Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegensätze ziehen sich nicht an

01.07.2003


Partnerwahl zielt auf Ähnlichkeiten ab


Die sprichwörtliche Suche nach dem reichen Ehegatten scheint nicht die Regel bei der Wahl des Lebenspartners zu sein. Amerikanische Forscher haben nämlich bei Untersuchungen der zwischenmenschlichen Beziehungen entdeckt, dass bei der Partnerwahl auf ähnliche Lebensumstände mehr geachtet wird als auf Gegensätze, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Die neue Studie spottet über die so häufig als Klischee gebrachten Vorurteile, dass Männer für die beste Form der Erhaltung der Gene junge, attraktive Frauen zum Gebären ihrer Kinder aussuchen und dass Frauen ältere, erfolgreiche Männer, die die Ressourcen zum Beschützen ihrer Nachkommen haben, aussuchen. "Die Ergebnisse spiegeln nicht wirklich dieses Bild wider", so Stephen Emlen, Verhaltensforscher der Cornell University, der gemeinsam mit seinem Kollegen Peter Buston von der University of California in Santa Barbara die Untersuchung an über 1.000 Versuchspersonen zwischen 18 und 24 Jahren durchführte. Dabei wurde eines ziemlich deutlich: Männer wie auch Frauen suchen nach Partnern mit ähnlichen Qualitäten. Hübsche Frauen legten mehr Wert auf ebenso attraktive und gesunde Männer als auf Partner, die reich waren. Wohlhabendere Männer zogen eher Frauen aus reicheren Familien vor. Attraktivität war ihnen nicht so wichtig.


Die Verbindungen der "Ähnlichkeiten" sind in der Evolution besser angekommen, da sie eine größere Stabilität versprechen. Das wiederum sorge für eine längere Partnerschaft mit mehr Kindern und dem gemeinsamen Älterwerden. Die Fragebögen der Probanden enthielten verschiedene Fragen mit einem jeweiligen Punkte-Ranking betreffend ihrem Lebenspartner und bezüglich sich selbst. Dabei wiesen diese Fragenbögen signifikante Ähnlichkeiten auf. Die Studie beweise auch, dass eine lange gemeinsame Partnerschaft nur durch Kennenlernen der eigenen Bedürfnisse erfolgen kann. "Langdauernde Beziehungen bestehen durch gemeinsame Werte, ähnliche Interessen, ähnliche familiäre Herkunft und intellektuelle Bedürfnisse", so Emlen. Ein Partner, der über weit höhere Qualitäten verfüge als man selbst, ist ein Risikofaktor für eine Beziehung, da er in Zukunft von einem eben solchen Partner "abgeworben" werden könnte. Das Ergebnis der Untersuchung wurde im Wissenschaftsmagazin "Proceedings of The National Academy of Sciences" PNAS veröffentlicht.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com .

Weitere Berichte zu: Bedürfniss Lebenspartner Wissenschaftsmagazin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik