Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lieber beide arbeitslos?

14.03.2003


Wenn der Mann arbeitslos wird, suchen Frauen in Deutschland eher eine bezahlte Arbeit, um das Familieneinkommen aufzustocken. In England dagegen wächst die Anzahl von Haushalten, in denen kein Erwachsener Arbeit hat. Die Soziologin Frances McGinnity vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin hat nach den Ursachen geforscht.


In ganz Europa ist die Arbeitslosigkeit gewachsen. Arbeitslosigkeit trifft nicht nur den Einzelnen, sondern auch die ganze Familie. Diesen Aspekt hat die Soziologin Dr. Frances McGinnity vom Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung untersucht. Wenn der männliche Partner arbeitslos wird, könnte die Frau - wenn sie zuvor Hausfrau war - eine bezahlte Arbeit annehmen. Dieser so genannte "added-Worker"-Effekt lässt sich in Deutschland tatsächlich beobachten. In England allerdings scheint es diesen Effekt nicht zu geben: Während dort etwa 75% der Frauen berufstätiger Männer einer bezahlten Arbeit nachgehen, sind es bei den erwerbslosen Männern nur 34%.

In den letzten Jahren hat die Zahl der britischen Haushalte zugenommen, in denen beide Partner arbeitslos sind, aber ebenfalls gestiegen ist die Zahl von Doppelverdiener-Haushalten. McGinnity hat nach den Ursachen gefragt, die eine solche Ungleichverteilung der Arbeit begünstigen und immer mehr britische Haushalte in Abhängigkeit von der Sozialhilfe treiben.


Für ihre Studie untersuchte sie jeweils rund 1200 Paare in England und Deutschland, deren weiblicher Teil im erwerbsfähigen Alter war. Diese Paare wurden im Rahmen nationaler Langzeitstudien wiederholt zu ihrer Arbeitssituation und ihrem Einkommen befragt. McGinnity nahm den Zeitraum von Anfang bis Mitte der 1990er Jahre in Augenschein. Wenn der männliche Partner seine Arbeit verlor, suchten viele der vormals nicht-berufstätigen Partnerinnen in Deutschland eine bezahlte Arbeit, während sie in England in der Regel keine vermehrten Anstrengungen unternahmen, sich in den Arbeitsmarkt einzugliedern. In beiden Ländern verspüren Frauen oft ein gewisses Unbehagen, die traditionell männliche Rolle des Ernährers zu übernehmen, die Gründe für die beiden verschiedenen Verhaltensmuster sind daher eher anderswo als in den Rollenbildern zu suchen, meint Frances McGinnity. Sie verweist vielmehr auf die unterschiedlichen sozialen Sicherungssysteme, die in den beiden Ländern für Arbeitslose eingerichtet sind: In Deutschland erhält der arbeitslose Ehemann in der Regel etwa 63% des letzten Gehalts, jedoch keinen Zuschlag für eine von ihm abhängige Ehefrau oder Partnerin. Die Arbeitslosenversicherung ist außerdem eine Leistung, die unabhängig vom Einkommen des Partners oder der Partnerin gewährt wird. Nimmt die Frau daher eine Stelle an, kann sie das Familieneinkommen erheblich aufbessern. In England dagegen erhalten die meisten Arbeitslosen ihre Unterstützung direkt von der Wohlfahrt und nicht von einer Arbeitslosenversicherung. Für die abhängige Partnerin gibt es außerdem einen Zuschlag von 76% der Unterstützung, andererseits wird auch ihr etwaiges Einkommen fast vollständig von der Transferleistung abgezogen. Damit soll gewährleistet werden, dass nur wirklich bedürftige Familien die staatliche Unterstützung bekommen. Solange die Partnerin also nicht deutlich mehr verdient als die Summe der sozialen Unterstützung, lohnt sich ihre Berufstätigkeit nicht. Dazu kommt, dass ein großer Anteil der Ehefrauen oder Partnerinnen von arbeitslosen Männern eher niedrig qualifiziert ist und damit keine hohen Verdienstmöglichkeiten hat.

Das britische System der Arbeitslosenhilfe, gegen die das Einkommen des Partners fast vollständig aufgerechnet wird, entmutigt also die Partnerin, aktiv nach Beschäftigung zu suchen. Damit trägt es dazu bei, dass die Zahl der Haushalte steigt, in denen kein Erwachsener mehr erwerbstätig ist. Beim Abwägen von Versicherungsleistungen wie der Arbeitslosenversicherung in Deutschland gegen Wohlfahrtsleistungen müsse man auch berücksichtigen, wie sich die Form der Unterstützung auf das Verhalten des Partners oder der Partnerin auswirken könne, gibt McGinnity zu bedenken. Nur die "wirklich Bedürftigen" zu unterstützen, indem man alle Einkommen von der Unterstützung abzieht, mag auf den ersten Blick das billigste sein, könnte aber auf Dauer zur Verarmung und Abhängigkeit weiter Kreise beitragen.

Kontakt:
Dr. Frances McGinnity
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung
Lentzeallee 94, 14195 Berlin
Tel.: 030 - 82406-392
E-Mail: Mcginnity@mpib-berlin.mpg.de

Dr. Antonia Rötger | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de/dok/full/mcginnity/thelabou/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise