Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser Erziehen mit Gandhi´s Methode des gewaltfreien Widerstandes

12.08.2003


In Israel lebende Promoventin der Universität Witten/Herdecke zeigt, dass man mit gewaltfreiem Widerstand bei der Erziehung aggressiver und selbstzerstörerischer Kinder weiter kommt.

... mehr zu:
»Erziehen »Wiederherstellung

Wie mit solchen Kindern, die auffälliges Verhalten zeigen oder gar suizidgefährdet sind, umgehen? Gibt es jenseits von Prügeln (ist gesetzlich verboten) oder einem antiautoritär- defensiven Erziehungsstil weitere Wege, Eskalationszustände einzugrenzen? Diese Frage beschäftigt die Forscherin Carmelite Avraham-Krehwinkel seit Jahren. "Ich will mit meiner Arbeit einen so genannten dritten Weg aufzeigen." Die Wissenschaftlerin reagiert damit auf Anfragen vieler Eltern nach einem praktizierbaren, effizienten und moralisch vertretbaren Weg, mit ihren Kindern auf eine für beide Seiten menschenwürdige Weise umzugehen. Herausgekommen ist ein Promotionsprojekt am Lehrstuhl für Qualitative Forschung in der Medizin der Universität Witten/Herdecke in Kooperation mit der Universität Tel-Aviv, dessen Ergebnisse nun vorliegen.

Grob umrissen, könnte man sagen: Eltern sollen vom indischen Freiheitskämpfer Mahatma Gandhi lernen, der die Methode des gewaltfreien Widerstandes im Kampf gegen die englische Kolonialherrschaft kultiviert hat. Der Vorteil dieses neuen Modells: Es ist nicht am Grünen Tisch entstanden, sondern musste sich auch schon in der Praxis bewähren. Carmelite Avraham-Krehwinkel, Doktorandin am Wittener Lehrstuhl für Qualitative Forschung in der Medizin, hat durch Forschungen in bisher 45 Familien mit Kindern im Alter zwischen drei und 17 Jahren offenbar einen Weg gefunden, wie Eltern in Zukunft angemessener reagieren können und ihre Kinder zum Einlenken und vor allem Einsehen bewegen können.


Das Arbeitsmodell zielt auf Identifizierung der Quellen für die elterliche Machtlosigkeit, auf den Aufbau eines entsprechenden Instrumentariums und strebt an ihrer Stelle die Wiederherstellung der elterlichen Präsenz an, d.h. die Wiederherstellung der elterlichen Kompetenz.

Dieses so genannte gewaltfreie Widerstandsmodell der Wissenschaftlerin wurde den Eltern in insgesamt fünf Sitzungen vermittelt und dann mit Hilfe begleitender telefonischer Beratung unterstützt. Die Ergebnisse überraschen: Laut der Studie kam es zu einem signifikanten Rückgang elterlicher Hilflosigkeit, autoritärer Anwandlungen und zu einer deutlichen Steigerung der Erziehungseffizienz.

Nach Ansicht der Autorin stützen die Ergebnisse die These, dass gewaltfreie Interventionsmethoden durchaus effizient sein können.

Kontakt: Carmelite Avraham-Krehwinkel, Tel.: 00972 - 3-6780-355

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Erziehen Wiederherstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie