Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Furcht kommt erst, wenn der Körper schon zittert

15.03.2004


Unbewusste visuelle Wahrnehmungen lösen Gefühle aus - Vorabveröffentlichung in ’Nature Neuroscience’

... mehr zu:
»Furcht »Wahrnehmung

Bilder, die an schlechte Erfahrungen erinnern, beschleunigen den Kreislauf und erzeugen ein Gefühl des Unwohlseins - etwa ein großer Hund mit gefletschten Zähnen oder der Blick in eine Zahnarztpraxis. Doch müssen wir diese Bilder eigentlich bewusst wahrnehmen, damit solche unguten Gefühle entstehen können? Silke Anders, Prof. Niels Birbaumer und Dr. Martin Lotze vom Institut für Medizinische Psychologie der Universität Tübingen sind dieser Frage mit Experimenten an Patienten nachgegangen, deren Sehrinde teilweise geschädigt war. Die Studie entstand in Zusammenarbeit mit Dr. Bettina Sadowski von der Tübinger Universitäts-Augenklinik sowie Dr. Michael Erb, Dr. Irina Mader und Prof. Wolfgang Grodd von der Tübinger Radiologischen Universitätsklinik. Die Forschungsergebnisse wurden von der renommierten Fachzeitschrift Nature Neuroscience am 14. März online vorab veröffentlicht.

Die Tübinger Forscher führten ihre Studie an Menschen durch, die an Rindenblindheit leiden. Bei dieser Erkrankung sind das Auge und der Sehnerv intakt, doch ein Teil der Bereiche in der Großhirnrinde, die eine bewusste visuelle Wahrnehmung erst möglich machen, geschädigt, zum Beispiel durch einen Schlaganfall oder eine Schädel-Hirn-Verletzung. Die Menschen haben also ein eingeschränktes Blickfeld. Den Versuchsteilnehmern wurde zunächst ein Bild eines Mannes mit neutralem Gesichtsausdruck gezeigt, dass bald mit einem unangenehmen Schrei gepaart wurde. Später wurde ihnen allein das Gesicht in dem geschädigten Teil ihres Gesichtsfeldes präsentiert - obwohl die Versuchsteilnehmer das Gesicht dann nicht bewusst sehen konnten, löste es emotionale Reaktionen aus. Die Biologin Silke Anders vermutet, dass für diese Reaktionen stammesgeschichtlich alte Strukturen des Gehirns verantwortlich sind. Aus solch stammesgeschichtlich alten Bahnen könnten visuelle Informationen zur Amygdala (Mandelkern) tief im Innern des Gehirns gelangen und dort emotionale Reaktionen auslösen, ohne dabei die Sehrinde im Großhirn zu passieren. Doch die Darbietung des Gesichts führte nicht nur zu einer Verstärkung unwillkürlicher emotionaler Reaktionen. Die Versuchsteilnehmer berichteten auch von negativen Gefühlen in Gegenwart des Gesichts. Offensichtlich kann also auch eine visuelle Wahrnehmung, die nicht bewusst wird, Gefühle auslösen.


Mit Hilfe eines bildgebenden Verfahrens, der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT), konnte die Region im Gehirn identifiziert werden, die vermutlich die neuroanatomische Grundlage für die von den Versuchsteilnehmern berichteten Gefühle darstellt: Der Bereich der Großhirnrinde, in dem Sinneseindrücke aus dem Körper ankommen und repräsentiert werden. Die Tübinger Forscher vermuten, dass hier auch körperliche emotionale Reaktionen repräsentiert werden und so zu Gefühlen führen: Dieser Bereich war bei den Versuchsteilnehmern umso stärker aktiviert, je genauer die von ihnen berichteten negativen Gefühle mit den gemessenen unwillkürlichen emotionalen Reaktionen übereinstimmten.

Silke Anders sieht in diesen Studienergebnissen eine Bestätigung der mehr als hundert Jahre alten Vermutung des amerikanischen Psychologen William James (1842 - 1910): Der sagte, nicht weil wir etwas Bestimmtes sehen, beginnen wir uns zu fürchten und zu zittern, sondern weil wir zittern, fürchten wir uns.

Nähere Informationen:

Silke Anders
Institut für Medizinische Psychologie
Gartenstraße 29, 72074 Tübingen
Tel. 07071/29873-83
E-Mail: silke.anders@med.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/cgi-taf/dynapage.taf?file=/neuro/journal/vaop/ncurrent/index.html

Weitere Berichte zu: Furcht Wahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Sterblichkeit durch Rauchen für ostdeutsche Frauen bald höher als für westdeutsche
10.05.2017 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften