Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsumenten hängen an "ihrer" Marke

22.04.2004


Marketingforscher der Universität Mannheim zeigen in einer Studie die Gefahren von Markenumbenennungen auf / Nur jeder fünfte Wechsel verläuft erfolgreich / Hoher Werbeaufwand ist unverzichtbar



Raider hieß plötzlich Twix, aus der KKB-Bank wurde die Citibank - mancher Markennamenwechsel wurde in der Vergangenheit quasi über Nacht vorgenommen. Sehr häufig zur Verwirrung von Konsumenten und zum Nachteil der Anbieter. Denn nur in einem von fünf Fällen, so eine Studie des Instituts für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) an der Universität Mannheim, verläuft eine Markenumbenennung erfolgreich.



"Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Wechsel des Markennamens eine erhebliche Bedrohung für den Markenwert darstellt", unterstreichen Professor Dr. Hans H. Bauer, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Marketing II der Universität Mannheim, und seine Mitarbeiter Ralf Mäder und Alexandra Valtin. Die drei Autoren der Studie simulierten in einer empirischen Untersuchung sowohl den Prozess einer schlagartigen als auch einer schrittweisen Markenumbenennung, wie sie etwa im Fall des Wechsels von mannesmann D2 zu Vodafone vorgenommen wurde. Es zeigte sich, dass sich in keinem der beiden Fälle der Wert der alten Marke effektiv auf den neuen Namen übertragen lässt. "Dieser Markenwert beruht bei einer bekannten und bewährten Marke in der Vielzahl positiver Assoziationen und garantierten Nutzenversprechen, die sich beim Namenswechsel nur unzureichend auf die neue Marke übertragen. Diese Merkmale entscheiden jedoch über Kauf und Nichtkauf von Produkten", erklären die Mannheimer Marketingforscher. Die Ergebnisse der Studie lassen vielmehr den Schluss zu, dass die neue Marke durch kostspielige Kommunikationsmaßnahmen praktisch von Grund auf aufgebaut und am Markt etabliert werden muss.

Doch was ist überhaupt Sinn und Zweck solcher Umbenennungen? "Ein häufiger Anlass ist der Kauf oder Verkauf von Unternehmen oder Unternehmensteilen", erläutern Bauer, Mäder und Valtin. In solchen Fällen können nicht selten die Rechte an der Marke nicht mit erworben werden. So durfte beispielsweise der neue Eigner des Datenträger-Geschäftsbereichs der BASF die Marke BASF nicht unbefristet weiter verwenden und benennt daher Kassetten, CD-Rohlinge und sonstige Datenträger inzwischen mit der Marke EMTEC. Auch der Wechsel von Texaco zu DEA wurde notwendig, weil RWE beim Kauf der deutschen Texaco diesen Namen nur auf Zeit übernommen hatte. Oft sind Umbenennungen aber freiwillige Entscheidungen. "Internationale Unternehmen, die aufgrund von in der Vergangenheit getätigten Akquisitionen in einzelnen Ländern ähnliche Produkte unter verschiedenen Markenbezeichnungen anboten, erhoffen sich von einer Vereinheitlichung der Markenzeichnungen massive Kosteneinsparungen aufgrund von länderübergreifenden Synergien in Produktion und Vermarktung", so die Autoren. Dies war etwa beim Wechsel des Raider zu Twix der Fall: Während Raider nur im deutschsprachigen Raum anzutreffen war, war der Schokoriegel unter dem Namen Twix bereits in rund 70 Ländern bekannt.

Als zentralen Erfolgsfaktor eines Markennamenwechsels sehen Bauer, Mäder und Valtin die Werbung: "Bei einer Entscheidung über die Umbenennung etablierter Marken müssen den zu erwartenden Kostenvorteilen hohe Aufwendungen für den Aufbau der neuen Marke entgegengerechnet werden. Werden hierzu keine entsprechenden Werbebudgets vergeben, drohen enorme Umsatzverluste", resümieren sie und nennen als Beispiel den Wechsel von Datsun zu Nissan, für den Werbekosten von rund 150 Millionen US-Dollar aufgewendet werden mussten.

Die komplette Studie Bauer, Hans H. / Mäder, Ralf / Valtin, Alexandra: "Auswirkungen des Markennamenwechsels auf den Markenwert - Eine Analyse der Konsequenzen von Markenportfoliokonsolidierungen" kann beim Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) zum Preis von Euro 25,- bezogen werden. Kontakt: Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU), Universität Mannheim, L 5, 1, 68131 Mannheim, Telefon (0621) 181-1755, Telefax: (0621) 181-1556, E-Mail: service@imu-mannheim.de, Internet: www.imu-mannheim.de. Bei Fragen zur Studie wenden Sie sich bitte an Herrn Ralf Mäder (E-Mail: ralf.maeder@bwl.uni-mannheim.de; Telefon: 0621 / 181-1573).

Rezensionsexemplare sind auf Anfrage erhältlich.


Universität Mannheim
Fakultät für Betriebswirtschaftslehre
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ralf Bürkle
Tel.: (0621) 181 - 1476
Fax: (0621) 181 - 1471
E-Mail: buerkle@bwl.uni-mannheim.de

Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.imu-mannheim.de

Weitere Berichte zu: IMU Konsument Markenumbenennung Markenwert Unternehmensführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie