Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung der Persönlichkeit mit 30 nicht abgeschlossen

12.05.2003


"Big Five" des Charakters können sich das ganze Leben hindurch ändern


Entgegen bisheriger Vermutungen ändern sich die fünf wichtigsten Persönlichkeitsmerkmale das ganze Leben hindurch. Die Persönlichkeit steht nicht mit 30 fest, behaupten Wissenschaftler der University of Berkeley/Kalifornien. Sie untersuchten 132.515 Personen im Alter zwischen 21 und 60 Jahren auf die so genannten "Big Five": Offenheit, Neurotizismus (emotionale Labilität), Extrovertiertheit, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit.

In den Dreißigern werden Menschen besonders verträglich, schreiben die Wissenschaftler unter der Leitung von Sanjay Srivastava im Fachmagazin Journal of Personality and Social Psychology. Auch die Gewissenhaftigkeit nimmt mit den Jahren zu. Die größte Steigerung erfolgt dabei in den Zwanzigern. In Puncto Neurotizismus unterscheiden sich die Geschlechter. Mit steigendem Alter sind laut Untersuchung Frauen weniger emotional labil. Bei Männern ändert sich dieses Persönlichkeitsmerkmal nicht. Dafür sinkt bei Frauen mit den Jahren das Maß an Extrovertiertheit, bei Männern offenbar nicht. Laut Studie sind sowohl Neurotizismus als auch Extrovertiertheit bei jungen Frauen wesentlich stärker ausgeprägt als bei Männern. Die würde als Fazit bedeuten, dass sich die beiden Geschlechter in bestimmten Charaktereigenschaften mit zunehmendem Alter immer mehr angleichen. Kaum eine Änderung beobachten die Wissenschaftler bei der "Offenheit". Diese nahm bei Frauen und Männern generell nur leicht ab.


Die Ergebnisse stehen mit der weitverbreiteten Ansicht, dass sich die Persönlichkeit ab dem frühen Erwachsenenalter kaum bis gar nicht mehr entwickelt, im Widerspruch. Es gibt laut Forschern einige Beweise gegen die genetische Programmierung der Persönlichkeitsmerkmale. "In der Studie änderten sich Persönlichkeitsmerkmale graduell aber während der Jahre systematisch, zum Teil verstärkt ab 30", schreibt Srivastava.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.apa.org/journals/psp/press_releases/may_2003/psp8451041.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Sterblichkeit durch Rauchen für ostdeutsche Frauen bald höher als für westdeutsche
10.05.2017 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie