Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wirkung von Massenmedien auf Selbstmordraten

30.04.2003


Reale oder fiktive Selbstmordfälle in den Medien lösen keinen Nachahmungseffekt, den sogenannten Werther-Effekt, bei den Rezipienten aus.


Bedenklicher sind hingegen medial vermittelte Darstellungen von Selbstmordmethoden sowie solche vermittelten Normen und Werte einer Gesellschaft, die langfristig Einfluß auf die Suizidrate haben können. Zu diesem Ergebnis gelangte Professor Dr.Christa Lindner-Braun von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln.

Der Werther-Effekt wurde zum ersten Mal nach der Veröffentlichung Goethes "Die Leiden des jungen Werther" beobachtet, als viele Leser ihrem literarischen Vorbild in den Tod folgten. Bisherige internationale Studien, die diesen Effekt bestätigen, weisen der Kölner Sozialwissenschaftlerin zufolge sowohl Mängel in der Methodik als auch in der Interpretation auf. Besonders problematisch ist der in den meisten Untersuchungen behauptete kausale Nachweis für echte Nachahmungseffekte. Darüber hinaus können sie in ihren Ergebnissen auch nur schwache Effekte der Medien auf die Selbstmordrate vorweisen. Nach Auffassung der Forscherin kann die eigentliche Suizidneigung als notwendige Bedingung zum Selbstmord nicht durch einmalige Fernseherlebnisse nachhaltig beeinflußt werden. Vielmehr entsteht sie in einem längerfristigen Prozeß im Laufe des Lebens. Diese Interpretation kann sowohl die relativ schwachen Effekte der bisherigen Studien wie auch die Ergebnisse zur Wirkung von medial gezeigten Suizidmethoden erklären.


Für die Entstehung einer Neigung zur Selbsttötung zählt die Art und Weise, wie eine Person mit Erfolgen und Mißerfolgen konfrontiert wurde und umgegangen ist. Die Einstellung zur eigenen Leistung spielt hierbei eine gewichtige Rolle. Gilt für eine Person der eigene Erfolg eher als Zufall oder Glück, und Mißerfolg als Beweis für die eigene Unfähigkeit, so entwickelt sich langfristig eine pessimistische Lebenseinstellung und die Person verbaut sich auf lange Sicht den Zugang zum Glücklichsein. Die Folge einer solchen systematischen Demontage des Selbstwertgefühls begünstigt ein Meidungsverhalten, dass schliesslich viele Handlungsalternativen ausschließt. In bestimmten sozialen Umgebungen und Situationen ist damit Ausweglosigkeit vorprogrammiert.

Weitere Einflußfaktoren auf die Selbstmordneigung in verschiedenen Ländern sind die medial vermittelten Werte und Normen einer Gesellschaft. Es bringen sich mehr Menschen in Kulturen um, in denen nicht das Schicksal, sondern die eigene Leistung für die Geschicke des Lebens verantwortlich gemacht wird. Dies ist besonders in hochentwickelten Gesellschaften westlichen Typs der Fall. Besonders wirkungsvoll kann das mediale Zeigen von geeigneten und attraktiven Methoden des Selbstmordes sein. Suizidgefährdete können durch diese Information stimuliert werden, letzte existierende Barrieren für die Tatausübung zu überwinden. Dies um so mehr als die Beobachtung von dieser Handlung in der realen Umwelt in der Regel nicht möglich ist.

Nach Meinung der Forscherin sind die Medien dem Wirkpotential der direkten Kommunikation überwiegend unterlegen. Reize werden nur indirekt durch ein dazwischen geschaltetes Medium, wie z. B. durch den Fernseher, empfangen und selektiv interpretiert. Somit bleibt das Wirkpotential der Medien begrenzt. Hingegen erhöht sich ihr Wirkpotential durch die unbegrenzte Themenvielfalt und sogenannte Mehrheitsmeinungseffekte. In Medien propagierte Meinungen suggerieren eine Unterstützung durch viele und werden somit für die Rezipienten attraktiv. In der Öffentlichkeit hat eine Sensibilisierung für die Wirkkraft der Medien gerade erst begonnen. Dies zeigen einzelne Vereinbarungen mit Nachrichtensendern, über Eisenbahnsuizide nur noch eingeschränkt Bericht zu erstatten. In anderen Bereichen wie z.B. in Soap-Sendungen, bei denen vermehrt Suizide und Selbstmordversuche thematisiert werden, ist eine ähnliche Zurückhaltung bislang nicht zu registrieren.

Rückfragen an:

Professor Dr. Christa Lindner-Braun
Telefon: 0221 - 470-3952
Fax 0221 - 470-2974
Email: lindner@uni-koeln.de

Dr. Wolfgang Mathias | Universität Köln
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi

Weitere Berichte zu: Mißerfolg Nachahmungseffekt Selbstmord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie