Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Probleme der Solidarität in der modernen Gesellschaft

20.09.2004


Erstmals erschienen: Vortrag anlässlich des gemeinsamen wissenschaftlichen Symposiums von Universität und Theologischer Fakultät Trier.


Seit drei Jahrzehnten vereinigt das gemeinsame wissenschaftliche Symposium von Universität und Theologischer Fakultät Trier Forschung, Wissenschaftsdisput und Geselligkeit miteinander. Der Trierer Soziologe Prof. Dr. Hans Braun hatte den Symposiumsvortrag zum Thema "Zwischen Spontaneität und Organisation. Probleme der Solidarität in der modernen Gesellschaft" (Januar 2004) gehalten und anschließend viele Fragen und Standpunkte zum Thema "Solidarität" mit dem Plenum diskutiert. Erstmals wurde in diesem Jahr auf Wunsch des Präsidenten Prof. Dr. Peter Schwenkmezger der Festvortrag publiziert. Er erschien jetzt in der Reihe "Reden an der Universität".

In seinem Beitrag behandelt der Soziologe die unterschiedlichen Bedeutungen des Solidaritätsbegriffes, ausgehend von dem Buch von Horst-Eberhard Richter "Lernziel Solidarität", das im Jahr 1974 erschienen war und eine verbreitete gesellschaftliche Aufbruchstimmung gleichsam zu einer Vision verdichtete.


Zum Inhalt

An den Anfang seiner Ausführungen stellt Braun die Frage "Wie verhält es sich nun aber mit der Solidarität in unserer Gesellschaft?" In fünf Schritten versucht er aus Sicht des Sozialwissenschaftlers den Begriff Solidarität in unserer Gesellschaft zu analysieren. Dabei geht es zunächst um die Annäherung an den Solidaritätsbegriff, sodann um die implizite Solidarität in elementaren Sozialbeziehungen und um freiwillig geleistete Solidarität jenseits des sozialen Nahraums und schließlich um die eingeforderte Solidarität des Sozialstaats. Zum Abschluss legt Braun verschiedene Entwicklungsperspektiven der Solidarität in unserer Gesellschaft dar.

Braun belegt seine Ausführungen mit zahlreichen Beispielen: Unterstützung und Betreuung von Angehörigen, Engagement in Bürgerinitiativen oder ehrenamtliche Betätigung im Sozialbereich und schließlich das Spenden. Der Sozialstaat mit seiner organisierten Solidarität und den damit verbundenen Problemen bis hin zum "Staatsversagen", wenn es etwa um Steuerprobleme geht, ist ein Aspekt, den Braun am Ende seiner Überlegungen aufzeigt: "Problematisch ist allerdings der Status der sozialstaatlich organisierten Solidarität."

Vielen sei nicht bewusst, dass auch der Sozialstaat der Solidarität bedarf, nämlich der Solidarität der Bürger in ihrer Rolle als Beitrags- und Steuerzahler einerseits und als Leistungsempfänger andererseits: "Es ist dies eine abstrakte Solidarität. Auf die Fähigkeit und Bereitschaft, solche abstrakte Solidarität zu zeigen ist die moderne Gesellschaft aber angewiesen. Dies gilt auch für den notwendigerweise verschlankten Sozialstaat der Zukunft." Seine Schlussfolgerung lautet: "Persönliche Nähe, Vertrauen und eben auch Spontaneität sind zentrale Faktoren für die Qualität des Lebens in dieser Gesellschaft. Ohne Bereitschaft zur abstrakten Solidarität werden diese Faktoren aber nur eingeschränkt zur Entfaltung kommen können."

Zur Vita von Prof. Braun

Seit 24 Jahren lehrt und forscht Prof. Dr. Hans Braun an der Universität Trier. Zunächst Professor an der Universität Tübingen, übernahm er nach Ablehnung von Rufen an die Katholische Universität Eichstätt und an die Universität der Bundeswehr München 1980 eine Professur für Soziologie an der Universität Trier. Ihr blieb er auch trotz eines Rufes an die Universität Fribourg/Schweiz treu. Brauns Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind Sozialpolitik, Gesundheitsverhalten und Gesundheitssysteme, historische Sozialstrukturanalyse, Wohlfahrtsanalyse verbunden mit Glücksforschung, interkulturelle Beziehungen sowie Alterssoziologie, von der Braun sagt: "Allmählich wachse ich in mein eigenes Thema hinein!". Diese Forschungsinteressen schlugen sich in bislang über 270 Publikationen nieder, darunter 13 Monographien und 17 Sammelwerke.

An der Universität Trier war Braun von 1985 bis 1988 Vizepräsident. Als Mitglied der Versammlung der Universität wurde er 1994 deren amtierender Vorsitzender. Nach der Wahl zum Vorsitzenden der Versammlung 1995 wurde er weitere vier Male in Folge wieder gewählt. Sein Interesse an der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses kam nicht zuletzt in der Mitarbeit in der Graduiertenförderungskommission zum Ausdruck. Als besonders interessant empfindet er die Arbeit in der Forschungskommission des Senats, der er seit vielen Jahren angehört. ney

Die Publikation ist kostenlos über die Pressestelle der Universität Trier zu beziehen per E-Mail: presse@uni-trier.de oder Tel.: 0651/201 4239. Bibliographische Angabe: Hans Braun, Zwischen Spontaneität und Organisation. Probleme der Solidarität in der modernen Gesellschaft, Vortrag anlässlich des gemeinsamen wissenschaftlichen Symposiums von Universität Trier und Theologischer Fakultät Trier, in: Reden an der Universität Trier, ISSN 1611-9754

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de

Weitere Berichte zu: Solidaritätsbegriff Sozialstaat Soziologe Spontaneität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie