Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das verstehe ich unter Demokratie - EU DEMOS-Projekt

24.11.2004


Demokratie in ihrer reinsten Form bezieht im Idealfall jeden Bürger in die Diskussionen über solche Themen ein, welche die Lebensgrundlage und das Wohlbefinden der Menschen am meisten beeinflussen. Die maßgeblichen modernen politischen Modelle mögen davon in gewisser Weise abweichen, aber mit dem DEMOS-Projekt soll jetzt erreicht werden, dass der europäische Bürger in dieser Rolle aktiver tätig wird.



Aufgrund des Umfangs und der Komplexität der Themen in modernen Gesellschaft ist es ziemlich irrational zu erwarten, dass die gesellschaftlichen Führungskräfte ausreichend Informationen erhalten, die so akkurat und zuverlässig sind, dass damit schnelle und progressive Entscheidungen getroffen werden können. Das zum Teil von der Europäischen Kommission finanzierte DEMOS-Projekt richtete sich auf die Bewertung eines Instruments zur Verbesserung des gesamten Entscheidungsprozesses. Dabei wurden moderne Informations- und Kommunikationtechnologien (IKT) genutzt.

... mehr zu:
»Bedürfnis »DEMOS-Projekt »Prozess


Um jedoch die bestehenden Bedürfnisse zu verstehen, mussten die dazu gehörenden Probleme identifiziert werden. Dadurch konnten schließlich die Gesamtziele bestimmt werden. Teilweise treffen einige der aufgelisteten Schwächen genau ins Herz der Demokratie. Eine dieser Schwachstellen ist die Länge der Zeit, die lokale und regionale Verwaltungseinrichtungen für die Beantwortung von Anfragen benötigen. Ein weiterer Nachteil ist die Tatsache, dass durch die anmaßende Dominanz der politischen und wirtschaftlichen Interessen die Interessen des Volkes bei der demokratischen Debatte oftmals außen vor bleiben.

Obwohl diese zwei Probleme nicht die einzigen Schwachstellen der meisten demokratischen Prozesse sind, so stellen sie doch ernst zu nehmende Nachteile dar. Um diese zu überwinden, sollten im Rahmen von DEMOS nützliche IKT-Maßnahmen eingeführt werden. Hierbei wurde das Bedürfnis nach Innovation als auch Nachhaltigkeit in der städtischen Verwaltung hervorgehoben. Eine der Projektlösungen basierte auf der Reaktion auf bestimme Probleme wie demokratische Defizite, Unzufriedenheit der Bürger und Politikfragmentierung.

Einerseits führte DEMOS zur Schlussfolgerung, dass es nie eine einfache Lösung für die aufgeführten Probleme geben würde, andererseits konnten aber auch wichtige Ergebnisse hervorgehoben werden. Dazu gehörte der Bedarf nach der Einrichtung von aktiven Netzwerken auf der Grundlage des Ideals, dass verantwortungsbewusstes Regieren auf erfolgreichen Partnerschaften basiert. Außerdem sollen örtliche Behörden ihre Macht mit Einrichtungen aus Handel, lokalen Gemeinden und Wirtschaft nach dem Gleichheitsprinzip teilen. Ansonsten wäre der gesamte demokratische Prozess zum Scheitern verurteilt.

Insgesamt unterschieden sich zwar die Reaktionen von Land zu Land und jeder Staat hat mit seinen eigenen Hindernissen und Einschränkungen zu kämpfen, durch das Projekt konnten aber wichtige Informationen zusammengetragen werden, die sich für alle Beteiligten als sehr wertvoll und interessant erweisen können. Bei der Demokratie geht es um die Beteiligung von Personen und bei DEMOS steht die Rationalisierung aller Interessen in effizienter und effektiver Weise im Mittelpunkt, damit die richtige und beste Politik verwirklicht werden kann.

Kontaktangaben

Sara Thiam
City of Edinburgh Council
12 St Giles Street
EH1 1PT Edinburgh, UK
Tel: +44-1314-693835
Fax: +44-1314-693933
Email: sara.thiam@edinburgh.gov.uk

Sara Thiam | ctm
Weitere Informationen:
http://www.demosproject.org
http://www.edinburgh.gov.uk

Weitere Berichte zu: Bedürfnis DEMOS-Projekt Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie