Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung der Persönlichkeit mit 30 nicht abgeschlossen

12.05.2003


"Big Five" des Charakters können sich das ganze Leben hindurch ändern


Entgegen bisheriger Vermutungen ändern sich die fünf wichtigsten Persönlichkeitsmerkmale das ganze Leben hindurch. Die Persönlichkeit steht nicht mit 30 fest, behaupten Wissenschaftler der University of Berkeley/Kalifornien. Sie untersuchten 132.515 Personen im Alter zwischen 21 und 60 Jahren auf die so genannten "Big Five": Offenheit, Neurotizismus (emotionale Labilität), Extrovertiertheit, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit.

In den Dreißigern werden Menschen besonders verträglich, schreiben die Wissenschaftler unter der Leitung von Sanjay Srivastava im Fachmagazin Journal of Personality and Social Psychology. Auch die Gewissenhaftigkeit nimmt mit den Jahren zu. Die größte Steigerung erfolgt dabei in den Zwanzigern. In Puncto Neurotizismus unterscheiden sich die Geschlechter. Mit steigendem Alter sind laut Untersuchung Frauen weniger emotional labil. Bei Männern ändert sich dieses Persönlichkeitsmerkmal nicht. Dafür sinkt bei Frauen mit den Jahren das Maß an Extrovertiertheit, bei Männern offenbar nicht. Laut Studie sind sowohl Neurotizismus als auch Extrovertiertheit bei jungen Frauen wesentlich stärker ausgeprägt als bei Männern. Die würde als Fazit bedeuten, dass sich die beiden Geschlechter in bestimmten Charaktereigenschaften mit zunehmendem Alter immer mehr angleichen. Kaum eine Änderung beobachten die Wissenschaftler bei der "Offenheit". Diese nahm bei Frauen und Männern generell nur leicht ab.


Die Ergebnisse stehen mit der weitverbreiteten Ansicht, dass sich die Persönlichkeit ab dem frühen Erwachsenenalter kaum bis gar nicht mehr entwickelt, im Widerspruch. Es gibt laut Forschern einige Beweise gegen die genetische Programmierung der Persönlichkeitsmerkmale. "In der Studie änderten sich Persönlichkeitsmerkmale graduell aber während der Jahre systematisch, zum Teil verstärkt ab 30", schreibt Srivastava.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.apa.org/journals/psp/press_releases/may_2003/psp8451041.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics