Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleichstellung von Mann und Frau: EU-Forschung drängt nach weiteren Fortschritten

14.03.2003


Rund 30 Jahre, nachdem die europäischen Rechtsvorschriften zur Sicherung gleicher Rechte für Männer und Frauen verabschiedet wurden, zeigen die heute von der Kommission vorgestellten Forschungsarbeiten auf, dass Frauen immer noch weniger verdienen, weniger interessante Arbeitsplätze besetzen und die Last der häuslichen Pflichten tragen. Zur Unterstützung des Bemühens der Kommission um eine bessere Gleichstellung der Geschlechter sind weitere Forschungsarbeiten vonnöten. Diese können dann in die Strategien des „gender mainstreaming” einfließen, mit denen dafür gesorgt wird, dass die Förderung der Gleichstellung von Männern und Frauen in alle neuen politischen Initiativen auf EU- und einzelstaatlicher Ebene eingebunden wird.


„Vergleicht man die Stellung der Frauen heute mit der ihrer Mütter, so zeigt sich, dass bei der Gleichstellung von Männern und Frauen große Fortschritte erzielt worden sind“, meinte Kommissar Busquin. „Aber geschlossen ist die Kluft noch lange nicht. Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass wir mit gezielten Forschungsarbeiten die Strategien erarbeiten, mit denen wir die Gleichstellung von Männern und Frauen in der ganzen EU vorantreiben können.“

Ein besseres Verständnis der Gleichstellungsproblematik


In den letzten fünf Jahren hat die Kommission 12 Projekte über die Gleichstellungsproblematik mit insgesamt 7,8 Millionen € unterstützt. Heute werden 8 neue Projekte ins Leben gerufen, denen ein Gesamtbudget von 8,2 Millionen € zur Verfügung steht. 65 Forschungsteams aus 23 Ländern arbeiten hier zusammen. Die Projekte befassen sich mit einer Vielzahl unterschiedlichster Aspekte der Gleichstellungsproblematik, etwa die Gleichstellung auf dem Arbeitsmarkt, Qualifikation und Ausbildung von Männern und Frauen, die Beziehungen zwischen den Geschlechtern und das Familienleben in Europa, die Integration geschlechterspezifischer Aspekte in alle Bereiche, die zivile und politische Beteiligung von Frauen in den EU-Mitgliedstaaten und den Bewerberländern sowie die Rechte der Frauen.

Die Unterschiede behoben? Nicht ganz

Aus Forschungsarbeiten in den EU-Mitgliedstaaten geht hervor, dass es bei der Stellung der Frau erhebliche Verbesserungen zu verzeichnen gibt. In allen Ländern ist ihre Beteiligung am Berufsleben entscheidend größer geworden. Zwischen 1995 und 2000 wurden fast 60 % der neu geschaffenen Arbeitsplätze in der EU (6,2 Millionen) mit Frauen besetzt. Mittlerweile machen sie über 40 % der erwerbstätigen Bevölkerung der EU insgesamt aus.

In einigen Ländern, insbesondere den nordischen, sind nahezu 80 % der Frauen berufstätig. Auch wenn in allen Mitgliedstaaten eine Zunahme der berufstätigen Frauen zu beobachten ist, so ist diese Tendenz besonders in den Volkswirtschaften ausgeprägt, in denen vorher nur ein geringer Prozentsatz von Frauen am Arbeitsleben teilnahmen, wie in den südlichen Ländern und in Irland.

Berufs- und Privatleben

Auch die politische Beteiligung von Frauen nimmt zu, und zuhause engagieren sich die Männer stärker bei der Kinderbetreuung. Allerdings zeigen die Forschungsarbeiten auch, dass die Gleichstellungsprobleme noch nicht gelöst sind. Auch wenn Frauen heutztage ökonomisch aktiver sind, so ist deren Lebensqualität oft schlecht und sie sind an schlecht bezahlten und wenig qualifizierten Arbeitsplätzen überrepräsentiert. Parallel zum Anstieg der Berufstätigkeit von Frauen sind die Teilzeitarbeit und andere prekäre Formen der Beschäftigung angestiegen. Frauen besetzen knapp 80 % der Teilzeitstellen (Eurostat 1998) und bilden die große Mehrheit (77 %) der Niedriglohngruppen.

Frauen tragen immer noch die Hauptlast bei der Betreuung der Kinder und der Hausarbeit, und in den höheren Führungspositionen sind sie nur eine Minderheit. Den Forschungsarbeiten zufolge gibt es einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Form und Umfang der Sozialpolitik und der Erwerbstätigkeit von Frauen. Heutzutage verfügen alle Industrieländer über eine Familien- und Sozialpolitik, bei der in unterschiedlichem Umfang Erziehungsurlaub, staatliche Kinderbetreuung und ein staatliches Bildungssystem angeboten werden.

Integration der Geschlechterthematik in alle Politikbereiche und Menschenrechtsstrategien

Allerdings sind die politischen Maßnahmen, mit denen die Erwerbstätigkeit und die Mitwirkung von Frauen gefördert wird, nicht überall gleich fortschrittlich. Auf der einen Seite können die skandinavischen Ländern hohe Erwerbstätigkeitsquoten bei Frauen verzeichnen und verfügen über ein ausgeprägtes Sozialsystem; auf der anderen Seite stehen Länder wie Irland, Luxemburg, Griechenland und Spanien, in denen die Berufstätigkeit von Frauen durch staatliche Einrichtungen nur mäßig unterstützt wird und Frauen daher unterrepräsentiert sind.

Die Kommission ist außerdem besorgt darüber, dass der Frauen- und Kinderhandel ein wachsendes Problem darstellt, vor allem in unserem globalisierten Wirtschaftssystem. Schätzungen zufolge kommen jedes Jahr rund 120.000 Frauen und Kinder (vor allem aus Mittel-Osteuropa) nach Westeuropa. Die Kommission bezuschusst nun Forschungsarbeiten, die sich mit diesem Thema befassen, wobei es darum geht, die Rechte von Frauen mit den generellen Menschenrechten in Beziehung zu setzen.

Männer und Frauen - zusammen

Die Gleichstellung der Geschlechter wird nicht nur durch gezielte Forschungsarbeiten zu erreichen gesucht, sondern auch durch mehrere Empfehlungen, nach denen sich die Kommission und die Wissenschaft zu diesem Ziel bei der Durchführung des 6. EU-Forschungsrahmenprogramms (RP6 2003-2006) und der Verwirklichung des Europäischen Forschungsraums verpflichten. In diesen Empfehlungen geht es um die Förderung der Beteiligung von Frauen an der Wissenschaft nicht nur durch einen Ausgleich bei der Geschlechterverteilung, sondern auch durch die Veränderung des Arbeitsumfelds.

Insbesondere ist die Gleichstellungsproblematik zu berücksichtigen, wenn dies für die betreffende Forschungsmaßnahme relevant ist. In den gemeinsamen Kriterien des RP6 für die Bewertung der Vorschläge geht es auch um die Beurteilung der Frage, ob mit dem Thema des Vorschlags verbundene geschlechterspezifische Fragestellungen ausreichend Berücksichtigung finden. Auch bei der Auswahl der Gutachter ist auf Ausgewogenheit der Geschlechter zu achten. Zusätzlich zur Integration der Geschlechterthematik in alle Politikbereiche gibt es im Programmteil des RP 6 „Wissenschaft und Gesellschaft“ einen speziellen Themenbereich, der sich mit Frauen und Wissenschaft befasst.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/citizens

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise