Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Fruchtbarkeitsziffern abhängig von der Möglichkeit, Mutterschaft und Berufstätigkeit miteinander zu vereinbaren

25.08.2003


Ein von der EU finanziertes Projekt hat einen Bericht vorgelegt, in dem es neue politische Maßnahmen zur Förderung der gemeinsamen Verantwortung für die Kinderbetreuung vorschlägt. Dabei stützt es sich auf zahlreiche Studien über die Auswirkungen einer Mutterschaft auf die Berufstätigkeit und umgekehrt.


Der Bericht mit dem Titel "The rationale of motherhood choices: influences of employment conditions and of public policies" (Die Grundlagen der Entscheidung für ein Kind: Einflüsse der Beschäftigungsbedingungen und der Politik) hat untersucht, inwiefern Entscheidungen für ein Kind in den EU-Mitgliedstaaten von den Bedingungen des Arbeitsmarkts beeinflusst werden und welche Politik auf nationaler und EU-Ebene erforderlich ist, um die gemeinsame Verantwortung für die Kinderbetreuung zu fördern, wenn beide Elternteile berufstätig sind. Das Projekt wurde unter der Leitaktion "Verbesserung der sozioökonomischen Wissensbasis" des Fünften Rahmenprogramms finanziert.

Nach Angaben des Berichts liegen die Fruchtbarkeitsziffern in allen EU-Mitgliedstaaten unter der Reproduktionsziffer von 2,1 Kindern je erwachsener Frau. Außerdem entscheiden sich Frauen heute später für ein Kind als noch vor einigen Jahren. Solange es nicht einfacher gemacht wird, Arbeit und Mutterschaft miteinander zu vereinbaren, würden die Fruchtbarkeitsziffern niedrig bleiben, heißt es im Bericht.


Laut Studien, auf die der Bericht eingeht, hat die Politik sehr wohl einen Einfluss auf die Berufstätigkeit von Frauen: In Ländern mit relativ weit entwickelten Politiken im Bereich Berufstätigkeit und Familie ist die Beschäftigungsrate von Frauen im Alter zwischen 30 und 40 Jahren höher, während in allen EU-Ländern ein Zusammenhang zwischen dem Angebot und der Qualität von Kinderbetreuungseinrichtungen und den Beschäftigungsraten der Mütter besteht.

Eines der Ziele, das die Staats- und Regierungschefs der EU im März 2000 in Lissabon verabschiedet haben, ist die Erhöhung des Anteils berufstätiger Frauen auf 60 Prozent bis 2010. Wie es in dem Bericht heißt, haben zahlreiche Länder noch einen weiten Weg vor sich. Ihr Erfolg hänge jedoch neben der Sozialpolitik noch von anderen Faktoren ab: "Solange der Haushalt einschließlich der Kinderbetreuung als eine natürliche Domäne der Frau angesehen wird, wird die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen auf dem Arbeitsmarkt nur schwer zu verwirklichen sein."

Die Autoren des Berichts empfehlen, den Elternurlaub als eine Politik zu verfolgen, die die gemeinsame Verantwortung für die Kinderbetreuung fördert, wobei der Elternurlaub nicht übertragbar sein und zumindest eine teilweise Lohnfortzahlung bestehen sollte.

| cn
Weitere Informationen:
http://ftp.cordis.lu/pub/citizens/docs/motherhood_choices_2003.pdf
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:20765&TBL=DE_NEWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten