Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ältere Menschen sind gut zu Fuß: Studie untersucht Freizeitmobilität

25.11.2004


Für Gesprächsstoff sorgt seit längerem die demographische Entwicklung. Der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung wird sich deutlich vergrößern. Doch wie werden Senioren in den nächsten Jahrzehnten leben? Medizinische Fortschritte und die dadurch steigende Lebenserwartung beeinflussen das Lebensgefühl dieser Generation. Ins stille Kämmerlein möchte sich so schnell niemand zurückziehen. Mit der Freizeitmobilität älterer Menschen befassen sich Forscher der Universitäten Dortmund und Bonn.


Um herauszufinden, wie sich die Mobilität in den nächsten Jahrzehnten entwickeln könnte, untersuchten die Forscher zuerst den Ist-Zustand. In der Region Bonn-Eifel befragten sie deshalb 4.500 Personen zwischen 60 und 101 Jahren. Von Interesse war das jeweilige Freizeit- und Mobilitätsverhalten, der Gesundheitszustand, persönliche Einstellungen etc. "Überraschend war, wie wenig der Pkw genutzt wird und dass die eigenen Füße nach wie vor das wichtigste Verkehrsmittel Älterer sind", berichtet Birgit Kasper, wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr.-Ing. Christian Holz-Rau an der Fakultät Raumplanung der Universität Dortmund.

Alt zu sein, heißt aber noch lange nicht, zum alten Eisen zu gehören: "Alte Menschen sind in hohem Maße freizeitaktiv und flexibel in der Art ihrer Freizeitgestaltung", lautet eines der zentralen Ergebnisse. Am häufigsten sind die Befragten sozial aktiv: 98 Prozent gaben Tätigkeiten an wie das Besuchen von Verwandten oder auswärts Essen gehen. Für 92 Prozent gehören sportliche Aktivitäten wie auch Spaziergänge regelmäßig zum Tagesablauf; Ausflüge unternehmen 83 Prozent. Einfluss auf die Häufigkeit derartiger Unternehmungen haben gesundheitliche Einschränkungen, aber auch das Alter und Geschlecht.


Besonderes Augenmerk lag auf den räumlichen Unterschiede bezüglich der Mobilität in der Stadt, im suburbanen und im ländlichen Raum. Auffallend hoch ist der Fußwegeanteil im ländlichen Raum (Eifel), dort werden sieben von zehn Wegen (69 Prozent) per pedes zurückgelegt. Nur für jeden vierten Weg (26 Prozent) wird allgemein das Auto genutzt. Am höchsten ist der Anteil des Pkw mit 34 Prozent im suburbanen Raum. Der ÖPNV nimmt in Bonn einen Anteil von elf Prozent an den Freizeitwegen ein. Im suburbanen und ländlichen Raum ist er mit zwei bzw. einem Prozent verschwindend gering. Bei weitem nicht alle älteren Menschen verfügen über einen Pkw. In Bonn leben fast 40 Prozent der Älteren in Haushalten ohne Auto, im suburbanen Raum 20 Prozent, im ländlichen Raum knapp 30 Prozent. Fast zwei Drittel der Unternehmungen werden lokal im eigenen Ortsteil (Bonn: Stadtteil) durchgeführt, und sogar 85 Prozent in der eigenen Gemeinde. Besonders stark ist die lokale Orientierung am eigenen Ortsteil wiederum in der Eifel.

Wie wirken sich diese Aktivitäten auf die Lebenszufriedenheit aus? Die Forscherinnen und Forscher ermittelten, dass häufige Unternehmungen außer Haus das Lebensgefühl positiv beeinflussen - dabei spielen jedoch die dabei zurückgelegten Distanzen, die Stärke der Pkw-Nutzung und die Pkw-Verfügbarkeit keine Rolle. Personen ohne Auto sind genauso zufrieden wie Personen mit Pkw; und Senioren, die ihre Freizeitaktivitäten im Wohnviertel unternehmen, sind genauso zufrieden wie solche, die erst einmal lange Strecken zurücklegen. Wichtige Faktoren sind hingegen eine gute Gesundheit, ein dichtes soziales Netz (insbesondere Partnerschaft) und ein hohes Einkommen.

Aus den Ergebnissen leiteten die Forscher Handlungsempfehlungen ab, die auf der Erkenntnis basieren, dass ältere Menschen eine heterogene Bevölkerungsgruppe mit differenzierten Lebensstilen und Interessen sind, die sich im Alter mitunter sogar schneller ändern als bei jüngeren Menschen. Ein Fazit der Experten lautet: Die Sicherung der wohnortnahen Erreichbarkeit ist wichtiger als der Ausbau für hohe Geschwindigkeiten. Organisatorische Maßnahmen wie der Aufbau von Nachbarschaftsnetzen oder an Planungen beteiligte Seniorenvertreter sind ebenso wichtig wie bauliche Maßnahmen. Attraktive, gut erreichbare und finanzierbare Freizeitangebote bedürfen der Kooperation von Kommunen mit Freizeit- und Verkehrsanbietern. Und oft stecken die Fehler im Detail: eine fehlende Bank zum Ausruhen, eine zu hohe Stufe oder ein zu klein gedruckter Fahrplan können schnell zur unüberwindlichen Barriere werden.

Anfang 2005 werden die Ergebnisse in einem Buch veröffentlicht. Das Projekt "FRAME: Freizeitmobilität älterer Menschen - Bedingungen, Formen und Entscheidungen" ist eine Kooperation des Fachgebiets Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Universität Dortmund mit dem Psychologischen Institut und dem Geographischen Institut der Universität Bonn.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Christian Holz-Rau
Ruf: 0231 / 755 - 22 70

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.freizeitverkehr.de
http://www.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: Freizeitmobilität Lebensgefühl Ältere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau