Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bevölkerungsveränderungen besser verstehen

20.09.2004


Forschungsprojekt "Die Versorgung der Bevölkerung" untersucht die Bedeutung demographischer Entwicklungen aus interdisziplinärer und kulturvergleichender Sicht.



Am vergangenen Mittwoch haben die Vereinten Nationen mit dem Weltbevölkerungsbericht die neuesten Daten zur globalen Bevölkerungsentwicklung vorgestellt. Nach den aktuellen Berechnungen wird die Weltbevölkerung von heute rund 6,4 Milliarden Menschen bis zum Jahr 2050 auf 8,9 Milliarden Menschen ansteigen.



"Doch eine Analyse rein quantitativer Aspekte der Bevölkerungsentwicklung ist unzureichend, um die Bedeutung von Bevölkerungsveränderungen tatsächlich verstehen zu können.", betont Dr. Diana Hummel, Projektleiterin des Forschungsprojektes "Die Versorgung der Bevölkerung", in dem Nachwuchswissenschaftler/innen des Instituts für sozial-ökologische Forschung (ISOE) und der Goethe- Universität Frankfurt am Main gemeinsam arbeiten.

Der Zusammenhang von Bevölkerungsveränderungen und Problemen im Bereich der Versorgung mit Wasser, Energie, Nahrung oder Verkehrsinfrastrukturen verdeutlicht, dass die rein zahlenmäßige Betrachtung der Bevölkerungsentwicklung zu kurz greift. "Es ist zwar nicht unerheblich, wie viele Menschen Versorgungssysteme in Anspruch nehmen. Doch diese Versorgungssysteme stehen nicht nur in Abhängigkeit von quantitativen demographischen Veränderungen wie einer Bevölkerungszunahme oder -schrumpfung, sondern sind auch abhängig von der Unterscheidung einer Bevölkerung nach Alterszusammensetzung, Haushaltsformen, sozialem Status und Lebensstilen bzw. Konsumgewohnheiten", erläutert Diana Hummel. Die Vorstellung "Mehr Menschen = mehr Umweltbelastung" bzw. "Weniger Menschen = geringere Umweltbelastung" sei zu einfach gedacht. Um die komplexen Probleme der weltweit sehr unterschiedlichen Bevölkerungsveränderungen verstehen zu können, müssen qualitative und quantitative Betrachtungsweisen miteinander verknüpft werden.

Aus Sicht der Wissenschaftler/innen ist nicht die Bevölkerungsentwicklung allein das Problem, sondern die fehlenden Anpassungskapazitäten der Versorgungssysteme an demographische Veränderungen. So komme erst allmählich auch in den Industrieländern ins Bewusstsein, dass der demographische Wandel in Form von Geburtenrückgang, Alterung der Gesellschaft, Migration und Bevölkerungsschrumpfung nicht nur Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt oder die sozialen Sicherungssysteme habe, sondern in starkem Maße auch Folgen für die Infrastruktursysteme mit sich bringe. Beispiele hierfür sind Regionen wie Ostdeutschland und das Ruhrgebiet: Bildungs- und Sozialeinrichtungen werden geschlossen, ganze Häuserblocks werden aufgrund von Leerstand abgerissen. Auch die Wasserver- und -entsorgung wird hier mittelfristig betroffen sein, da die bestehenden Kapazitäten für Kanalisation, Kläranlagen oder Verteilungsnetze, geplant und errichtet in Zeiten des Wachstums, vielfach überdimensioniert sind. "Unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit ist hier ein differenzierter Umgang mit Schrumpfungsprozessen notwendig, auch um Fehlinvestitionen in Milliardenhöhe vermeiden zu können.", erklärt Diana Hummel.

Das Forschungsprojekt "Die Versorgung der Bevölkerung" (Demographic Trends, Needs & Supply Systems - demons) ist eine Kooperation zwischen dem Institut für sozialökologische Forschung (ISOE) und der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt. Das Forschungsvorhaben wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderschwerpunkt "Sozialökologische Forschung" gefördert.

Pressekontakt:

Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE)
Wissenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Michaela Kawall
Hamburger Allee 45
60486 Frankfurt am Main
Tel.: 069-707 69 19-30
Fax: 069-707 69 19-11
E-Mail: kawall@isoe.de

Michaela Kawall | idw
Weitere Informationen:
http://www.isoe.de
http://www.isoe.de/projekte/demonsf.htm
http://www.demons-project.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie