Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mafia als Objekt kriminologischer Forschung - Familienkrise bei den "Ehrenmännern"

03.05.2004


Die Cosa Nostra betrachtete Giovanni Falcone als ihren gefährlichsten Gegner: Mit einem Bombenanschlag ermordete sie den Ermittler. Bei der Explosion des Sprengsatzes an der Autobahn starben auch Falcones Frau, die Richterin Francesca Morvillo, und drei seiner Leibwächter.
Bild: Letizia Paoli, Mafia Brotherhoods


Die Struktur der ´Ndangheta erinnert an das Organigramm einer großen Firma, aber die Hierarchie-Ebenen sind zumeist mit Blutsverwandten besetzt.
Bild: MaxPlanckForschung/Helmut Rohrer


Ein Mythos als Thema der Wissenschaft / Neue Ausgabe der MaxPlanckForschung erschienen


Die Mafia als Objekt kriminologischer Forschung: Letizia Paoli vom Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht räumt in der neuesten Ausgabe der MaxPlanckForschung (1/2004) mit Mythen über die kriminelle Organisation auf. Diese steckt zwar in der schwersten Strukturkrise seit ihrem Bestehen, dennoch warnt die Wissenschaftlerin vor den bedenklichen Verflechtungen mit der amtierenden italienischen Regierung und einer daraus resultierenden möglichen Konsolidierung.

Die Mafia ist ein junges Forschungsobjekt: Erste Studien in den 1960-er Jahren setzten sich mit der Struktur der Gewaltorganisation auseinander. Doch wegen des Charakters einer Geheimgesellschaft und der Schweigepflicht drangen selten Interna über das Gefüge nach draußen. Doch Letizia Paoli, Spezialistin für organisierte Kriminalität, hat ein Standardwerk über deren spezielle italienische Erscheinungsform veröffentlicht.


Ein genauer Zeitpunkt für die Entstehung der Mafia lässt sich nicht festlegen, doch sind schon Mitte des 19. Jahrhunderts nach Gründung des italienischen Nationalstaats Vorläufer zu finden. Heute gelten als eigentliche, klassische Mafia die sizilianische Cosa Nostra und die kalabresische `Ndrangheta. Laut Letizia Paoli vom Freiburger Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafecht ruht die Mafia auf drei Säulen: eine komplexe Organisation mit hierarchischem Aufbau, Rituale jeglicher Art und gemeinsame Werte, allen voran "Onore e Omertà" (Ehre und Schweigen). Gerade die beiden letzten Faktoren weisen stark auf den Charakter der italienischen Mafia als exklusive Bruderschaft hin. Ohne Zweifel jedoch befindet sie sich seit einigen Jahren in einer Krise - der schwersten seit den Unterdrückungsmaßnahmen durch die faschistische Regierung. Wirklich besiegt ist sie jedoch nicht.

In den vergangenen 30 Jahren durchlief die Organisation eine "unternehmerische Transformation", wie Paoli es nennt. Der Einstieg in den internationalen Drogenhandel wie auch die Veruntreuung staatlicher Gelder führten zu einem immensen Reichtum. Zu Beginn der 1990-er Jahre war mit dem Geldregen dann Schluss. Rom - den Staatsbankrott vor Augen - unterband den Strom der offensichtlich missbrauchten Investitionen in den Süden, und das Drogengeschäft wurde mittlerweile von kriminellen Banden aus Albanien gesteuert. Verteilungs- und Machtkämpfe innerhalb der "Familien" führten zu den blutigsten Auseinandersetzungen in der Geschichte der Mafia.

Auch ging der Staat, nach enormen Protesten aus der Bevölkerung und unter starkem Druck der Medien, zunehmend mit rechtlichen Mitteln gegen den "Kraken" aus dem Süden vor. Mit dem von der Regierung nach dem Anschlag auf den obersten Mafiaermittler Dalla Chiesa verabschiedeten "La Torre-Gesetz" im Jahr 1982 führte die Justiz nun schon die Mitgliedschaft in der Mafia als Straftatbestand ein. Fast 15000 Personen wurden in den folgenden vier Jahren angeklagt. Nach den spektakulären Morden an den Ermittlern Giovanni Falcone und Paolo Borsellino 1992 kehrten selbst hochkarätige Bosse nach ihrer Verhaftung der Mafia den Rücken und wurden Kronzeugen.

Dennoch zeigt sich ein Wiedererstarken mafioser Strukturen - speziell im Wahlverhalten Süditaliens wird dies deutlich. Heute wie früher schanzen mafiose Politiker ihrer Klientel Arbeitsplätze und Posten zu - meist unter der Fahne der rechts-konservativen Berlusconi-Partei. Bezeichnenderweise gewann die Regierungskoalition bei den letzten nationalen Wahlen alle 60 Direktmandate auf Sizilien. Berlusconis Politik ermöglicht eine nachhaltige Konsolidierung der Mafia - und verführt zu der Frage, inwieweit beim italienischen Ministerpräsidenten eine Bringschuld im Spiel ist.

Letizia Paoli warnt - gerade wegen ihrer intimen Kenntnis der internen Strukturen - davor, bestimmte Charakteristika der italienischen Mafia auf andere Formen der organisierten Kriminalität zu übertragen: Sie sei ein Spezialfall, ein Produkt aus historischen, kulturellen, sozialen und politischen Konditionen, die es so nirgendwo sonst auf der Welt gibt.

MaxPlanckForschung 1/2004 ist erschienen. Das 76 Seiten umfassende Heft wirft im Fokus dieses Mal "Zeitenblicke" auf Forschungen zum Phänomen Zeit - aus Physik, Biologie und Wissenschaftsgeschichte. Der Essay setzt sich mit den Auswirkungen der Globalisierung auf die Wissenschaften auseinander, einem Besuch beim Planeten Jupiter widmet sich die Rubrik Wissen aus erster Hand ("Besuch beim Herrn der Ringe"), und die Wissenschaftsgeschichte beleuchtet die Entdeckungen in einer Tübinger Schlossküche, die später zur Aufspürung der DNA-Struktur führten. Weitere Beiträge im Heft: "Forschen zwischen Fett und Fritten" (schon 1972 wussten Max-Planck-Forscher, dass Fast Food dick macht) sowie "Über alte Rezepturen zu neuen Arzneien" (evolutionäre Wirkstrukturen als Vorlage für die Entwicklung neuer Medikamente).

MaxPlanckForschung erscheint viermal pro Jahr. Das Wissenschaftsmagazin kann bei der Pressestelle der Max-Planck-Gesellschaft oder über unser Webformular abonniert werden. Der Bezug ist kostenfrei.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Letizia Paoli
Max-Planck-Institut für ausländisches
und internationales Strafrecht, Freiburg
Tel.: 0761 7081-311, Fax: -294
E-Mail: l.paoli@iuscrim.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften