Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Netzwerk zur Gewaltforschung

25.05.2004


Ein neues Netzwerk führt die Forschung zu allen Formen der interpersonellen Gewalt mit einem integrativen Ansatz zusammen. Koordiniert und geleitet wird "Co-ordination Action on Human Rights Violations" (CAHRV) von Prof. Dr. Carol Hagemann-White aus dem Bereich Pädagogik/Frauenforschung an der Universität Osnabrück. 22 Partnerorganisationen in 14 europäischen Ländern sowie zahlreiche weitere Forscherinnen und Forscher aus unterschiedlichen Disziplinen sind daran beteiligt. Mit dem Projekt übernimmt die Universität Osnabrück erstmals die zentrale Koordinierung eines EU-Projektes. Die EU stellt rund 650.000 Euro zur Verfügung.



Voraussetzung für die Initiative war die langjährige Förderung von Forschung zu Gewalt im Geschlechterverhältnis durch das Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Der Forschungsverbund ist in vier Teilnetzwerken strukturiert. Sie untersuchen zentrale Aspekte von interpersoneller Gewalt und bauen auf Ergebnisse und Erfahrungen von vorangegangenen EU-Projekten und -Netzwerken sowie der Arbeit von Expertengruppen des Europarates auf.



Ziel des Projekts ist eine innovative, interdisziplinäre Integration von Forschung zu verschiedenen Formen der alltäglichen Verletzung von Menschenrechten durch interpersonelle Gewalt. Darüber hinaus verbindet es die Bereiche Prävalenz und Folgen für Opfer, Ursachen der Täterschaft, Interventionsstrategien und deren Evaluation, und zukunftsorientierte Prävention. Hagemann-White: "Europaweit werden erstmals systematisch die Diskussionen um Gewalt gegen Frauen, gegen Kinder, gegen und unter Männern, gegen ältere Menschen, Jugendgewalt und rassistische Gewalt in einem fruchtbaren Dialog zusammengeführt. Bisher wurde jeder Problemkreis in Politik und Öffentlichkeit, aber auch in der Forschung weitgehend für sich betrachtet oder gar die Anliegen gegeneinander ausgespielt." Diese Fragmentierung, so die Überzeugung der Mitwirkenden, versäumt wichtige Möglichkeiten der theoretischen und empirischen Synergie und schwächt auch das Anliegen wirksamer Intervention und Prävention.

Im September findet die erste Konferenz des Forschungsnetzwerkes an der Universität Osnabrück statt. Eine ausführliche Darstellung des Forschungsnetzwerkes CAHRV und das detaillierte Programm der Konferenz kann bei Sabine Bohne (e-mail: sbohne@uni-osnabrueck.de) angefordert werden. Eine Mitwirkung in dem Netzwerk ist möglich.

Weitere Informationen:

Dipl.-Pädagogin Sabine Bohne
Universität Osnabrück,
Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften,
Projekt CAHRV,
Kolpingstr. 7, D- 49069 Osnabrück,
Tel. +49 541 969-4927, Fax -4561,
e-mail: sbohne@uni-osnabrueck.de

Oliver Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: CAHRV Forschungsnetzwerk Prävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau