Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Furcht kommt erst, wenn der Körper schon zittert

15.03.2004


Unbewusste visuelle Wahrnehmungen lösen Gefühle aus - Vorabveröffentlichung in ’Nature Neuroscience’

... mehr zu:
»Furcht »Wahrnehmung

Bilder, die an schlechte Erfahrungen erinnern, beschleunigen den Kreislauf und erzeugen ein Gefühl des Unwohlseins - etwa ein großer Hund mit gefletschten Zähnen oder der Blick in eine Zahnarztpraxis. Doch müssen wir diese Bilder eigentlich bewusst wahrnehmen, damit solche unguten Gefühle entstehen können? Silke Anders, Prof. Niels Birbaumer und Dr. Martin Lotze vom Institut für Medizinische Psychologie der Universität Tübingen sind dieser Frage mit Experimenten an Patienten nachgegangen, deren Sehrinde teilweise geschädigt war. Die Studie entstand in Zusammenarbeit mit Dr. Bettina Sadowski von der Tübinger Universitäts-Augenklinik sowie Dr. Michael Erb, Dr. Irina Mader und Prof. Wolfgang Grodd von der Tübinger Radiologischen Universitätsklinik. Die Forschungsergebnisse wurden von der renommierten Fachzeitschrift Nature Neuroscience am 14. März online vorab veröffentlicht.

Die Tübinger Forscher führten ihre Studie an Menschen durch, die an Rindenblindheit leiden. Bei dieser Erkrankung sind das Auge und der Sehnerv intakt, doch ein Teil der Bereiche in der Großhirnrinde, die eine bewusste visuelle Wahrnehmung erst möglich machen, geschädigt, zum Beispiel durch einen Schlaganfall oder eine Schädel-Hirn-Verletzung. Die Menschen haben also ein eingeschränktes Blickfeld. Den Versuchsteilnehmern wurde zunächst ein Bild eines Mannes mit neutralem Gesichtsausdruck gezeigt, dass bald mit einem unangenehmen Schrei gepaart wurde. Später wurde ihnen allein das Gesicht in dem geschädigten Teil ihres Gesichtsfeldes präsentiert - obwohl die Versuchsteilnehmer das Gesicht dann nicht bewusst sehen konnten, löste es emotionale Reaktionen aus. Die Biologin Silke Anders vermutet, dass für diese Reaktionen stammesgeschichtlich alte Strukturen des Gehirns verantwortlich sind. Aus solch stammesgeschichtlich alten Bahnen könnten visuelle Informationen zur Amygdala (Mandelkern) tief im Innern des Gehirns gelangen und dort emotionale Reaktionen auslösen, ohne dabei die Sehrinde im Großhirn zu passieren. Doch die Darbietung des Gesichts führte nicht nur zu einer Verstärkung unwillkürlicher emotionaler Reaktionen. Die Versuchsteilnehmer berichteten auch von negativen Gefühlen in Gegenwart des Gesichts. Offensichtlich kann also auch eine visuelle Wahrnehmung, die nicht bewusst wird, Gefühle auslösen.


Mit Hilfe eines bildgebenden Verfahrens, der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT), konnte die Region im Gehirn identifiziert werden, die vermutlich die neuroanatomische Grundlage für die von den Versuchsteilnehmern berichteten Gefühle darstellt: Der Bereich der Großhirnrinde, in dem Sinneseindrücke aus dem Körper ankommen und repräsentiert werden. Die Tübinger Forscher vermuten, dass hier auch körperliche emotionale Reaktionen repräsentiert werden und so zu Gefühlen führen: Dieser Bereich war bei den Versuchsteilnehmern umso stärker aktiviert, je genauer die von ihnen berichteten negativen Gefühle mit den gemessenen unwillkürlichen emotionalen Reaktionen übereinstimmten.

Silke Anders sieht in diesen Studienergebnissen eine Bestätigung der mehr als hundert Jahre alten Vermutung des amerikanischen Psychologen William James (1842 - 1910): Der sagte, nicht weil wir etwas Bestimmtes sehen, beginnen wir uns zu fürchten und zu zittern, sondern weil wir zittern, fürchten wir uns.

Nähere Informationen:

Silke Anders
Institut für Medizinische Psychologie
Gartenstraße 29, 72074 Tübingen
Tel. 07071/29873-83
E-Mail: silke.anders@med.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/cgi-taf/dynapage.taf?file=/neuro/journal/vaop/ncurrent/index.html

Weitere Berichte zu: Furcht Wahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie