Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebrauchstaugliche Produkte bringen Erfolg

08.11.2004


Mehr Benutzerfreundlichkeit durch gezielte Tests / Fraunhofer IPSI weiht Usability-Labor am 26. November 2004 ein

Mobiltelefone, Software, Webauftritte, Videorecorder, Kameras - die Liste der Produkte, die zukuenftig im neuen Usability-Labor des Fraunhofer-Instituts fuer Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) in Darmstadt auf Gebrauchstauglich- keit, Benutzerfreundlichkeit und leichte Bedienbarkeit getrimmt werden sollen, ist unerschoepflich - meint Friederike Joedick, die das Labor anlaesslich des "Tages der Offenen Tuer" des Instituts am 26. November 2004 der Oeffentlichkeit vorstellen will. Die Informationswissenschaftlerin leitet ein interdiszip- linaeres Team von Psychologen, Paedagogen, Didaktikern, Grafik- Designern und Informatikern und will zukuenftig Industrie- und Dienstleistungsunternehmen weit ueber die Rhein-Main-Region hinaus bei der Aufgabe unterstuetzen, "ergonomische Produkte zu entwickeln, die Arbeitsablaeufe, Aesthetik und Technik gelungen integrieren."

"Unternehmen koennen ihr Produkt gegen ein Konkurrenzprodukt ihrer Wahl mit aehnlichen Eigenschaften antreten lassen oder den Vergleich verschiedener Versionen eines Produktes waehrend der Entwicklung durchfuehren. Dies erleichtert in einem fruehen Stadium die Entscheidung - zu einem Zeitpunkt, zu dem noch nicht viel investiert wurde". Damit weist Joedick auf die wirtschaftlichen Vorteile eines Usability-Tests zum rechten Zeitpunkt hin: Nichts sei teurer als ein Produktflop, weil am Kunden vorbei entwickelt wurde. Ein Web-Portal, das viele Besucher wieder verlassen, ohne zum Kunden geworden zu sein, ist genauso unwirtschaftlich wie Software, die Anwendern unnoetig lange Einarbeitungszeiten zumutet. Auch Sicherheits- aspekte sind betroffen - "denken Sie doch nur an die zunehmende Computer-Ausstattung in Autos", erinnert Joedick.

Gruppenarbeit testen

Die moderne Technik des IPSI-Labors erlaubt eine detaillierte Auswertung der Testergebnisse: vier Einzelkabinen, jeweils mit Audio- und Videoaufzeichnungsgeraeten, werden von einem Kon- trollraum mit vier Hochleistungsrechnern aus ueberwacht; die Benutzer-Interaktionen der Versuchspersonen werden mit komfor- tabler Bild-in-Bild-Technik (Testperson und Bildschirm der Testperson) aufgezeichnet und spezielle Auswertungssoftware sorgt fuer eine detaillierte Usability-Analyse.

Insbesondere das Testen von Software fuer computergestuetztes kooperatives Arbeiten und Lernen sowie webbasierte Kommuni- kation ist mit den vier Einzelkabinen moeglich: Anstelle von isolierten Hard- und Softwareeinheiten muss das Zusammenspiel von Hardware, Software und Benutzergruppe in kooperativen Umgebungen bewertet werden. "Auf Basis unserer langjaehrigen Erfahrung mit der Softwareentwicklung fuer das computerge- stuetzte kooperative Arbeiten und Lernen sowie der passenden Infrastruktur fuehren wir auch qualifiziert Usability-Studien fuer kooperative Software durch", versichert Friederike Joedick.

Michael Kip | IPSI - Presse
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Testperson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie