Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendliche streben nach klassischen Werten

05.08.2004


Mannheimer Studie zeigt: Ausbildung, Fairness und Sparsamkeit vorrangig. Soziales Verhalten wird von Gleichaltrigen gelernt, nicht von den Eltern.


Jugendliche streben nach klassischen Werten: Sie planen ihre Zukunft, nehmen die Vorbereitung auf den Beruf sehr wichtig, messen fairem Verhalten gegenüber Anderen hohe Bedeutung bei und erachten Sparsamkeit als Tugend. Dies ist das vorläufige Ergebnis des Forschungsprojektes "Jugend.Werte.Zukunft!", das seit September 2002 am Lehrstuhl Erziehungswissenschaft II der Universität Mannheim durchgeführt wird. Die von der Landesstiftung Baden-Württemberg geförderte Studie befragte Schüler und Schülerinnen der Klassen sieben bis neun zu ihrer Zukunftssicht, nach ihrer Einstellung zu Schule und Beruf, sozialem Verhalten und ihrem Konsumverhalten. Der wohl beachtlichste Befund der Untersuchung ist, dass Jugendliche soziales Verhalten nicht in erster Linie von ihren Eltern, sondern von ihren Freunden lernen.

Grundlage der Studie ist eine Befragung, die im Herbst 2003 an Mannheimer Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien durchgeführt wurde und an der insgesamt 1.200 Jugendliche der Jahrgangsstufen sieben bis neun teilgenommen haben. Die Studie zeichnet das Bild einer werteorientierten und wertefesten Jugend:


Mit 77% gibt die große Mehrheit der Jugendlichen an, genau zu wissen, welche Werte ihnen im Leben wichtig sind. An erster Stelle steht den Jugendlichen die Vorbereitung auf den späteren Beruf (93,4%). An zweiter Stelle folgen faires und sozial verantwortungsvolles Verhalten (89,6%) und an dritter Stelle Sparsamkeit und der vernünftige Umgang mit Geld (80,4%). Eine Abwendung von den Werten der älteren Generation ist nicht festzustellen. Vielmehr ist eine Orientierung an klassischen Werten zu beobachten, deren Umsetzung im Alltag für die Jugendlichen allerdings nicht immer einfach ist.

Ein weiterer Befund der Studie entspricht nicht dem allgemeinen Bild der heutigen Jugend, die gerne als rücksichtslos, egoistisch und wenig sozial beschrieben wird: Neun von zehn Jugendlichen geben an, dass es ihnen wichtig oder sehr wichtig ist, sich fair gegenüber anderen Menschen zu verhalten und Konflikte friedlich zu lösen. Hierbei gibt es allerdings deutliche Geschlechter-Unterschiede: Während bei den Jungen "nur" 84,5% soziales Verhalten als wichtig oder sehr wichtig einstufen, so finden sich unter den Mädchen 95%. Zwar erlebt etwa ein Drittel der Jugendlichen es im Alltag als schwierig, sich immer fair gegenüber anderen Menschen zu verhalten, aber immerhin zwei Drittel haben den Eindruck, dass ihnen ein fairer Umgang mit anderen Menschen in der Regel gelingt. Auch hier haben die Mädchen wieder die Nase vorn.

Überraschend, so der Projektleiter Dr. Heinz Reinders, ist, dass soziales Verhalten vor allem in der Freundschaft mit Gleichaltrigen eingeübt wird. Den Eltern der befragten Jugendlichen ist zwar das soziale Verhalten ihrer Kinder überaus wichtig, aber ob sich die Jugendlichen tatsächlich fair verhalten, hängt stärker mit den Erwartungen ihrer Freunde zusammen. Je mehr die Freunde Wert auf Fairness und Gleichberechtigung legen, um so sozialer verhalten sich die Jugendlichen auch in ihrem Alltag.

"No Future", ist kein Schlagwort der heutigen Jugendlichen mehr. Danach befragt, wie wichtig ihnen eine gute Vorbereitung auf die Zukunft ist, gaben 80% der Jugendlichen an, dass sie ihre Zukunft wichtig oder sehr wichtig nehmen und das Gefühl haben, diese auch planen zu können. In etwa der gleiche Prozentsatz Jugendlicher (78,2%) findet es wichtig oder sehr wichtig zu wissen, was man im Alter von vierzig Jahren erreicht haben will.

Dieses Interesse an der eigenen Zukunft zeigt sich insbesondere daran, welchen Stellenwert die Jugendlichen dem schulische Lernen beimessen. 93,4% der Jugendlichen stimmten der Aussage zu, dass es wichtig ist, sich durch das Lernen in der Schule für den späteren Beruf vorzubereiten. Mädchen ziehen sich dabei nicht mehr auf die Möglichkeit der Rolle als Hausfrau und Mutter zurück. Ähnlich wie die Jungen (93,1%) sehen es auch die Mädchen (93,8%) als wichtig oder sehr wichtig an, in der Schule beruflich qualifizierendes Wissen zu erwerben. 55% der Befragten gaben jedoch an, dass es ihnen schwer oder sehr schwer fällt, für die Schule zu lernen und sich dadurch auf den späteren Beruf vorzubereiten. Hier tun sich insbesondere die Jungen schwer (Jungen 57%, Mädchen 53%).
Schwierigkeiten bereiten den Jugendlichen dabei auch ungenaue Vorstellungen ihrer beruflichen Zukunft: 69% der Jugendlichen gaben an, noch nicht zu wissen, welchen Beruf sie später einmal ausüben möchten. Etwa 58% der Jungen und Mädchen sagen, dass es so viele interessante Berufe gibt, dass die Entscheidung schwer fällt. 54% der Jugendlichen gaben an, noch auf der Suche nach ihren Fähigkeiten zu sein.

Obwohl Jugendliche noch nicht fest im Berufsleben stehen, sind sie mittlerweile durch Nebenjobs und Taschengeld dennoch zahlungskräftige Konsumenten. Die Frage ist, ob sie dabei auch einen verantwortungsvollen Umgang mit ihrem Geld entwickeln. Immerhin 80,4% der befragten Jugendlichen sagten, es sei ihnen sehr wichtig, nicht auf jede Werbung hereinzufallen und stattdessen sparsam und bewusst mit ihrem Geld umzugehen. Nur 33,7% der Jugendlichen empfinden dies als schwierig.

Insgesamt widerspricht die Mannheimer Studie dem allgemeinen Bild, dass sich die Gesellschaft von ihren Jugendlichen macht. Das Forschungsprojekt läuft noch bis Dezember 2004. Eine Wiederbefragung im Herbst 2004 wird zeigen, ob und in welche Richtung sich die Wertvorstellungen der Jugendlichen ändern.

Weitere Informationen:

Dr. Heinz Reinders
Universität Mannheim
Lehrstuhl Erziehungswissenschaft II
68131 Mannheim
Tel.: 0621- 181-2207
reinders@jugendforschung.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://perplex.jugendforschung.de

Weitere Berichte zu: Erziehungswissenschaft Fairness

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie