Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler stoßen Diskussion über neue Wege zur Elternschaft an

27.09.2004


Stammzelltechniken eröffnen unfruchtbaren oder gleichgeschlechtlichen Paaren völlig neue Perspektiven - und erfordern eine grundlegende gesellschaftliche Diskussion



Auf die ethischen Aspekte eines neuen Stammzell-Verfahrens, mit dem unfruchtbare Paare der Erfüllung ihres Kinderwunsches näher kommen und es theoretisch auch gleichgeschlechtlichen Paaren möglich wäre, genetisch eigene Kinder zu zeugen, machen jetzt Giuseppe Testa, Gründer des Dresden Forum on Science & Society am Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, und der Bioethiker Prof. John Harris von der Universität Manchester, Großbritannien, in der internationalen Fachzeitschrift "Science" aufmerksam (Science, 17. September 2004). Gerade weil die Technologie noch nicht in unmittelbarer Reichweite für die Anwendung beim Menschen ist - die bisherigen Versuche erfolgten nur mit Mäusen -, sei jetzt der richtige Moment, ihre bioethischen und rechtlichen Dimensionen auszuloten.



Mit dem neuen Verfahren werden embryonale Stammzellen des einen Partners erzeugt, indem eine Körperzelle in eine geliehene Eizelle gepflanzt und dann dem heranwachsenden Blastozysten die omnipotenten Stammzellen entnommen werden. Diese Stammzellen können die Grundlage einer Eizelle oder eines Spermiums werden - aus der Körperzelle des unfruchtbaren Partners wird also eine funktionierende Keimzelle gezüchtet. Diese kann anschließend im Verfahren der In-vitro-Fertilisation mit dem Erbgut des anderen Partners verschmelzen. Denkt man diese Technik weiter, könnten auch gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften genetisch eigene Nachkommen haben: Bei einem homosexuellen Paar etwa könnte man aus einer Körperzelle des einen Manns mit Hilfe dieses Verfahrens eine Eizelle herstellen, die dann vom anderen Partner befruchtet wird. Der entstehende Embryo freilich müsste von einer Leihmutter ausgetragen werden.

Harris und Testa rücken bei dieser Technik, mit der Gameten (Geschlechts- oder Keimzellen) aus embryonalen Stammzellen gewonnen werden können, den Fokus speziell auf die ethischen Implikationen. Denn, so die Autoren, bisher sei diese Technik nur im tierischen Modellorganismus, der Maus, durchgeführt worden. Wie bei allen anderen medizinischen Techniken sei auch hier eine vorherige Überprüfung der risikolosen Anwendbarkeit auf den Menschen unumgänglich. Doch, so das Argument von Testa und Harris, jetzt sei der richtige Moment, die gesellschaftlichen Auswirkungen dieser potentiellen Möglichkeiten im Vorfeld zu erörtern. Die Versprechen, die diese Technik nicht nur für gleichgeschlechtliche, sondern auch für unfruchtbare heterosexuelle Paare in sich birgt, bedeuten eine weitere Demokratisierung der menschlichen Fortpflanzung, stellen zugleich aber auch das gängige Verständnis von Familie, Elternschaft und dem "Natürlichen" auf die Probe. Von Unfruchtbarkeit sind allein in den USA etwa 2,1 Mio. Ehepaare betroffen.

Die Autoren räumen in ihrem Artikel ein, dass "das Natürliche" zwar moralisch neutral sei, doch jeglicher Fortschritt in der Medizin nur dadurch zu Stande gekommen sei, dass der natürliche Lauf der Dinge nicht akzeptiert wurde. Würden wir das Natürliche immer als allein geltende Richtlinie verstehen wollen, so Testa und Harris, müssten wir in der Konsequenz auf jegliche Therapie, ja auf die Medizin im Allgemeinen verzichten.

Originalveröffentlichung: Giuseppe Testa and John Harris, "Ethical Aspects of ES Cell-Derived Gametes", Science, Band 305, S. 1719 (17. September 2004)

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Giuseppe Testa, MD, PhD
BioInnovationsZentrum, TU Dresden, Dresden
Tel.: 0351 46340128 (Büro) und 0351 46340103 (Lab)
Fax: 0351 46340143
E-Mail: testa@mpi-cbg.de

Florian Frisch (Information Officer)
Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden
Tel.: 0351 210-2840, Fax: 0351 210-1409
E-Mail: Frisch@mpi-cbg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Eizelle Elternschaft Körperzelle Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik