Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilitätssicherung älterer Menschen im Straßenverkehr

21.10.2004


Im Auftrag der Eugen-Otto-Butz-Stiftung aus Hilden haben das Lehr- und Forschungsgebiet Straßenverkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik (SVPT) der Bergischen Universität Wuppertal und das Beratungsunternehmen NEUMANNCONSULT - Stadt- und Regionalentwicklung/Barrierefreies Gestalten (Münster) mit der Bearbeitung des Forschungsprojektes "Mobilitätssicherung älterer Menschen im Straßenverkehr" begonnen. Begleitet wird das Projekt von der Forschungsstelle Mensch-Verkehr der Eugen-Otto-Butz-Stiftung am Institut ASER e. V. (Wuppertal) sowie dem anerkannten Verkehrspsychologen Dietmar Lucas aus Münster.


"Die Mobilität älterer Menschen gewinnt aufgrund demographischer, ökonomischer und gesellschaftlicher Entwicklungen zunehmend an Bedeutung", so Projektleiter Jürgen Gerlach, Professor für Straßenverkehrsplanung und -technik an der Bergischen Universität. Mit der steigenden Lebensdauer wächst auch der Wunsch nach aktiver Teilnahme der Gruppe 65+ am sozialen Leben und damit auch der Wunsch nach dauerhafter und selbständiger Mobilität. Viele ältere Menschen erleben Einschränkungen, weil die bauliche sowie soziale Umwelt bislang noch nicht ausreichend barrierefrei gestaltet wurde. Im Rahmen des Projektes sollen die Anforderungen und Bedürfnisse älterer Menschen an die Straßenraum- und Umfeldgestaltung ermittelt und überprüft werden. Ziel ist die Erstellung eines Leitfadens zur altengerechten Mobilität, um auch älteren Menschen durch entsprechende Gestaltung des Straßenraumes möglichst lange eine eigenständige Beweglichkeit zu ermöglichen. Betrachtet werden dabei die Aspekte einer altengerechten bzw. barrierefreien Straßenraumgestaltung für die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger, Kraftfahrzeugführer, Rad- und Motorradfahrer oder Nutzer des ÖPNV. Mit Hilfe detaillierter Untersuchungen in drei ausgewählten Untersuchungsstädten - Lüdinghausen, Siegen und Gelsenkirchen - sollen Defizite bei der Straßenraumgestaltung an konkreten Beispielen identifiziert und analysiert werden.

Weiterer Schwerpunkt des Projektes ist eine umfangreiche Analyse der derzeitigen Planungspraxis. Darüber hinaus werden detaillierte Unfalluntersuchungen in den Problemräumen durchgeführt. Neben Gesprächen mit polizeilichen und planerischen Beteiligten der Unfallkommission zum Unfallgeschehen, werden die Unfallanzeigen aus diesen Gebieten analysiert.


Im Ergebnis wird ein praxisbezogener Leitfaden für die Gestaltung des Straßenraumes und von Verkehrsanlagen unter besonderer Berücksichtigung der Belange älterer und mobilitätseingeschränkter Menschen entwickelt. Begleitet wird das Projekt von anerkannten deutschen Experten auf dem Gebiet der Straßenplanung und Verkehrspsychologie.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Werner Lippert
Bergische Universität Wuppertal
Lehr- und Forschungsgebiet
Straßenverkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik
SVPT
Pauluskirchstraße 7, 42285 Wuppertal
fon + 49 (0)202 / 439 - 4090
fax + 49 (0)202 / 439 - 4088

Michael Kroemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuppertal.de

Weitere Berichte zu: Mobilität Mobilitätssicherung Straßenverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften