Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wunschdenken und Rückschaufehler beeinflussen politische Einschätzungen

04.02.2003


Die letzte Bundestagswahl ist längst Vergangenheit und in der Rückschau sieht mancher manches anders als vorher. Leipziger und Hannoveraner Psychologen nahmen sich dieses Themas an und starteten via Internet eine Umfrage nach der Wahrnehmung der Wahl im Vorfeld und in der Rückschau. Die vermeintlichen Wahlchancen der Parteien spielten dabei ebenso eine Rolle wie Persönlichkeitsaspekte der Befragten, die eventuell mit ihrer politischen Orientierung und ihrer Wahrnehmung im Zusammenhang stehen.


Die Umfrage zur Bundestagswahl 2002 wurde durchgeführt von Prof. Dr. Gernot von Collani, PD Dr. Hartmut Blank (beide Universität Leipzig) sowie PD Dr. Volkhard Fischer (Medizinische Hochschule Hannover) und umfasst den Zeitraum vom Juli bis Ende September 2002. Sie diente ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken und hatte keinen externen Auftraggeber (z.B. Parteien oder Medien).

Gegenstand der Studie war die Wahrnehmung der Wahl im Vorfeld und in der Rückschau (Wahlchancen der Parteien, Regierungsbildung, politische Entwicklung im Vorfeld, Vorhersehbarkeit des Wahlausgangs usw.), die politische Orientierung und einige Persönlichkeitsaspekte der Befragten, die evtl. mit ihrer politischen Orientierung und ihrer Wahrnehmung der Wahl im Zusammenhang stehen.


Die Studie wurde anonym zu zwei Erhebungszeitpunkten durchgeführt, der erste im Zeitraum von Juli bis Anfang September `02 und der zweite Mitte / Ende September `02, also kurz vor bzw. nach der Wahl am 22. September. Über 250 Personen nahmen sowohl am ersten als auch am zweiten Erhebungszeitpunkt teil.

Zum 1. Erhebungszeitpunkt wurden die TeilnehmerInnen (a) nach Prognosen für den Wahlausgang sowie zu (b) ihrer Parteienpräferenz und (c) einigen Persönlichkeitsaspekten gefragt. Zum 2. Untersuchungsteil (für manche kurz vor, für manche kurz nach der Wahl) wurden sie (a) gebeten, sich an ihre Prognosen vom letzten Mal zu erinnern und einige Fragen zu (b) ihrer Wahrnehmung des Wahlausgangs, (c) wiederum einigen weiteren Persönlichkeitsaspekten sowie (d) noch einmal zu ihrer Parteienpräferenz zu beantworten.

Über 600 Personen haben am 1. Untersuchungsteil teilgenommen, davon noch knapp die Hälfte am 2. Untersuchungsteil. Etwa zwei Drittel der Teilnehmer/innen waren männlich (die übliche Internet-Quote bei solchen Untersuchungen), das Alter reichte von 14 bis 69 Jahren. Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer/innen hatte Abitur, ca. 40% einen Hochschulabschluss.

Zwei hauptsächliche Fragestellungen standen im Mittelpunkt des Forschungsinteresses, von denen allerdings vermutlich nur die erste für die Befragten offensichtlich war:

1. Es sollte sollte überprüft werden, ob es bestimmte Zusammenhänge zwischen Persönlichkeitsmerkmalen, sozialpolitischen Einstellungen und politischen Präferenzen gibt.

2. Zum anderen ging es in der Untersuchung um ein Phänomen, das als "Rückschaufehler" oder auch "Ich hab’s schon immer gewusst"- Phänomen bezeichnet wird. Damit ist die Tendenz gemeint, in der Rückschau - also wenn ein Ereignis (z.B. die Bundestagswahl) stattgefunden hat - zu glauben, dass man den Ausgang vorher bereits richtig vorhergesehen hatte. Relativ oft ist diese Überzeugung aber unbegründet, wie sich in früheren Studien in unterschiedlichen Bereichen wiederholt gezeigt hat.

Die ersten Ergebnisse der Studie können per Fax oder per Mail abgefordert werden.

weitere Informationen:
Prof. Dr. Gernot von Collani
Telefon: 0341/9735964
E-Mail: collani@rz.uni-leipzig.de
und
Dr. Hartmut Blank
Telefon: 0341/9735984
E-Mail: blank@rz.

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie