Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globaler Marshall Plan der Menschlichkeit - für den Umbau der Weltwirtschaft

29.07.2004


Weil es die große Politik bislang nicht geschafft hat, die vielfältigen Probleme unseres Planeten in einer konzertierten Aktion anzugehen, meldet sich jetzt eine neue Initiative zu Wort.


Die Zeitschrift natur+kosmos stellt in ihrer Augustausgabe den Global Marshall Plan vor. Zahlreiche Nicht-Regierungsorganisationen, wie der Club of Budapest und der Club of Rome sowie diverse Wirtschaftsverbände wie B.A.U.M. haben sich zusammen getan, um gemeinsam einen Marshall-Plan für die Erde auf den Weg zu bringen. Es geht um nicht weniger als den Umbau der Weltwirtschaft.

Bis zum Jahr 2015 soll die Anzahl jener Milliarde Menschen, die hungern und keinen Zugang zu sauberem Wasser haben, halbiert werden. Zudem soll die Kindersterblichkeit um ein Drittel gesenkt und allen Mädchen und Jungen der Besuch der Grundschule ermöglicht werden. Schließlich wollen die Initiatoren globale Trends umkehren - vom hemmungslosen Ressourcenverbrauch über die wachsende Schere zwischen Arm und Reich bis hin zur epidemischen Ausbreitung von Aids und Malaria.


Die Initiative fordert nun die Industriestaaten auf, ihre Entwicklungshilfeausgaben zu verdoppeln. Geplant sind außerdem zusätzliche Steuern. In der Anfangsphase braucht das ehrgeizige Projekt rund 120 Milliarden Dollar pro Jahr, um den Einstieg in eine weltweite ökosoziale Markwirtschaft zu erreichen.

Marshall-Plan? Für die Nachkriegsgeneration war der Name George Marshall fast so etwas wie ein Synonym für den Weihnachtsmann. Denn der Ökonomieprofessor der Universität Harvard hatte am 5. Juni 1947 einen Entwicklungshilfeplan für das vom Krieg zerstörte Europa aus der Taufe gehoben. Fast zwölf Milliarden Dollar stellten die amerikanischen Steuerzahler zwischen 1948 und 1952 zur Verfügung, um den Aufbau einer friedlichen, stabilen, demokratischen und wirtschaftlich prosperierenden Völkergemeinschaft auf dem alten Kontinent zu garantieren. Das beispiellose Hilfspaket wurde zum vollem Erfolg: zerstörte Industrieanlagen wurden wieder aufgebaut, der Außenhandel boomte, die politische wie ökonomische Integration verfeindeter Völker gelang, die Inflation war unter Kontrolle. Aus der Hölle des Krieges wuchs das Wirtschaftswunder. Europa blühte, George Marshall erhielt den Friedensnobelpreis, und Amerika galt für Jahrzehnte als lieber großer Bruder.

Und heute – brauchen wir wieder einen globalen Marshall-Plan? Sind wir denn im Krieg? Wer genau hinschaut, erkennt: Er ist zwar in keinem Geschichtsbuch erwähnt und tobt trotzdem seit Jahrzehnten: Der Krieg gegen die Natur. Zwar wird nicht scharf geschossen, aber die Zahl der Opfer ist längst so groß wie bei klassischen internationalen Konflikten. Millionen von Menschen sind schon ertrunken, verhungert oder verdurstet, weil das Weltklima zunehmend aus den Fugen gerät; zahllose Versehrte dieses Krieges leben als Allergiker und Opfer von Zivilisationskrankheiten unter uns. Längst sind ganze Völker auf der Flucht. 58 Prozent
aller Flüchtlinge weltweit – so das Internationale Rote Kreuz – sind Umweltflüchtlinge.

Statt vom Völkermord spricht man von Genozid oder gar von Biozid, weil tagtäglich Arten für immer vom Erdboden getilgt werden. Es geht um das Überleben unseres Planeten. Die Erde mag grün erscheinen – doch die Folgen dieses Krieges sind für jeden sichtbar: saure Böden, kranke Wälder, radioaktiv verstrahlte Regionen, chemische Gifte überall zwischen Nord- und Südpol. Die Analogie zum letzten großen Krieg ist also nicht ganz von der Hand zu weisen. „Wenn wir so weitermachen wie bisher“, sagt der Philosoph und Mitbegründer des Global Marshall Plan, Ervin Laszlo, „werden wir die gegenwärtige Ordnung nur noch 15 Jahre aufrecht erhalten können. Dann werden sich die Krisen häufen. Wir müssen jetzt handeln.“ Doch dieses Mal soll sich nicht nur Europa wie Phoenix aus der Asche erheben, sondern der ganze blaue Planet.

Dr. Inge Pröll | natur+kosmos
Weitere Informationen:
http://www.natur.de

Weitere Berichte zu: Menschlichkeit Planet Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie