Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betreutes Wohnen: Wie unterschiedlich leben behinderte Männern und Frauen?

04.11.2004


Ab November 2004 wird an der Universität Siegen wissenschaftlich erforscht, wie sich die Lebenssituationen von behinderten Frauen und Männern von einander unterscheiden. Dabei soll untersucht werden, wie sich Unterschiede beider Geschlechter auf den Bedarf im Rahmen der Behindertenhilfe speziell beim ambulant betreuten Wohnen auswirken. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), Träger von Leistungen für rund 45.000 behinderte Menschen in der Region, hatte das "Zentrum für Planung und Evaluation der Universität Siegen" (ZPE) gebeten, das ambulant betreute Wohnen unter dem so genannten Gender-Aspekt zu untersuchen.


Dies ist Teil einer vom Land NRW finanzierten, mehrjährigen Begleitforschung. Für das Leben in eigener Wohnung mit Betreuung haben sich bisher über 8.200 behinderte Menschen in Westfalen-Lippe entschieden. Geplant ist ein weiterer Ausbau. Der Forschungszweig fällt unter den Begriff "Gender Studien". Gender ist der Begriff für das soziale Geschlecht. Gemeint sind damit alle geschlechtsbezogenen Unterschiede, die durch die Lebenswirklichkeiten bedingt und geprägt sind (nicht der biologische Unterschied). Dieser Untersuchungsansatz, der relativ neu ist, soll zu mehr "Passgenauigkeit" sozialer Maßnahmen beitragen und damit letztendlich zu mehr Geschlechtergerechtigkeit.

Irmgard Große-Kleimann, Leiterin der Statistischen Abteilung beim LWL erläuterte am Donnerstag in Siegen die Forschungsfragen: "Wenn Heimaufenthalt und ambulant betreutes Wohnen mit einander verglichen werden, stellen dann zum Beispiel Frauen die größeren Anteile als Män-ner an der Bewohnerklientel im betreuten Wohnen, weil sie möglicherweise ausgeprägtere "Alltagskompetenzen" besitzen? Unterscheiden sich durchschnittlicher Betreuungsumfang und die Betreuungsdauer von Frauen und Männern deutlich? Gibt es unterschiedliche Wohnpräferenzen - Einzelwohnen, Paarwohnen, betreute Wohngemeinschaften - nach Alter und Geschlecht, etwa in dem Sinn, dass Männer das Einzelwohnen und Frauen das Wohnen in Gemeinschaften bevorzugen?"


Weitere Antworten erwarten die Auftraggeber auf die Frage nach geschlechtsspefizischen Differenzen in den Ereignissen und im Ablauf von Kriseninterventionen. Thomas Profazi, Leiter der Behindertenhilfe beim LWL: "Äußern Frauen und Männer unterschiedliche Wünsche zum Geschlecht des Betreuungspersonals? Legen Frauen beispielsweise Wert darauf, von weiblichem Personal betreut zu werden?"

Mit den Ergebnissen rechnen die Forscher voraussichtlich in zwei bis drei Jahren. Dann werde auch entschieden, wie die Forschungsergebnisse in die Praxis einfließen.

Kontakt und Info:

Thomas Profazi (Referatsleiter Behindertenhilfe in der LWL-Abteilung Soziales, Pflege und Rehabilitation)
Tel.: 0251/591-3692
E-Mail: t.profazi@lwl.org

Prof. Dr. Norbert Schwarte
Universität Siegen
Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste
Tel.: 0271/740-4484,-2228
E-mail: sekretariat@zpe.uni-siegen.de

Kordula Lindner-Jarchow M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-siegen.de
http://www.lwl.org

Weitere Berichte zu: Behindertenhilfe Evaluation Geschlecht LWL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung