Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mafia als Objekt kriminologischer Forschung - Familienkrise bei den "Ehrenmännern"

03.05.2004


Die Cosa Nostra betrachtete Giovanni Falcone als ihren gefährlichsten Gegner: Mit einem Bombenanschlag ermordete sie den Ermittler. Bei der Explosion des Sprengsatzes an der Autobahn starben auch Falcones Frau, die Richterin Francesca Morvillo, und drei seiner Leibwächter.
Bild: Letizia Paoli, Mafia Brotherhoods


Die Struktur der ´Ndangheta erinnert an das Organigramm einer großen Firma, aber die Hierarchie-Ebenen sind zumeist mit Blutsverwandten besetzt.
Bild: MaxPlanckForschung/Helmut Rohrer


Ein Mythos als Thema der Wissenschaft / Neue Ausgabe der MaxPlanckForschung erschienen


Die Mafia als Objekt kriminologischer Forschung: Letizia Paoli vom Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht räumt in der neuesten Ausgabe der MaxPlanckForschung (1/2004) mit Mythen über die kriminelle Organisation auf. Diese steckt zwar in der schwersten Strukturkrise seit ihrem Bestehen, dennoch warnt die Wissenschaftlerin vor den bedenklichen Verflechtungen mit der amtierenden italienischen Regierung und einer daraus resultierenden möglichen Konsolidierung.

Die Mafia ist ein junges Forschungsobjekt: Erste Studien in den 1960-er Jahren setzten sich mit der Struktur der Gewaltorganisation auseinander. Doch wegen des Charakters einer Geheimgesellschaft und der Schweigepflicht drangen selten Interna über das Gefüge nach draußen. Doch Letizia Paoli, Spezialistin für organisierte Kriminalität, hat ein Standardwerk über deren spezielle italienische Erscheinungsform veröffentlicht.


Ein genauer Zeitpunkt für die Entstehung der Mafia lässt sich nicht festlegen, doch sind schon Mitte des 19. Jahrhunderts nach Gründung des italienischen Nationalstaats Vorläufer zu finden. Heute gelten als eigentliche, klassische Mafia die sizilianische Cosa Nostra und die kalabresische `Ndrangheta. Laut Letizia Paoli vom Freiburger Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafecht ruht die Mafia auf drei Säulen: eine komplexe Organisation mit hierarchischem Aufbau, Rituale jeglicher Art und gemeinsame Werte, allen voran "Onore e Omertà" (Ehre und Schweigen). Gerade die beiden letzten Faktoren weisen stark auf den Charakter der italienischen Mafia als exklusive Bruderschaft hin. Ohne Zweifel jedoch befindet sie sich seit einigen Jahren in einer Krise - der schwersten seit den Unterdrückungsmaßnahmen durch die faschistische Regierung. Wirklich besiegt ist sie jedoch nicht.

In den vergangenen 30 Jahren durchlief die Organisation eine "unternehmerische Transformation", wie Paoli es nennt. Der Einstieg in den internationalen Drogenhandel wie auch die Veruntreuung staatlicher Gelder führten zu einem immensen Reichtum. Zu Beginn der 1990-er Jahre war mit dem Geldregen dann Schluss. Rom - den Staatsbankrott vor Augen - unterband den Strom der offensichtlich missbrauchten Investitionen in den Süden, und das Drogengeschäft wurde mittlerweile von kriminellen Banden aus Albanien gesteuert. Verteilungs- und Machtkämpfe innerhalb der "Familien" führten zu den blutigsten Auseinandersetzungen in der Geschichte der Mafia.

Auch ging der Staat, nach enormen Protesten aus der Bevölkerung und unter starkem Druck der Medien, zunehmend mit rechtlichen Mitteln gegen den "Kraken" aus dem Süden vor. Mit dem von der Regierung nach dem Anschlag auf den obersten Mafiaermittler Dalla Chiesa verabschiedeten "La Torre-Gesetz" im Jahr 1982 führte die Justiz nun schon die Mitgliedschaft in der Mafia als Straftatbestand ein. Fast 15000 Personen wurden in den folgenden vier Jahren angeklagt. Nach den spektakulären Morden an den Ermittlern Giovanni Falcone und Paolo Borsellino 1992 kehrten selbst hochkarätige Bosse nach ihrer Verhaftung der Mafia den Rücken und wurden Kronzeugen.

Dennoch zeigt sich ein Wiedererstarken mafioser Strukturen - speziell im Wahlverhalten Süditaliens wird dies deutlich. Heute wie früher schanzen mafiose Politiker ihrer Klientel Arbeitsplätze und Posten zu - meist unter der Fahne der rechts-konservativen Berlusconi-Partei. Bezeichnenderweise gewann die Regierungskoalition bei den letzten nationalen Wahlen alle 60 Direktmandate auf Sizilien. Berlusconis Politik ermöglicht eine nachhaltige Konsolidierung der Mafia - und verführt zu der Frage, inwieweit beim italienischen Ministerpräsidenten eine Bringschuld im Spiel ist.

Letizia Paoli warnt - gerade wegen ihrer intimen Kenntnis der internen Strukturen - davor, bestimmte Charakteristika der italienischen Mafia auf andere Formen der organisierten Kriminalität zu übertragen: Sie sei ein Spezialfall, ein Produkt aus historischen, kulturellen, sozialen und politischen Konditionen, die es so nirgendwo sonst auf der Welt gibt.

MaxPlanckForschung 1/2004 ist erschienen. Das 76 Seiten umfassende Heft wirft im Fokus dieses Mal "Zeitenblicke" auf Forschungen zum Phänomen Zeit - aus Physik, Biologie und Wissenschaftsgeschichte. Der Essay setzt sich mit den Auswirkungen der Globalisierung auf die Wissenschaften auseinander, einem Besuch beim Planeten Jupiter widmet sich die Rubrik Wissen aus erster Hand ("Besuch beim Herrn der Ringe"), und die Wissenschaftsgeschichte beleuchtet die Entdeckungen in einer Tübinger Schlossküche, die später zur Aufspürung der DNA-Struktur führten. Weitere Beiträge im Heft: "Forschen zwischen Fett und Fritten" (schon 1972 wussten Max-Planck-Forscher, dass Fast Food dick macht) sowie "Über alte Rezepturen zu neuen Arzneien" (evolutionäre Wirkstrukturen als Vorlage für die Entwicklung neuer Medikamente).

MaxPlanckForschung erscheint viermal pro Jahr. Das Wissenschaftsmagazin kann bei der Pressestelle der Max-Planck-Gesellschaft oder über unser Webformular abonniert werden. Der Bezug ist kostenfrei.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Letizia Paoli
Max-Planck-Institut für ausländisches
und internationales Strafrecht, Freiburg
Tel.: 0761 7081-311, Fax: -294
E-Mail: l.paoli@iuscrim.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics