Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend 2003: Affinität zu Sekten und Esoterik

09.07.2003


Psychologie-Kongress zeichnet karriereorientiertes Bild der jungen Generation


Das Bildnis der "neuen Jugend" unterscheidet sich deutlich von der "Null-Bock-Generation" der 80-er und 90-er Jahre. Zu diesem Schluss kommen Experten beim 8. Europäischen Kongress für Psychologie, der derzeit in Wien stattfindet. Große Affinität zu Esoterik und Sekten bildet offensichtlich eine Antipode zur Leistungsgesellschaft. 80 Prozent der Befragten geben an, dass Sterne ihr Leben beeinflussen.

Eine Studie der Universität Klagenfurt hat ergeben, dass in den Coolness-Konzepten von 14- bis 20-Jährigen heute auch das Erbringen von Leistung als "cool" gelten kann. Die Wissenschaftler sehen darin eine Trendwende zu den 80-er und 90-er Jahren. "Damals galten gute Schulnoten fast als suspekt", so Philipp Mayring, Professor für Psychologie an der Universität Klagenfurt. "Bei der derzeitigen Generation von Jugendlichen kann es auch als cool gelten, wenn in bestimmten Freizeit-Bereichen oder in der Schule herausragende Leistungen erbracht werden", erklärt Mayring das Ergebnis der Befragung. Wenig Gefühle zu zeigen sowie ruhig und selbst kontrolliert zu handeln seien Verhaltensweisen, die unter Jugendlichen bereits in den 80er-Jahren einen hohen Stellenwert hätten, meint der Experte. "Im Rahmen der Entwicklungspsychologie wurde die Bedeutung von Coolness jedoch bislang noch relativ wenig untersucht." Der Psychologe sieht die Notwendigkeit ein grundlegendes Verständnis dafür zu entwickeln, was bei Heranwachsenden als "cool" gelte. Das sei auch eine Basis, um Interventionen bei Drogenmissbrauch oder in der Verkehrserziehung durchzuführen. Der Psychiater rät dazu, dass auch Eltern sich bemühen sollten die Welt ihrer Kids und deren Drang ab einem bestimmten Alter anders und cool sein zu wollen, besser zu verstehen. "Sonst kann es leicht geschehen, dass in der Pubertät der Kontakt zu den Kindern abbricht", warnt Mayring.


Ein Gegentrend zur neuen "coolen" Leistungsgesellschaft ist aus einer anderen Studie ablesbar, die von der Gesellschaft gegen Sekten- und Kultgefahren in Kooperation mit der Universität Wien fertig gestellt wird. Dazu wurden mehr als 2.400 Jugendliche in Wien und Niederösterreich befragt. "Diese Erhebung zeigt unter anderem, dass das Interesse der Heranwachsenden für Esoterik und Sekteninhalte zugenommen hat", so Brigitte Rollett, Leiterin des Bereiches Entwicklungspsychologie an der Universität Wien. Es scheine eine Tendenz zu geben, sich einem Bereich zuzuwenden, in dem die heutigen Leistungs-Prinzipien scheinbar keine Gültigkeit haben, da "Lebenserfolg" in weitesten Sinne auch auf anderen Wegen erzielbar ist. Eines der interessantesten Resultate der Forschungsarbeit war, dass rund 80 Prozent der Befragten der Ansicht sind, dass die Sterne ihr Leben tatsächlich beeinflussen könnten.

"Wir leben heute in einer neuen Gesellschaft, die vor allem auf das Erzielen von möglichst hohem Einkommen ausgerichtet ist", erklärt Rollett. Um während der Ausbildung und später am Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein, sei es häufig nicht mehr wesentlich, tatsächlich Leistungen zu erbringen, sondern es müsse vor allem ein gutes "Image" gepflegt werden. "Die meisten Jugendlichen trachten bereits danach, Zeugnisse mit guten Noten zu erwerben". Dass hinter diesen Zeugnissen echtes Wissen steht, ist für die Heranwachsenden und in der Gesellschaft jedoch immer weniger von Bedeutung, führt die Expertin aus.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.psycongress.at
http://www.uni-klu.ac.at

Weitere Berichte zu: Affinität Esoterik Heranwachsende Sekte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics