Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt: Deutsche und russische Universitäten im Ersten Weltkrieg

27.04.2004


Mit 280.000 Euro fördert die VolkswagenStiftung (Hannover) das Göttinger Forschungsvorhaben "Deutsche und russische Universitäten im Ersten Weltkrieg. Vergleichende Studien zum Verhältnis von Gesellschaft, Wissenschaft und Politik". Das Projekt ist am Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte der Georg-August-Universität angesiedelt und wird von der Historikerin Prof. Dr. Trude Maurer geleitet, die zuletzt über die russischen Studenten der Georgia Augusta im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert geforscht hat. An dem Vorhaben sind Wissenschaftler der Göttinger Partneruniversität Tartu (Estland) sowie Forscher aus St. Petersburg, Moskau und Kazan beteiligt. Forschungsanliegen ist es, die Auswirkungen des Krieges auf deutsche und russische Universitäten vergleichend zu untersuchen und in diesem Zusammenhang unter anderem zu klären, ob und inwieweit der "Krieg als Katalysator oder sogar als Motor des Wandels" diente. Die Mittel stammen aus der Förderinitative "Einheit in der Vielfalt? Grundlagen und Voraussetzungen eines erweiterten Europas". Insgesamt hat die VolkswagenStiftung 2,66 Millionen Euro für zehn neue Projekte bewilligt.

... mehr zu:
»Historikerin »Weltkrieg

"Obwohl der Erste Weltkrieg als ,Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts’ gedeutet wird, ist er in der Universitätsgeschichtsschreibung bislang kaum berücksichtigt worden. Hier dominierte der Binnenblick auf die institutionelle und wissenschaftliche Entwicklung", so Prof. Maurer. In der Ausnahmesituation des Krieges seien die Universitäten jedoch stark von außen bestimmt worden. "Zugleich wurden sie aufgrund der geistigen Autorität, die die Gelehrten für sich beanspruchten, zum Seismographen dafür, welche Wirkungen das Kriegsgeschehen auf den Zeitgeist ausübte." Wie die Göttinger Historikerin mit Blick auf die ländervergleichende Untersuchung erläutert, sind die russischen Universitäten wesentlich nach deutschen Vorbildern gegründet worden und haben in den letzten Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg eine ähnliche Entwicklung genommen. Darüber hinaus absolvierten viele Professoren des Zarenreiches während ihrer Vorbereitung auf eine Universitätskarriere einen längeren Aufenthalt an deutschen Universitäten.

In dem Göttinger Forschungsvorhaben wird es zum einen um das Verhältnis von Universitäten und Gesamtgesellschaft gehen. Dies soll im Hinblick auf den Dienst von Universitätsangehörigen im Feld und ihre Unterstützung der Kriegsanstrengungen durch Übernahme von Aufgaben in der Heimat analysiert werden. Einen zweiten Forschungsschwerpunkt bildet die innere Entwicklung der Universitäten und die Frage nach der Veränderung von Forschung, Lehre und Studium unter den Bedingungen des Krieges. In einem dritten Teil soll die ausgedehnte Beteiligung der Gelehrten an der Deutung des Krieges und der Kriegspropaganda beleuchtet werden. In die Forschungen werden jeweils drei Institutionen beider Länder einbezogen: Neben den Universitäten in den Hauptstädten Berlin und St. Petersburg sind dies Gießen und Kazan als Vertreter der "Provinz" sowie zwei Einrichtungen, die im Übergangsbereich zwischen den Kulturen angesiedelt sind. Dabei handelt es sich um die im annektierten Elsaß 1872 errichtete deutsche Universität Straßburg und die in den 1890er Jahren russifizierte Universität Dorpat.


Mit ihrer Förderinitative unterstützt die VolksgwagenStiftung historische und gegenwartsbezogene Forschungen zum östlichen Europa, die die Vielfalt dieses Kulturraumes in den Blick nehmen und zugleich die Bezüge und Verbindungen zum übrigen Europa beleuchten. Vorrangiges Ziel dabei ist es, Ähnlichkeiten und Unterschiede im Hinblick auf die Entwicklung herauszuarbeiten und die Prozesse der gegenseitigen Beeinflussung und Durchdringung unterschiedlicher Kulturen zu untersuchen.

Kontaktadresse:

Prof. Dr. Trude Maurer
Georg-August-Universität Göttingen
Philosophische Fakultät
Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-4648, Fax -9872
e-mail: tmaurer1@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/~smnghome/

Weitere Berichte zu: Historikerin Weltkrieg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Sterblichkeit durch Rauchen für ostdeutsche Frauen bald höher als für westdeutsche
10.05.2017 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie