Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bescheidenheit ist nicht gefragt. Wie sich Bewerber in Vorstellungsgesprächen präsentieren sollen

09.05.2001


Auf dem Weg zu einem (neuen) Job ist das Vorstellungsgespräch meistdie letzte Hürde. Fachliche Qualifikationen spielen hier nur noch eineuntergeordnete Rolle, entscheidend ist das Auftreten des Bewerbers bzw.der Bewerberin vor dem potentiellen Arbeitgeber. Das Wissen um dieBedeutung des Vorstellungsgesprächs ruft bei den meisten Bewerbern Gefühlevon Unsicherheit, Anspannung und Unruhe hervor. Professionelle Ratgeberempfehlen, sich diese Gefühle nicht anmerken zu lassen, da vom Bewerberein selbstbewusstes Auftreten und eine aktive Gesprächsteilnahme erwartetwürden. In einer Studie an der Freien Universität hat die PsychologinMonika Sieverding (Gastprofessorin am Institut für Arbeits-,Organisations- und Gesundheitspsychologie) nun untersucht, inwiefern einesouveräne Selbstdarstellung im Vorstellungsgespräch tatsächlich denErfolg einer Bewerbung beeinflusst.

Zu diesem Zweck wurde im Labor eine Bewerbungssituation simuliert, in der 37 Frauen und eben so viele Männer einen schriftlichen Leistungstest, einen Vortrag zur Selbstdarstellung der beruflichen Situation sowie ein standardisiertes Bewerbungsinterview absolvierten. Beim Vortrag zur beruflichen Selbstdarstellung hatten die Testpersonen die Aufgabe, in freier Rede die eigene Qualifikation für die von ihnen angestrebte Stelle darzustellen. Dazu wurde ihnen fünf Minuten Zeit eingeräumt. Im Bewerbungsinterview wurden dann zehn typische Fragen (z.B. "Was qualifiziert sie eigentlich für diese Stelle?", "Wozu sind Sie sich zu schade?") per Tonband eingespielt. Bei den Interviewten handelte es sich um aktuelle oder ehemalige Studierende der FU, für die eine berufliche Bewerbung in unmittelbarer oder absehbarer Zeit anstand.

Anhand einer Videoaufzeichnung wurde zum einen die Dauer des Vortrags zur beruflichen Selbstdarstellung sekundengenau ermittelt. Zum anderen wurde die Expressivität des Gesichts bei der Beantwortung der Frage "Welche Schwächen haben Sie?" von einer Psychologin und einer Ärztin beurteilt. Abschließend wurde jede Testperson auf einer 10-stufigen Skala danach eingeschätzt, wie erfolgreich er oder sie auf die Bewertungskommission wirkte.

Das Ergebnis der Studie: Nur jede vierte Testperson nutzte die vorgegebene Zeit voll aus. Das Spektrum reichte von 50 bis 300 Sekunden, die durchschnittliche Rededauer betrug 3 min, 16 sek. Je länger ein "Bewerber" über sich selbst gesprochen hatte und je weniger Emotionen in seinem Gesicht abzulesen gewesen waren, umso erfolgreicher wurde er oder sie anschließend im Bewerbungsinterview beurteilt. Dabei ist zu bedenken, dass die Bewertungskommission lediglich einen Ausschnitt aus dem Bewerbungsinterview und nicht die Selbstdarstellung beurteilte, d.h. sie wusste nicht, wie lange sich die Bewerber in der vorhergehenden Aufgabenphase vorgestellt hatten.

Die Studie bestätigt also die Hypothese, wonach im Bewerbungsgespräch vorgeführte Selbstsicherheit mit entscheidend für den Erfolg einer Bewerbung ist. Ein Gradmesser für Selbstsicherheit ist offenbar die Sprechzeit des Bewerbers bzw. der Bewerberin bei der Selbstdarstellung. Unabhängig von den Inhalten beeinflusst sie das Urteil über sie oder ihn.

Signifikante Unterschiede zeigten sich übrigens in der Rededauer von Frauen und Männern. Männer redeten im Durchschnitt eine Minute länger als Frauen, nämlich 3 min, 42 sek, während Frauen nur 2 min, 50 sek, über ihre beruflichen Qualifikationen sprachen. Zurückzuführen ist dies laut Sieverding darauf, dass Frauen häufiger als Männer ihre Kompetenzen unterschätzen und das "Anpreisen" eigener Fähigkeiten als unangenehm, zum Teil sogar als "unwürdig" empfinden.

Diese Potentialunterschätzung und Bescheidenheit am falschen Platz trügen - neben den bekannten gesellschaftlichen Barrieren - möglicherweise dazu bei, dass Frauen seltener Karriere machten als Männer. Für eine erfolgreiche Karriere seien neben Engagement und fachlichen Qualitäten Persönlichkeitseigenschaften wie Selbstsicherheit und Durchsetzungsvermögen erforderlich. "Je mehr einer Frau solche Eigenschaften im beruflichen Selbstkonzept fehlen und je mehr sie diese Eigenschaften ablehnt, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sie Karriere machen wird", so Sieverding.

Die Ergebnisse der Studie stützen die Funktionalität von professionellen Bewerbungstrainings, in denen Bewerbungskandidaten lernen, sich gut zu verkaufen und sich möglichst gut durchzusetzen. Ob Personen, die im Bewerbungsgespräch selbstbewusst auftreten und den Eindruck eines "Weicheis" vermeiden, dann tatsächlich kompetenter und erfolgreicher sind als Personen, die über weniger Selbstsicherheit verfügen, steht auf einem anderen Blatt. Erste Untersuchungen scheinen eher darauf hinzuweisen, dass ein selbstbewusstes Auftreten im Bewerbungsgespräch wenig über die tatsächlichen beruflichen Kompetenzen eines Mitarbeiters bzw. einer Mitarbeiterin aussagt.

Thorsten Lichtblau


Literatur:


Sieverding, Monika: "Alle wahren Gefühle verbergen und mit fester Stimme und wohlformulierten Sätzen glänzen!" - Die Bedeutung von Selbstdarstellungsregeln im Bewerbungsinterview, in: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 44. Jg., Heft 3, 2000, 152-156

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne:
PD Dr. Monika Sieverding, Gastprofessorin am Institut für Arbeits-, Organisations- und Gesundheitspsychologie der Freien Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838 55094, Fax: 030 / 838 54122, E-Mail: mosiever@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften