Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklungen und Probleme der Nicht-EU-Bevölkerung auf dem deutschen Arbeitsmarkt

25.08.2003


Institut Arbeit und Technik untersuchte Entwicklungen und Probleme der Nicht-EU-Bevölkerung auf dem deutschen Arbeitsmarkt


Die Lage der ausländischen Bevölkerung auf dem deutschen Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Jahren der Wirtschaftskrise drastisch verschlechtert. "Die Eingliederungsprobleme nehmen zu, während gleichzeitig die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt immer härter wird", stellt der Arbeitsmarktforscher Prof. Dr. Gerhard Bosch, Vizepräsident des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen), fest. Sprachliche Defizite, schlechte Schulabschlüsse und niedrige Qualifikationen behindern den Eintritt in den Arbeitsmarkt und existenzsichernde Beschäftigung. Die Armutsquote der Nicht-Deutschen ist von 1985 noch 15 Prozent auf rd. 21 Prozent angestiegen, während sie bei den Westdeutschen unverändert bei ca. 11 Prozent liegt. Die politische Blockade des Zuwanderungsgesetzes, das die Immigration - nicht zuletzt wegen des für die Zukunft absehbaren Fachkräftemangels auf dem deutschen Arbeitsmarkt - regeln und die sprachliche und kulturelle Integration verbessern soll, verkennt die Sachlage völlig und behindert mögliche Lösungen.

Eine Studie, die das IAT für die Europäische Union erstellt hat, zeigt, dass Deutschland unter den großen europäischen Ländern bei weitem den höchsten Anteil ausländischer Bevölkerung hat. Im Jahre 2002 lebten 7,34 Millionen Nichtdeutsche in der Bundesrepublik Deutschland, das sind 8,9 % der Wohnbevölkerung. 1999 kamen 25,3% der registrierten Ausländer in Deutschland aus der EU, 55,5% aus dem Resteuropa und der Rest aus anderen Teilen der Welt. Die größte Gruppe der Ausländer von außerhalb der EU stellten die Türken mit 28% und die Jugoslawen mit 10%. Stark gestiegen ist der Anteil der Asiaten, der 1971 noch bei 2,6% lag und mittlerweile 11,2% beträgt. Auch der Anteil der Ausländer aus den EU-Beitrittsländern ist gestiegen. Die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland sind markant. Nur knapp 300 000 (also rund 4%) der registrierten Ausländer lebten im Jahre 2000 in Ostdeutschland. Die Ausländerquote lag hier zwischen 1,7% (Sachsen-Anhalt und Thüringen) und 2,4% in Brandenburg und Sachsen. Im früheren Bundesgebiet schwankt die Quote zwischen 9,2% in Bayern und 15,4% in Hamburg.


Nur noch weniger als die Hälfte der Türken im erwerbsfähigen Alter sind derzeit abhängig oder selbständig beschäftigt. Die Beschäftigungsquote der Ausländer hat in den letzten 20 Jahren drastisch um fast 10 % abgenommen, bei den Türken am stärksten um 13 Prozentpunkte. Dass die Beschäftigungsverhältnisse von Migranten instabiler sind als die der deutschen Bevölkerung, belegen auch Analysen, die das IAT mit der IAB-Beschäftigtenstichprobe vorgenommen hat: Nichtdeutsche weisen höhere Fluktuationsraten auf - das gilt sowohl für Unqualifizierte wie für Facharbeiter, Fachangestellte und Akademiker. Bei den Migranten aus den seinerzeitigen Hauptanwerbeländern - mit Ausnahme der Türken - lässt sich ein kontinuierlicher Ausgliederungsprozess aus dem deutschen System sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung beobachten.

Der Anteil der Selbständigen hat sich bei den Ausländern in den letzten 15 Jahren fast verdoppelt. Viele haben sich wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage selbständig gemacht. Die Zahl der Gaststätten und der kleinen Gemüseläden überwiegt bei den Ausländern immer noch. Häufig helfen hier die Kinder mit, was kurzfristig hilft, die Existenz zu sichern, langfristig aber die Bildungschancen der Kinder beeinträchtigt.

In den letzten 20 Jahren hat sich bei den meisten Nationalitäten das Bildungsniveau zwar erhöht, neue Einwanderungsgruppen vor allem aus Mittel- und Osteuropa, Lateinamerika und Asien weisen aber eine wesentlich schlechtere Bildung auf. Diese neuen Immigrant/innen gehen meist in einfache Dienstleistungstätigkeiten, auch der expandierende Sex- und Heiratsmarkt schlägt sich in diesen Zahlen nieder.

Bei den Männern weisen vor allem die Türken einen außerordentlich hohen Anteil von Personen ohne Berufsabschluss auf. Die Ausbildungsquoten ausländischer Jugendlicher sind nach einem starken Anstieg auf 41,1 Prozent seit 1995 wieder rückläufig. Die Folgen dieser niedrigen Ausbildungsquoten auf dem Arbeitsmarkt sind unverkennbar: 1998 waren 8,1 Prozent der Deutschen zwischen 20 und 29 Jahren ohne berufliche Ausbildung geblieben, bei den Ausländern waren es 32,7 Prozent. Eine Gestaltung der Zuwanderung und bessere kulturelle und sprachliche Integration der Nichtdeutschen ist deshalb dringend erforderlich, um dramatischen sozialen Entwicklungen entgegenzuwirken und durch bessere Qualifikation den Migranten in Deutschland existenzsichernde Beschäftigung und der Wirtschaft qualifizierte Arbeitskräfte anbieten zu können.

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Prof. Dr. Gerhard Bosch, Tel. 0209 - 1707-147
Dr. Matthias Knuth, Tel. 0209 - 1707-186
Marcel Erlinghagen, Tel.: 0209 - 1707-342

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de

Weitere Berichte zu: Ausbildungsquote Ausländer IAT Migrant Nicht-EU-Bevölkerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie