Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt der Universität Hannover untersuchte Individualisierung in Ostdeutschland

07.06.2004


Partnerschaft und Familie sind nach der Wende 1989 stärker Quelle emotionaler Bedürfnisbefriedigung und der Persönlichkeitsentfaltung als zu DDR-Zeiten. Dies ist eins der Hauptergebnisse einer empirischen Studie, die Dr. Gitta Scheller am IFPS (Institut für Freiraumentwicklung und Planungsbezogene Soziologie) an der Universität Hannover erarbeitete. In dem Forschungsprojekt über "Die Wende als Individualisierungsschub" hat Scheller für den Erwerbsbereich, den Bereich der privaten Lebensformen und den Wohnbereich untersucht, wie die Menschen in den ostdeutschen Bundesländern den Wandel der gesellschaftlichen Struktur verarbeiten und inwieweit sie nun DDR-typische Wege in der Lebensführung verlassen. Das Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Ulfert Herlyn wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziell gefördert.

In vielen Bereichen konnte Scheller Individualisierungsprozesse in den neuen Bundesländern identifizieren. Im Erwerbsbereich verlieren die in der DDR verordneten Kontakte zu Kollegen des jeweiligen Arbeitskollektives an Bedeutung. Statt der Kontakte zu Arbeitskollegen nehmen die zu selbstgewählten Freizeitpartnern zu. Im Bereich der privaten Lebensformen ließ sich eine beachtliche Ausbreitung nichtkonventioneller Lebensformen, vor allem nichtehelicher Lebensgemeinschaften und lediger allein Lebender feststellen. Die Verantwortung für die Erziehung wurde mit der Wende wieder stärker in die Familien verlagert. Dies löste einen Wandel in den Erziehungsvorstellungen aus. Zu DDR-Zeiten erfolgte eine Anpassung der Kinder an den Tagesablauf der Vollzeit erwerbstätigen Eltern und die Erziehung zu Folgsamkeit und Gehorsam. Nun wird das Kind mehr als Subjekt mit besonderen Fähigkeiten, Neigungen und Begabungen gesehen, die zu fördern sind. Trotz Aufwertung der familiären Erziehungsfunktion wollen ostdeutsche Frauen aber nicht restlos in der Familie aufgehen. Ihre in der DDR erworbene Unabhängigkeit ist ihnen weiterhin wichtig. Sie grenzen sich deutlicher als westdeutsche Frauen von der traditionellen Mutterrolle ab, vertrauen ihr Kind auch eher als westdeutsche familienfremden Personen an und sind häufiger als westdeutsche Mütter erwerbstätig. Im Wohnbereich schwächt sich der zu DDR-Zeiten bestehende relativ enge Zusammenhang innerhalb der Nachbarschaft zu Gunsten lockerer und flüchtigerer nachbarschaftlicher Kontakte ab. Das Privatleben soll sich nicht mehr so stark im Blick-, Hör- und Kontrollbereich der Nachbarn abspielen.

Mehrere Entwicklungen, so Scheller, schränken das Abweichen von traditionellen Pfaden der Lebensführung in den ostdeutschen Bundesländern ein. In den neuen Bundesländern bestehen wenig Alternativen bei der Arbeitsstelle, da berufliche und betriebliche Wechsel aufgrund von Konkursen, Betriebsstilllegungen oder Kündigungen nötig werden. Angesichts des Mangels an Vollzeitstellen müssen viele ostdeutsche Frauen gezwungenermaßen Teilzeitbeschäftigungsverhältnisse eingehen oder ganz zu Hause bleiben. Nach der Entstaatlichung im Zuge der Wiedervereinigung werden zudem traditionelle Aufgaben in ostdeutschen Haushalten wieder stärker privat geleistet mit der Folge, das ostdeutsche Frauen nach dem Umbruch mehr hauswirtschaftliche Tätigkeiten übernehmen als zuvor. Dieser Trend in Richtung Traditionalisierung der Geschlechtsrollen, der in Ostdeutschland vor allem die Hausfrauenrolle betrifft, ist in den alten Bundesländern so nicht feststellbar.

Hinweis an die Redaktion: Für nähere Informationen steht Ihnen Dr. Gitta Scheller unter 04207/7198 oder per Mail unter gitta.scheller@ifps.uni-hannover.de gern zur Verfügung. Ein Teilergebnis der Studie ist unter www.bpb.de, Publikationen, Aus Politik und Zeitgeschichte, B 19/2004 einsehbar.

Dr. Stefanie Beier | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.bpb.de

Weitere Berichte zu: DDR-Zeit Erwerbsbereich Lebensform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE