Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegensätze ziehen sich nicht an

01.07.2003


Partnerwahl zielt auf Ähnlichkeiten ab


Die sprichwörtliche Suche nach dem reichen Ehegatten scheint nicht die Regel bei der Wahl des Lebenspartners zu sein. Amerikanische Forscher haben nämlich bei Untersuchungen der zwischenmenschlichen Beziehungen entdeckt, dass bei der Partnerwahl auf ähnliche Lebensumstände mehr geachtet wird als auf Gegensätze, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Die neue Studie spottet über die so häufig als Klischee gebrachten Vorurteile, dass Männer für die beste Form der Erhaltung der Gene junge, attraktive Frauen zum Gebären ihrer Kinder aussuchen und dass Frauen ältere, erfolgreiche Männer, die die Ressourcen zum Beschützen ihrer Nachkommen haben, aussuchen. "Die Ergebnisse spiegeln nicht wirklich dieses Bild wider", so Stephen Emlen, Verhaltensforscher der Cornell University, der gemeinsam mit seinem Kollegen Peter Buston von der University of California in Santa Barbara die Untersuchung an über 1.000 Versuchspersonen zwischen 18 und 24 Jahren durchführte. Dabei wurde eines ziemlich deutlich: Männer wie auch Frauen suchen nach Partnern mit ähnlichen Qualitäten. Hübsche Frauen legten mehr Wert auf ebenso attraktive und gesunde Männer als auf Partner, die reich waren. Wohlhabendere Männer zogen eher Frauen aus reicheren Familien vor. Attraktivität war ihnen nicht so wichtig.


Die Verbindungen der "Ähnlichkeiten" sind in der Evolution besser angekommen, da sie eine größere Stabilität versprechen. Das wiederum sorge für eine längere Partnerschaft mit mehr Kindern und dem gemeinsamen Älterwerden. Die Fragebögen der Probanden enthielten verschiedene Fragen mit einem jeweiligen Punkte-Ranking betreffend ihrem Lebenspartner und bezüglich sich selbst. Dabei wiesen diese Fragenbögen signifikante Ähnlichkeiten auf. Die Studie beweise auch, dass eine lange gemeinsame Partnerschaft nur durch Kennenlernen der eigenen Bedürfnisse erfolgen kann. "Langdauernde Beziehungen bestehen durch gemeinsame Werte, ähnliche Interessen, ähnliche familiäre Herkunft und intellektuelle Bedürfnisse", so Emlen. Ein Partner, der über weit höhere Qualitäten verfüge als man selbst, ist ein Risikofaktor für eine Beziehung, da er in Zukunft von einem eben solchen Partner "abgeworben" werden könnte. Das Ergebnis der Untersuchung wurde im Wissenschaftsmagazin "Proceedings of The National Academy of Sciences" PNAS veröffentlicht.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com .

Weitere Berichte zu: Bedürfniss Lebenspartner Wissenschaftsmagazin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics