler ihre Einstellung zur Rollenverteilung der Geschlechter ist.

Für jede Stunde Erwerbsarbeit sparen Männer im Schnitt zwölf, Frauen knapp 20 Minuten Hausarbeit pro Woche ein. Die Zeit für Hausarbeit wird also stark davon begrenzt, wie lange jemand überhaupt zu Hause ist. Daher erwarten die Wissenschaftler eine gleichmäßigere Verteilung der Hausarbeit, wenn Mann und Frau gleich viel außer Haus erwerbstätig wären.

Dazu die Forschungsgruppe: "Genau das, eine höhere Erwerbsbeteiligung von Frauen, gilt heute als wünschenswert. Frauen sind häufig gut qualifiziert und würden als Arbeitnehmerinnen auch zur Sicherung der Renten beitragen. Doch im Moment profitieren Partnerschaften, in denen ein Partner Hauptverdiener ist, noch am meisten von Steuererleichterungen wie dem Ehegattensplitting. Für Familien mit Kindern fehlt ein vielseitiges und bedarfsdeckendes Angebot an öffentlicher Kinderbetreuung, damit auch Mütter arbeiten gehen können. Wenn dann die Frau mindestens genauso viel Geld nach Hause bringt wie der Mann, brechen schlechte Zeiten für Faulpelze an. Denn Geld ist Macht - auch in der Beziehung. Und wer mehr Macht hat, kann sich mehr Hausarbeit vom Leibe halten. Auch das hat die Würzburger Studie gezeigt."

Diese Untersuchung wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Weitere Informationen: Elisabeth Reichart, T (0931) 888-4894, Fax (0931) 888-4890, E-Mail: 
elisabeth.reichart@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/soziologie/projekt.html

Weitere Berichte zu: Arbeitsteilung Forschungsgruppe Hausarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie