Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das verstehe ich unter Demokratie - EU DEMOS-Projekt

24.11.2004


Demokratie in ihrer reinsten Form bezieht im Idealfall jeden Bürger in die Diskussionen über solche Themen ein, welche die Lebensgrundlage und das Wohlbefinden der Menschen am meisten beeinflussen. Die maßgeblichen modernen politischen Modelle mögen davon in gewisser Weise abweichen, aber mit dem DEMOS-Projekt soll jetzt erreicht werden, dass der europäische Bürger in dieser Rolle aktiver tätig wird.



Aufgrund des Umfangs und der Komplexität der Themen in modernen Gesellschaft ist es ziemlich irrational zu erwarten, dass die gesellschaftlichen Führungskräfte ausreichend Informationen erhalten, die so akkurat und zuverlässig sind, dass damit schnelle und progressive Entscheidungen getroffen werden können. Das zum Teil von der Europäischen Kommission finanzierte DEMOS-Projekt richtete sich auf die Bewertung eines Instruments zur Verbesserung des gesamten Entscheidungsprozesses. Dabei wurden moderne Informations- und Kommunikationtechnologien (IKT) genutzt.

... mehr zu:
»Bedürfnis »DEMOS-Projekt »Prozess


Um jedoch die bestehenden Bedürfnisse zu verstehen, mussten die dazu gehörenden Probleme identifiziert werden. Dadurch konnten schließlich die Gesamtziele bestimmt werden. Teilweise treffen einige der aufgelisteten Schwächen genau ins Herz der Demokratie. Eine dieser Schwachstellen ist die Länge der Zeit, die lokale und regionale Verwaltungseinrichtungen für die Beantwortung von Anfragen benötigen. Ein weiterer Nachteil ist die Tatsache, dass durch die anmaßende Dominanz der politischen und wirtschaftlichen Interessen die Interessen des Volkes bei der demokratischen Debatte oftmals außen vor bleiben.

Obwohl diese zwei Probleme nicht die einzigen Schwachstellen der meisten demokratischen Prozesse sind, so stellen sie doch ernst zu nehmende Nachteile dar. Um diese zu überwinden, sollten im Rahmen von DEMOS nützliche IKT-Maßnahmen eingeführt werden. Hierbei wurde das Bedürfnis nach Innovation als auch Nachhaltigkeit in der städtischen Verwaltung hervorgehoben. Eine der Projektlösungen basierte auf der Reaktion auf bestimme Probleme wie demokratische Defizite, Unzufriedenheit der Bürger und Politikfragmentierung.

Einerseits führte DEMOS zur Schlussfolgerung, dass es nie eine einfache Lösung für die aufgeführten Probleme geben würde, andererseits konnten aber auch wichtige Ergebnisse hervorgehoben werden. Dazu gehörte der Bedarf nach der Einrichtung von aktiven Netzwerken auf der Grundlage des Ideals, dass verantwortungsbewusstes Regieren auf erfolgreichen Partnerschaften basiert. Außerdem sollen örtliche Behörden ihre Macht mit Einrichtungen aus Handel, lokalen Gemeinden und Wirtschaft nach dem Gleichheitsprinzip teilen. Ansonsten wäre der gesamte demokratische Prozess zum Scheitern verurteilt.

Insgesamt unterschieden sich zwar die Reaktionen von Land zu Land und jeder Staat hat mit seinen eigenen Hindernissen und Einschränkungen zu kämpfen, durch das Projekt konnten aber wichtige Informationen zusammengetragen werden, die sich für alle Beteiligten als sehr wertvoll und interessant erweisen können. Bei der Demokratie geht es um die Beteiligung von Personen und bei DEMOS steht die Rationalisierung aller Interessen in effizienter und effektiver Weise im Mittelpunkt, damit die richtige und beste Politik verwirklicht werden kann.

Kontaktangaben

Sara Thiam
City of Edinburgh Council
12 St Giles Street
EH1 1PT Edinburgh, UK
Tel: +44-1314-693835
Fax: +44-1314-693933
Email: sara.thiam@edinburgh.gov.uk

Sara Thiam | ctm
Weitere Informationen:
http://www.demosproject.org
http://www.edinburgh.gov.uk

Weitere Berichte zu: Bedürfnis DEMOS-Projekt Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics