Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeder zweite Deutsche ging nicht auf Sommer-Urlaubsreise

01.10.2003


52 Prozent der Deutschen haben in diesem Sommer keine Urlaubsreise unternommen. Das ergab eine erste Analyse des Ferienverhaltens durch das Europäische Tourismus Institut (ETI) aus Trier. Nach einer repräsentativen Umfrage des Instituts spannten 48 Prozent der Reise-Abstinenzler lieber in den eigenen vier Wänden aus oder nahmen in diesem Sommer gar keinen Urlaub. Ein Drittel (Mehrfachnennungen waren möglich) begründete den Ferienreise- Verzicht konkret mit finanziellen Überlegungen. Jeder vierte Nichtreisende verwies auf berufliche Hindernisse.

... mehr zu:
»Urlaubsreise

Rund 30 Prozent der von den Trierer Tourismus-Forschern telefonisch befragten 1.500 Deutschen erklärten, sie wollten bis Jahresende noch eine Urlaubsreise unternehmen. "Damit werden wir 2003 in Deutschland wohl doch wieder auf dem Vorjahresniveau landen", vermutet Dr. Martin Fontanari, Geschäftsführer des Europäischen Tourismus Instituts. Für die deutschen "Reise-Weltmeister" sei der Urlaub ein solch gewohntes Gut, dass man darauf nur noch selten verzichten wolle. Nach Einschätzung des Trierer Tourismus-Forschers hatten der Irak-Krieg und die Lungenseuche SARS nicht den Einfluss auf das Reiseverhalten, der noch in der ersten Jahreshälfte prognostiziert wurde: "Tiefere Spuren hat vielmehr die Wirtschaftslage hinterlassen. Wer gereist ist, hat sich im Urlaub eingeschränkt, um Kosten zu sparen", berichtet der Wissenschaftler.

32 Prozent derer, die sich eine Sommerurlaubsreise leisteten, blieben in Deutschland. Die Hälfte dieses Personenkreises gab an, Deutschland bewusst einem ausländischen Reiseziel vorgezogen zu haben. Als Hauptgrund nannte jeder Zweite, dass es in Deutschland "attraktive Urlaubsangebote" gebe. Gut einem Drittel wäre ein Auslandsurlaub zu kostspielig gewesen.


Mecklenburg-Vorpommern übernimmt Spitzenreiter-Position

Von den deutschen Sommerurlaubern, die im Lande blieben, entschieden sich 22 Prozent für Mecklenburg-Vorpommern und 19 Prozent für Bayern. In der Rangliste der beliebtesten deutschen Urlaubsländer verdrängte Mecklenburg-Vorpommern damit Bayern auf Platz zwei und Schleswig-Holstein auf Platz drei (17 Prozent). Nach Baden-Württemberg reisten 13 Prozent der Inlandsurlauber, nach Niedersachsen elf Prozent. Bei den bevorzugten Auslands- Urlaubszielen lagen Spanien mit zwölf und Italien mit elf Prozent der deutschen Sommerurlauber deutlich vor Österreich mit ca. sechs Prozent. Mit lediglich drei Prozent konnte die Türkei in diesem Jahr nur verhaltene Akzeptanz bei den deutschen Sommerurlaubern finden.

Nach dem Preis-/Leistungs-Verhältnis ihres Sommerurlaubs gefragt, sprachen 37 Prozent der deutschen Reisenden von einem schlechteren und 18 Prozent von einem besseren als in den Vorjahren. 45 Prozent haben keine Veränderung gespürt. 76 Prozent der deutschen Auslandsurlauber erklärten, sie hätten den Eindruck, dass in Zusammenhang mit der Euro-Einführung die Preise für touristische Leistungen "mehr als nötig" angehoben worden seien, vor allem für Verpflegung, Unterkunft und Eintrittspreise. Sogar 79 Prozent der Deutschlandurlauber empfanden so.

"61 Prozent der deutschen Auslandsreisenden hätten sich grundsätzlich vorstellen können, ihren Sommerurlaub auch innerhalb Deutschlands zu verbringen", betont ETI-Geschäftsführer Dr. Martin Fontanari. Das grundsätzliche Wetterrisiko in der Heimat (51 Prozent), die höhere Gastfreundlichkeit im Ausland (41 Prozent) und höhere Kosten für einen Deutschlandurlaub (34 Prozent) waren die am häufigsten genannten Gründe, weshalb eine Auslandsreise dann doch vorgezogen wurde.

Negativ-Ereignisse beeinflussten Urlaubsentscheidungen wenig

Negative Ereignisse in der ersten Jahreshälfte wie der Irak-Krieg, die Lungenseuche SARS, Terror-Anschläge in Spanien und eine Serie von Busunfällen hatten nur bei 15 Prozent der Befragten Einfluss auf die Urlaubsentscheidung. Drei Viertel davon änderten das Reiseziel - am stärksten davon betroffen war die Türkei -, ein Fünftel verschob den Urlaub. Von denen, die auf Grund der Negativ- Ereignisse ein anderes Verkehrsmittel wählten (32 Prozent), hatten fast 80 Prozent ursprünglich mit dem Flugzeug und 12 Prozent zunächst mit dem Bus reisen wollen. Insgesamt haben sich 96 Prozent der Deutschen während des Sommerurlaubs "generell sicher" gefühlt.

"Viele Deutsche haben sich in diesem Jahr wieder sehr kurzfristig für eine Sommerurlaubs-Reise entschieden", berichtet Tourismus- Forscher Dr. Fontanari. Obwohl sich schon im März rund die Hälfte der Reisenden grundsätzlich für ein bestimmtes Urlaubsziel entschlossen hatte, wurden ca. 45 Prozent aller Reisen erst in den letzten drei Monaten vor den Schulferien fest gebucht. 62 Prozent der Befragten organisierten ihre Urlaubsreise völlig selbständig, also ohne ein Reisebüro oder eine Tourismus-Organisation einzuschalten. 43 Prozent nutzten dabei das Internet zur Reisevorbereitung - ein Wert, der seit Jahren kontinuierlich steigt.

Nur knapp 2 Prozent entschieden sich wie der Bundeskanzler gegen Italien-Urlaub

Wie das Europäische Tourismus Institut bei der Umfrage ermittelte, sind nur knapp zwei Prozent der deutschen Urlauber dem Beispiel von Bundeskanzler Gerhard Schröder gefolgt und haben das geplante Reiseziel Italien in Folge der zwischenzeitlichen Eintrübung des bilateralen Verhältnisses gemieden. "96 Prozent der Befragten hatten von der Aktion des Kanzlers gehört, aber ein ähnlich hoher Prozentsatz hat sich von den geplanten Ferien in Italien nicht abhalten lassen", berichtet ETI-Geschäftsführer Dr. Fontanari. Eine große Mehrheit der Italienurlauber habe keine verschlechterte Behandlung dort erlebt.

Insgesamt hohe Zufriedenheit mit dem Sommerurlaub

Insgesamt waren die Reisenden 2003 mit ihrem Urlaub sehr zufrieden: Auf einer Skala von 1 (sehr zufrieden) bis 5 (überhaupt nicht zufrieden) ergab sich ein Mittelwert von 1,4. Während sich fast drei von vier Auslandsreisenden mit ihrem Urlaub sehr zufrieden zeigten, waren dies bei den Deutschlandurlaubern nur 58 Prozent. "Beim Vergleich mit den wichtigsten übrigen Urlaubsdestinationen rangiert Deutschland hinsichtlich der Zufriedenheit der Urlauber auf dem letzten Platz. Vor allem Österreich und Frankreich können hier wesentlich bessere Ergebnisse vorweisen", erläutert ETI-Geschäftsführer Dr. Fontanari. Von den bedeutendsten deutschen Ferienregionen konnte Bayern die Sommerurlaubsgäste am stärksten zufrieden stellen, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg.

Das Wichtigste zum ETI in Kürze

Das Europäische Tourismus Institut (ETI) in Trier ist seit zwölf Jahren auf den Feldern Forschung, Beratung und Weiterbildung tätig. Die GmbH, bei der 25 Mitarbeiter beschäftig sind, hat in Deutschland, Europa und China bereits mehr als 200 Projekte abgewickelt. Mit seinen Gesellschaftern, der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, dem Großherzogtum Luxemburg sowie den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Saarland, ist das ETI (www.eti.de) Beispiel für umfassende grenzübergreifende Kooperation im europäischen Tourismus. Es hat sich zum Ziel gesetzt, den Wandel des Tourismusmarktes in Europa auf diese Weise mit zu gestalten.

Dipl.-Geogr. Bert Hallerbach | ETI
Weitere Informationen:
http://www.eti.de

Weitere Berichte zu: Urlaubsreise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte