Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Netzwerk zur Gewaltforschung

25.05.2004


Ein neues Netzwerk führt die Forschung zu allen Formen der interpersonellen Gewalt mit einem integrativen Ansatz zusammen. Koordiniert und geleitet wird "Co-ordination Action on Human Rights Violations" (CAHRV) von Prof. Dr. Carol Hagemann-White aus dem Bereich Pädagogik/Frauenforschung an der Universität Osnabrück. 22 Partnerorganisationen in 14 europäischen Ländern sowie zahlreiche weitere Forscherinnen und Forscher aus unterschiedlichen Disziplinen sind daran beteiligt. Mit dem Projekt übernimmt die Universität Osnabrück erstmals die zentrale Koordinierung eines EU-Projektes. Die EU stellt rund 650.000 Euro zur Verfügung.



Voraussetzung für die Initiative war die langjährige Förderung von Forschung zu Gewalt im Geschlechterverhältnis durch das Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Der Forschungsverbund ist in vier Teilnetzwerken strukturiert. Sie untersuchen zentrale Aspekte von interpersoneller Gewalt und bauen auf Ergebnisse und Erfahrungen von vorangegangenen EU-Projekten und -Netzwerken sowie der Arbeit von Expertengruppen des Europarates auf.



Ziel des Projekts ist eine innovative, interdisziplinäre Integration von Forschung zu verschiedenen Formen der alltäglichen Verletzung von Menschenrechten durch interpersonelle Gewalt. Darüber hinaus verbindet es die Bereiche Prävalenz und Folgen für Opfer, Ursachen der Täterschaft, Interventionsstrategien und deren Evaluation, und zukunftsorientierte Prävention. Hagemann-White: "Europaweit werden erstmals systematisch die Diskussionen um Gewalt gegen Frauen, gegen Kinder, gegen und unter Männern, gegen ältere Menschen, Jugendgewalt und rassistische Gewalt in einem fruchtbaren Dialog zusammengeführt. Bisher wurde jeder Problemkreis in Politik und Öffentlichkeit, aber auch in der Forschung weitgehend für sich betrachtet oder gar die Anliegen gegeneinander ausgespielt." Diese Fragmentierung, so die Überzeugung der Mitwirkenden, versäumt wichtige Möglichkeiten der theoretischen und empirischen Synergie und schwächt auch das Anliegen wirksamer Intervention und Prävention.

Im September findet die erste Konferenz des Forschungsnetzwerkes an der Universität Osnabrück statt. Eine ausführliche Darstellung des Forschungsnetzwerkes CAHRV und das detaillierte Programm der Konferenz kann bei Sabine Bohne (e-mail: sbohne@uni-osnabrueck.de) angefordert werden. Eine Mitwirkung in dem Netzwerk ist möglich.

Weitere Informationen:

Dipl.-Pädagogin Sabine Bohne
Universität Osnabrück,
Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften,
Projekt CAHRV,
Kolpingstr. 7, D- 49069 Osnabrück,
Tel. +49 541 969-4927, Fax -4561,
e-mail: sbohne@uni-osnabrueck.de

Oliver Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: CAHRV Forschungsnetzwerk Prävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie