Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wirkung von Massenmedien auf Selbstmordraten

30.04.2003


Reale oder fiktive Selbstmordfälle in den Medien lösen keinen Nachahmungseffekt, den sogenannten Werther-Effekt, bei den Rezipienten aus.


Bedenklicher sind hingegen medial vermittelte Darstellungen von Selbstmordmethoden sowie solche vermittelten Normen und Werte einer Gesellschaft, die langfristig Einfluß auf die Suizidrate haben können. Zu diesem Ergebnis gelangte Professor Dr.Christa Lindner-Braun von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln.

Der Werther-Effekt wurde zum ersten Mal nach der Veröffentlichung Goethes "Die Leiden des jungen Werther" beobachtet, als viele Leser ihrem literarischen Vorbild in den Tod folgten. Bisherige internationale Studien, die diesen Effekt bestätigen, weisen der Kölner Sozialwissenschaftlerin zufolge sowohl Mängel in der Methodik als auch in der Interpretation auf. Besonders problematisch ist der in den meisten Untersuchungen behauptete kausale Nachweis für echte Nachahmungseffekte. Darüber hinaus können sie in ihren Ergebnissen auch nur schwache Effekte der Medien auf die Selbstmordrate vorweisen. Nach Auffassung der Forscherin kann die eigentliche Suizidneigung als notwendige Bedingung zum Selbstmord nicht durch einmalige Fernseherlebnisse nachhaltig beeinflußt werden. Vielmehr entsteht sie in einem längerfristigen Prozeß im Laufe des Lebens. Diese Interpretation kann sowohl die relativ schwachen Effekte der bisherigen Studien wie auch die Ergebnisse zur Wirkung von medial gezeigten Suizidmethoden erklären.


Für die Entstehung einer Neigung zur Selbsttötung zählt die Art und Weise, wie eine Person mit Erfolgen und Mißerfolgen konfrontiert wurde und umgegangen ist. Die Einstellung zur eigenen Leistung spielt hierbei eine gewichtige Rolle. Gilt für eine Person der eigene Erfolg eher als Zufall oder Glück, und Mißerfolg als Beweis für die eigene Unfähigkeit, so entwickelt sich langfristig eine pessimistische Lebenseinstellung und die Person verbaut sich auf lange Sicht den Zugang zum Glücklichsein. Die Folge einer solchen systematischen Demontage des Selbstwertgefühls begünstigt ein Meidungsverhalten, dass schliesslich viele Handlungsalternativen ausschließt. In bestimmten sozialen Umgebungen und Situationen ist damit Ausweglosigkeit vorprogrammiert.

Weitere Einflußfaktoren auf die Selbstmordneigung in verschiedenen Ländern sind die medial vermittelten Werte und Normen einer Gesellschaft. Es bringen sich mehr Menschen in Kulturen um, in denen nicht das Schicksal, sondern die eigene Leistung für die Geschicke des Lebens verantwortlich gemacht wird. Dies ist besonders in hochentwickelten Gesellschaften westlichen Typs der Fall. Besonders wirkungsvoll kann das mediale Zeigen von geeigneten und attraktiven Methoden des Selbstmordes sein. Suizidgefährdete können durch diese Information stimuliert werden, letzte existierende Barrieren für die Tatausübung zu überwinden. Dies um so mehr als die Beobachtung von dieser Handlung in der realen Umwelt in der Regel nicht möglich ist.

Nach Meinung der Forscherin sind die Medien dem Wirkpotential der direkten Kommunikation überwiegend unterlegen. Reize werden nur indirekt durch ein dazwischen geschaltetes Medium, wie z. B. durch den Fernseher, empfangen und selektiv interpretiert. Somit bleibt das Wirkpotential der Medien begrenzt. Hingegen erhöht sich ihr Wirkpotential durch die unbegrenzte Themenvielfalt und sogenannte Mehrheitsmeinungseffekte. In Medien propagierte Meinungen suggerieren eine Unterstützung durch viele und werden somit für die Rezipienten attraktiv. In der Öffentlichkeit hat eine Sensibilisierung für die Wirkkraft der Medien gerade erst begonnen. Dies zeigen einzelne Vereinbarungen mit Nachrichtensendern, über Eisenbahnsuizide nur noch eingeschränkt Bericht zu erstatten. In anderen Bereichen wie z.B. in Soap-Sendungen, bei denen vermehrt Suizide und Selbstmordversuche thematisiert werden, ist eine ähnliche Zurückhaltung bislang nicht zu registrieren.

Rückfragen an:

Professor Dr. Christa Lindner-Braun
Telefon: 0221 - 470-3952
Fax 0221 - 470-2974
Email: lindner@uni-koeln.de

Dr. Wolfgang Mathias | Universität Köln
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi

Weitere Berichte zu: Mißerfolg Nachahmungseffekt Selbstmord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise