Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt der Universität Hannover untersuchte Individualisierung in Ostdeutschland

07.06.2004


Partnerschaft und Familie sind nach der Wende 1989 stärker Quelle emotionaler Bedürfnisbefriedigung und der Persönlichkeitsentfaltung als zu DDR-Zeiten. Dies ist eins der Hauptergebnisse einer empirischen Studie, die Dr. Gitta Scheller am IFPS (Institut für Freiraumentwicklung und Planungsbezogene Soziologie) an der Universität Hannover erarbeitete. In dem Forschungsprojekt über "Die Wende als Individualisierungsschub" hat Scheller für den Erwerbsbereich, den Bereich der privaten Lebensformen und den Wohnbereich untersucht, wie die Menschen in den ostdeutschen Bundesländern den Wandel der gesellschaftlichen Struktur verarbeiten und inwieweit sie nun DDR-typische Wege in der Lebensführung verlassen. Das Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Ulfert Herlyn wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziell gefördert.

In vielen Bereichen konnte Scheller Individualisierungsprozesse in den neuen Bundesländern identifizieren. Im Erwerbsbereich verlieren die in der DDR verordneten Kontakte zu Kollegen des jeweiligen Arbeitskollektives an Bedeutung. Statt der Kontakte zu Arbeitskollegen nehmen die zu selbstgewählten Freizeitpartnern zu. Im Bereich der privaten Lebensformen ließ sich eine beachtliche Ausbreitung nichtkonventioneller Lebensformen, vor allem nichtehelicher Lebensgemeinschaften und lediger allein Lebender feststellen. Die Verantwortung für die Erziehung wurde mit der Wende wieder stärker in die Familien verlagert. Dies löste einen Wandel in den Erziehungsvorstellungen aus. Zu DDR-Zeiten erfolgte eine Anpassung der Kinder an den Tagesablauf der Vollzeit erwerbstätigen Eltern und die Erziehung zu Folgsamkeit und Gehorsam. Nun wird das Kind mehr als Subjekt mit besonderen Fähigkeiten, Neigungen und Begabungen gesehen, die zu fördern sind. Trotz Aufwertung der familiären Erziehungsfunktion wollen ostdeutsche Frauen aber nicht restlos in der Familie aufgehen. Ihre in der DDR erworbene Unabhängigkeit ist ihnen weiterhin wichtig. Sie grenzen sich deutlicher als westdeutsche Frauen von der traditionellen Mutterrolle ab, vertrauen ihr Kind auch eher als westdeutsche familienfremden Personen an und sind häufiger als westdeutsche Mütter erwerbstätig. Im Wohnbereich schwächt sich der zu DDR-Zeiten bestehende relativ enge Zusammenhang innerhalb der Nachbarschaft zu Gunsten lockerer und flüchtigerer nachbarschaftlicher Kontakte ab. Das Privatleben soll sich nicht mehr so stark im Blick-, Hör- und Kontrollbereich der Nachbarn abspielen.

Mehrere Entwicklungen, so Scheller, schränken das Abweichen von traditionellen Pfaden der Lebensführung in den ostdeutschen Bundesländern ein. In den neuen Bundesländern bestehen wenig Alternativen bei der Arbeitsstelle, da berufliche und betriebliche Wechsel aufgrund von Konkursen, Betriebsstilllegungen oder Kündigungen nötig werden. Angesichts des Mangels an Vollzeitstellen müssen viele ostdeutsche Frauen gezwungenermaßen Teilzeitbeschäftigungsverhältnisse eingehen oder ganz zu Hause bleiben. Nach der Entstaatlichung im Zuge der Wiedervereinigung werden zudem traditionelle Aufgaben in ostdeutschen Haushalten wieder stärker privat geleistet mit der Folge, das ostdeutsche Frauen nach dem Umbruch mehr hauswirtschaftliche Tätigkeiten übernehmen als zuvor. Dieser Trend in Richtung Traditionalisierung der Geschlechtsrollen, der in Ostdeutschland vor allem die Hausfrauenrolle betrifft, ist in den alten Bundesländern so nicht feststellbar.

Hinweis an die Redaktion: Für nähere Informationen steht Ihnen Dr. Gitta Scheller unter 04207/7198 oder per Mail unter gitta.scheller@ifps.uni-hannover.de gern zur Verfügung. Ein Teilergebnis der Studie ist unter www.bpb.de, Publikationen, Aus Politik und Zeitgeschichte, B 19/2004 einsehbar.

Dr. Stefanie Beier | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.bpb.de

Weitere Berichte zu: DDR-Zeit Erwerbsbereich Lebensform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise