Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht ins kriminelle Dunkel

05.11.2004


Freiburger Max-Planck-Wissenschaftler legt bisher umfassendste Untersuchung zur organisierten Kriminalität in Deutschland vor



Der Freiburger Kriminologe Jörg Kinzig hat die bisher gründlichste Untersuchung zur Organisierten Kriminalität (OK) in Deutschland vorgelegt. Ausgangspunkt der mehrjährigen Studie, die im Rahmen des Forschungsschwerpunkts "Organisierte Kriminalität" am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht durchgeführt wurde, ist die seit Mitte der 1990er Jahre zu beobachtende unkritische Verwendung des Begriffes Organisierte Kriminalität in den Medien.

Doch nicht nur in den Medien, auch in der Kriminologie bestanden bisher Unklarheiten darüber, was Organisierte Kriminalität in Deutschland ausmacht und worin ihre besondere Gefährlichkeit begründet liegt. Kinzig hat nunmehr Licht in das empirische Dunkel gebracht. Er stützt sich in seiner Untersuchung auf eine Vielzahl von Quellen: Unter anderem hat er mehr als 50 Fälle Organisierter Kriminalität analysiert, die in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre von Polizei und Staatsanwaltschaft bearbeitet wurden. Daraus resultierten über 200 Ermittlungsverfahren. Darüber hinaus hat Kinzig unter teils konspirativen Umständen Interviews mit Straftätern geführt, die der Organisierten Kriminalität zugerechnet werden.


In seiner Analyse kommt der Verfasser zu einigen überraschenden Ergebnissen. So stand in 60 der 110 durchgeführten Verfahren nur eine einzige Person vor Gericht. Eine gleichzeitige Hauptverhandlung gegen mehr als sieben Personen lässt sich offensichtlich im deutschen Strafrecht, anders als etwa in Mafiaverfahren in Italien, kaum durchführen. Was die bisher vermutete spezifische Gefährlichkeit der kriminellen Gruppierungen angeht, widersprechen die 52 untersuchten Fälle dem erwarteten Bild Organisierter Kriminalität. Täterverbindungen, die man - wie etwa die Drogen handelnde Täterverbindung in Abb. 2 - aufgrund einer größeren Mitgliederzahl, einem bestimmten Umfang und einer längeren Dauer ihrer kriminellen Tätigkeit, des dabei entstehenden Gewinns sowie einer gewissen, über das Interesse des einzelnen Individuums hinausgehenden Identität als eigenständige kriminelle Organisationen ansehen könnte, waren ausweislich der gerichtlichen Erkenntnisse kaum zu finden.

Sucht man Kriterien, welche die vorgefundenen von gewöhnlichen, nicht der Organisierten Kriminalität zugerechneten Fälle unterscheiden, sind am ehesten zu nennen: die Begehung so genannter opferloser Delikte (etwa Drogenkriminalität), ein hoher Ausländeranteil sowie die Internationalität der Tatbegehung.

So liegt die Bedeutung des Begriffes Organisierte Kriminalität in Deutschland nicht, wie bisher vermutet, darin, dass damit eine besondere Kriminalitätsform identifiziert werden kann. Vielmehr hat sich unter dieser Überschrift ein neues Ermittlungs- und Strafverfahren entwickelt, das in wichtigen Punkten vom traditionellen Strafprozess abweicht und für das die Strafprozessordnung nur unzureichende Regelungen bereithält.

Kennzeichen dieses neuen Ermittlungs- und Strafverfahrens sind:

  • Ein aktives Tätigwerden der Polizei - es wird nicht erst auf eine Anzeige hin reagiert.
  • Die Nutzung einer Vielzahl geheimer Ermittlungsmaßnahmen, wie die Schaltung von Telefonüberwachungen, der Einsatz verdeckter Ermittler oder aus dem Milieu stammender Vertrauenspersonen.
  • Die Schwierigkeiten, die Menge des angehäuften Materials - in einem Fall wurden fast 40.000 Telefonate abgehört - vor Gericht in einer vertretbaren Dauer aufzuarbeiten. Das führt häufig zu so genannten
  • Verfahrensabsprachen, d.h. die Verständigung von Gericht, Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Angeklagten über die Höhe der Strafe.

Die Ergebnisse der Studie sind geeignet, die bisher in Deutschland vorhandenen Vorstellungen von Organisierter Kriminalität in einem erheblichen Maße zu korrigieren. Die Resultate werden nicht zuletzt für die weitere Diskussion um Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus von Bedeutung sein.

Originalveröffentlichung: Jörg Kinzig - Die rechtliche Bewältigung von Erscheinungsformen organisierter Kriminalität - Berlin, Duncker & Humblot, 2004

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/
http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/2004/pressemitteilung20041104/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie