Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aussteiger machen Egoisten kooperativ

25.09.2003


Spielen im Dienst der Forschung: Prof. Manfred Milinski, Direktor der Abteilung "Evolutionsökologie" am Max-Planck-Institut für Limnologie in Plön, während eines Experiments mit Studenten.
Foto: Max-Planck-Gesellschaft/Filser


Evolutionsforscher vom Max-Planck-Institut für Limnologie weisen nach, dass Aussteiger zum Erhalt gemeinschaftlich genutzter Ressourcen beitragen

... mehr zu:
»Aussteiger

Zu Gemeinschaftsgütern, "public goods", hat jeder freien Zugang und profitiert in der Regel davon, wenn er sie auf Kosten anderer übermäßig nutzt. Da es sich für jeden lohnt, das Gemeinschaftsgut zu übernutzen, bleibt es nicht erhalten bzw. bricht schließlich zusammen wie Krankenversicherungssysteme, Fischpopulationen in den Weltmeeren oder möglicherweise auch unser Klima. Ökonomen, Sozialwissenschaftler und seit einiger Zeit auch Evolutionsbiologen untersuchen spieltheoretisch und empirisch, ob es nicht doch Bedingungen gibt, unter denen sich Egoisten kooperativ verhalten und Gemeinschaftsgüter nicht übernutzen, also soziale Dilemma vermeiden. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Limnologie haben jetzt experimentell nachgewiesen (Nature, 25. September 2003), dass die kooperative Bewirtschaftung gemeinschaftlicher Ressourcen durch soziale Aussteiger gestärkt wird.

In den letzten Jahren hat man in der evolutionstheoretischen Forschung große Fortschritte bei der Untersuchung kooperativer Lösungen für den Erhalt von Gemeinschaftsgütern erreicht. Allerdings sind diese Modelle schwer in empirische Studien zu übertragen, mit denen man dann testen kann, ob Menschen in solchen Situationen wirklich die vorausgesagte kooperative Lösung von sich aus erreichen. In einem "Public Goods-Spiel" fragt man zum Beispiel vier Spieler, ob sie bereit sind, jeder einen Euro in einen Gemeinschaftstopf einzuzahlen. Dann verdoppelt man die Summe im Topf und verteilt sie wieder gleichmäßig auf alle vier Spieler - unabhängig davon, ob sie wirklich etwas eingezahlt haben oder nicht. Haben alle eingezahlt, bekommt jeder zwei Euro zurück, würde also einen Euro Gewinn erzielen. Zahlt aber nur ein einziger Spieler nicht ein, bekommt jeder nur durchschnittlich 1,50 Euro heraus, was einen tatsächlichen Nettogewinn von 1,50 Euro für den unkooperativen Spieler und nur 0,50 Euro für jeden kooperativen Spieler bedeutet.


Die Evolutionsökologen Dirk Semmann, Hans-Jürgen Krambeck und Manfred Milinski vom Max-Planck-Institut für Limnologie in Plön haben nun mit 280 Studentinnen und Studenten der Universitäten Bonn, Hamburg und Kiel und einem interaktiven Computerprogramm dieses Szenario experimentell nachgestellt und getestet. Doch dazu haben sie nicht einfach die "Aussteiger"-Option in das Public Goods-Spiel eingeführt, was auch bestenfalls zu rein deskriptiven Ergebnissen geführt hätte. Vielmehr haben sie eine Methode entwickelt, das Spiel so zu manipulieren, dass in den ersten sieben Runden jeweils nur eine Strategie im Display dominiert, egal, was die Spieler tatsächlich gespielt haben. Dies wurde so arrangiert, dass jeder einzelne der sechs Spieler seine Strategie wieder finden konnte und so das Spiel als real ansah. Ab der achten Runde wurden dann die realen Entscheidungen aller Spieler für 50 weitere Runden im Display angezeigt. Das Ergebnis dieser Tests war überraschend klar: Unter jeder Startbedingung konnte die jeweils vorausgesagte Folgestrategie initiiert werden: Kooperatoren folgten auf Aussteiger, Nicht-Kooperatoren den Kooperatoren, Aussteiger den Nicht-Kooperatoren, also die im Modell vorausgesagte Dynamik. Doch auch in den folgenden unbeeinflussten 50 Runden trat deutlich dieselbe Dynamik mit den vorausgesagten Strategiewechseln ein.

Auf diese Weise wurde im Public Goods-Spiel ein im Durchschnitt ungewohnt hoher Anteil von Kooperation erreicht, und alle drei Strategien führten, wie vorausgesagt, zu etwa dem gleichen Nettogewinn. Im Gegensatz zu klassischen Public Goods-Spielen gingen die Studenten also mit einem ansehnlichen Stundenlohn nach Hause. Die Moral von der Geschicht: Die an sich unsoziale Aussteiger-Strategie verhindert, dass unkooperatives Verhalten die Oberhand gewinnt und verhilft durch ihre bloße Existenz kooperativem Verhalten immer wieder zum Durchbruch. Dieses Ergebnis der Tests dürfte auch von allgemeinem Interesse sein, so Milinski: "Es gibt sicher viele Beispiele dafür, dass kleine Gruppen kooperativer sind und mit steigender Gruppengröße immer unkooperativer werden. Vielleicht zeigen sich ja auch vergrößerte Ich-AGs, die von Aussteigern gegründet wurden, einmal als produktiver pro Person als größere Firmen."

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Manfred Milinski
Max-Planck-Institut für Limnologie, Plön
Tel.: 04522 - 763 - 254, Fax.: - 310
E-Mail: milinski@mpil-ploen.mpg.de

Prof. Manfred Milinski | Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Aussteiger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie