Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minijobs für Arbeitslose attraktiver machen

01.12.2004


Vieles ist schon geschafft, vieles bleibt aber auch noch zu tun. Dies ist der Tenor einer Studie des RWI Essen zur Entwicklung der Minijobs gut ein Jahr nach deren Einführung. Zwar sind viele neue Beschäftigungsmöglichkeiten entstanden, die Integration von Arbeitslosen zurück in ersten den Arbeitsmarkt ist durch die Minijobs jedoch nicht in großem Ausmaß gelungen. Das RWI Essen schlägt daher vor, für Arbeitslose die Einkommensgrenze für Minijobs zeitlich befristet zu erhöhen. Diese "erweiterten Minijobs" wären für Arbeitslose attraktiver und könnten gleichzeitig die Staatskasse entlasten.



Die zum 1. April 2003 eingeführten Minijobs haben ihre Ziele teilweise erreicht. So sind viele zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten entstanden. Allerdings haben die Minijobs bisher kaum dazu geführt, dass Arbeitslose über sie zurück in nicht-geringfügige Beschäftigungen des ersten Arbeitsmarktes finden. Dies geht aus einer aktuellen Studie zur Entwicklung der Minijobs hervor, die das RWI Essen im Auftrag der Minijob-Zentrale durchgeführt hat.



Die Auswertung einer Befragung von rund 2.500 Minijobbern zeigte, dass rund 40 Prozent von ihnen erst nach der Reform eine geringfügige Beschäftigung in Form eines Minijobs aufgenommen haben. Es gibt Indizien dafür, dass zum Teil sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse in Minijobs umgewandelt worden sind. Der Bestand an Minijobbern setzt sich allerdings vor allem aus Schülern, Studenten, Auszubildenden, Hausfrauen und Rentnern zusammen. Nur knapp acht Prozent derjenigen, die im April 2004 einen Minijob hatten, waren unmittelbar vor der Reform arbeitslos gemeldet. Dagegen waren 15 Prozent zuvor sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

Zudem ergibt die Untersuchung, dass die geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse offenbar sehr stabil sind. Sie werden vor allem dann aufgegeben, wenn ein attraktiverer Minijob gefunden wird. Nur rund vier Prozent der Minijobber beenden laut der Studie ihren Minijob, weil sie eine nicht-geringfügige Beschäftigung aufgenommen haben. Gleichzeitig sehen jedoch knapp 25 Prozent ihre berufliche Perspektive innerhalb des nächsten Jahres in der Suche nach nicht-geringfügiger Beschäftigung. Bei diesen Ergebnissen ist allerdings zu beachten, dass der in dieser Untersuchung betrachtete Zeitraum seit Umsetzung der Reform mit rund einem Jahr relativ kurz ist. Es ist daher nicht auszuschließen, dass sich an diesen Befunden mittel- bis langfristig etwas ändern könnte.

Untersuchung wertet Antworten von knapp 2.500 Minijobbern aus

Die Untersuchung ist die erste wissenschaftlich fundierte Momentaufnahme der Minijobs in Deutschland. Für sie wurden im Frühjahr 2004 Fragebögen an 10.000 zufällig aus dem Datenbestand der Minijob-Zentrale ausgewählte Personen verschickt. Knapp 2.500 von ihnen beantworteten die Fragen. Es zeigte sich, dass rund die Hälfte der Minijobber über einen Hauptschulabschluss oder weniger verfügen. Beinahe 75 Prozent haben allerdings einen beruflichen Abschluss. Ungefähr ebenso viele gehen ihrem Minijob in einer ländlichen oder kleinstädtischen Gegend nach. Im März 2004 hatten etwas mehr als 16 Prozent der Minijobber ein weiteres Beschäftigungsverhältnis, die Hälfte von ihnen war dort Vollzeit beschäftigt. Etwa ein Drittel der Minijobber arbeitet durchschnittlich 16 bis 30 Stunden im Monat, nur drei Prozent mehr als 60 Stunden. Hinsichtlich der Bezahlung ergaben sich vor allem Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland: Während in Westdeutschland rund 53 Prozent der Minijobber einen Stundenlohn von acht Euro oder mehr erhalten, tun dies in den neuen Bundesländern nur 16 Prozent.

RWI Essen plädiert für "erweiterte Minijobs für Arbeitslose"

Um die Minijobs für Arbeitslose attraktiver zu machen, schlägt das RWI Essen einen "erweiterten Minijob für Arbeitslose" vor. Dabei soll für diese die Einkommensgrenze für Minijobs für insgesamt bis zu 24 Monate auf 800 Euro im Monat verdoppelt werden. Diese Regelung soll jedoch nur für Personen gelten, die seit mindestens sechs Monaten bei der Bundesagentur für Arbeit als arbeitslos oder arbeitsuchend gemeldet sind. Gleichzeitig sollten die Anrechnungsregelungen für den Hinzuverdienst bei Arbeitslosigkeit deutlich generöser gestaltet werden. Durch den starken Nettozugewinn an Einkommen würden hierdurch Minijobs für viele Arbeitslose wesentlich attraktiver. Die zeitliche Befristung der Regelung würde gleichzeitig dafür sorgen, dass die Minijobber weiterhin nach nicht-geringfügiger Beschäftigung suchen. Das RWI Essen schätzt, dass durch ein solches Programm bis zu 500.000 Arbeitslose zusätzlich Minijobs aufnehmen würden. Da diese durch die zeitliche Befristung erheblich stärker als bisher motiviert wären, nach sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung zu streben, könnten so mittelfristig bis zu 240.000 neue sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse entstehen. Durch die damit verbundenen zusätzlichen Einnahmen aus Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen sowie eingesparte Entgeltersatzleistungen könnte die Staatskasse um bis zu 170 Millionen Euro monatlich entlastet werden.

Aus Sicht des RWI Essen wäre es sinnvoll, einen solchen "erweiterten Minijob für Arbeitslose" zunächst auf fünf Jahre zu begrenzen. Innerhalb dieses Zeitraums könnte durch eine fundierte wissenschaftliche Begleitung und Evaluation die genaue Wirkung dieser Politikmaßnahme in der Praxis ermittelt werden.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Michael Fertig, Tel.: (0201) 81 49-201

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Berichte zu: Beschäftigungsverhältniss Minijob RWI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit lernen und arbeiten: Rund 80 neue Nachwuchskräfte in der Friedhelm Loh Group

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

50-jähriges Jubiläum bei der JULABO GmbH

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

DATEV eG beauftragt tisoware

23.10.2017 | Unternehmensmeldung