Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsumenten hängen an "ihrer" Marke

22.04.2004


Marketingforscher der Universität Mannheim zeigen in einer Studie die Gefahren von Markenumbenennungen auf / Nur jeder fünfte Wechsel verläuft erfolgreich / Hoher Werbeaufwand ist unverzichtbar



Raider hieß plötzlich Twix, aus der KKB-Bank wurde die Citibank - mancher Markennamenwechsel wurde in der Vergangenheit quasi über Nacht vorgenommen. Sehr häufig zur Verwirrung von Konsumenten und zum Nachteil der Anbieter. Denn nur in einem von fünf Fällen, so eine Studie des Instituts für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) an der Universität Mannheim, verläuft eine Markenumbenennung erfolgreich.



"Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Wechsel des Markennamens eine erhebliche Bedrohung für den Markenwert darstellt", unterstreichen Professor Dr. Hans H. Bauer, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Marketing II der Universität Mannheim, und seine Mitarbeiter Ralf Mäder und Alexandra Valtin. Die drei Autoren der Studie simulierten in einer empirischen Untersuchung sowohl den Prozess einer schlagartigen als auch einer schrittweisen Markenumbenennung, wie sie etwa im Fall des Wechsels von mannesmann D2 zu Vodafone vorgenommen wurde. Es zeigte sich, dass sich in keinem der beiden Fälle der Wert der alten Marke effektiv auf den neuen Namen übertragen lässt. "Dieser Markenwert beruht bei einer bekannten und bewährten Marke in der Vielzahl positiver Assoziationen und garantierten Nutzenversprechen, die sich beim Namenswechsel nur unzureichend auf die neue Marke übertragen. Diese Merkmale entscheiden jedoch über Kauf und Nichtkauf von Produkten", erklären die Mannheimer Marketingforscher. Die Ergebnisse der Studie lassen vielmehr den Schluss zu, dass die neue Marke durch kostspielige Kommunikationsmaßnahmen praktisch von Grund auf aufgebaut und am Markt etabliert werden muss.

Doch was ist überhaupt Sinn und Zweck solcher Umbenennungen? "Ein häufiger Anlass ist der Kauf oder Verkauf von Unternehmen oder Unternehmensteilen", erläutern Bauer, Mäder und Valtin. In solchen Fällen können nicht selten die Rechte an der Marke nicht mit erworben werden. So durfte beispielsweise der neue Eigner des Datenträger-Geschäftsbereichs der BASF die Marke BASF nicht unbefristet weiter verwenden und benennt daher Kassetten, CD-Rohlinge und sonstige Datenträger inzwischen mit der Marke EMTEC. Auch der Wechsel von Texaco zu DEA wurde notwendig, weil RWE beim Kauf der deutschen Texaco diesen Namen nur auf Zeit übernommen hatte. Oft sind Umbenennungen aber freiwillige Entscheidungen. "Internationale Unternehmen, die aufgrund von in der Vergangenheit getätigten Akquisitionen in einzelnen Ländern ähnliche Produkte unter verschiedenen Markenbezeichnungen anboten, erhoffen sich von einer Vereinheitlichung der Markenzeichnungen massive Kosteneinsparungen aufgrund von länderübergreifenden Synergien in Produktion und Vermarktung", so die Autoren. Dies war etwa beim Wechsel des Raider zu Twix der Fall: Während Raider nur im deutschsprachigen Raum anzutreffen war, war der Schokoriegel unter dem Namen Twix bereits in rund 70 Ländern bekannt.

Als zentralen Erfolgsfaktor eines Markennamenwechsels sehen Bauer, Mäder und Valtin die Werbung: "Bei einer Entscheidung über die Umbenennung etablierter Marken müssen den zu erwartenden Kostenvorteilen hohe Aufwendungen für den Aufbau der neuen Marke entgegengerechnet werden. Werden hierzu keine entsprechenden Werbebudgets vergeben, drohen enorme Umsatzverluste", resümieren sie und nennen als Beispiel den Wechsel von Datsun zu Nissan, für den Werbekosten von rund 150 Millionen US-Dollar aufgewendet werden mussten.

Die komplette Studie Bauer, Hans H. / Mäder, Ralf / Valtin, Alexandra: "Auswirkungen des Markennamenwechsels auf den Markenwert - Eine Analyse der Konsequenzen von Markenportfoliokonsolidierungen" kann beim Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) zum Preis von Euro 25,- bezogen werden. Kontakt: Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU), Universität Mannheim, L 5, 1, 68131 Mannheim, Telefon (0621) 181-1755, Telefax: (0621) 181-1556, E-Mail: service@imu-mannheim.de, Internet: www.imu-mannheim.de. Bei Fragen zur Studie wenden Sie sich bitte an Herrn Ralf Mäder (E-Mail: ralf.maeder@bwl.uni-mannheim.de; Telefon: 0621 / 181-1573).

Rezensionsexemplare sind auf Anfrage erhältlich.


Universität Mannheim
Fakultät für Betriebswirtschaftslehre
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ralf Bürkle
Tel.: (0621) 181 - 1476
Fax: (0621) 181 - 1471
E-Mail: buerkle@bwl.uni-mannheim.de

Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.imu-mannheim.de

Weitere Berichte zu: IMU Konsument Markenumbenennung Markenwert Unternehmensführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften