Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wunschdenken und Rückschaufehler beeinflussen politische Einschätzungen

04.02.2003


Die letzte Bundestagswahl ist längst Vergangenheit und in der Rückschau sieht mancher manches anders als vorher. Leipziger und Hannoveraner Psychologen nahmen sich dieses Themas an und starteten via Internet eine Umfrage nach der Wahrnehmung der Wahl im Vorfeld und in der Rückschau. Die vermeintlichen Wahlchancen der Parteien spielten dabei ebenso eine Rolle wie Persönlichkeitsaspekte der Befragten, die eventuell mit ihrer politischen Orientierung und ihrer Wahrnehmung im Zusammenhang stehen.


Die Umfrage zur Bundestagswahl 2002 wurde durchgeführt von Prof. Dr. Gernot von Collani, PD Dr. Hartmut Blank (beide Universität Leipzig) sowie PD Dr. Volkhard Fischer (Medizinische Hochschule Hannover) und umfasst den Zeitraum vom Juli bis Ende September 2002. Sie diente ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken und hatte keinen externen Auftraggeber (z.B. Parteien oder Medien).

Gegenstand der Studie war die Wahrnehmung der Wahl im Vorfeld und in der Rückschau (Wahlchancen der Parteien, Regierungsbildung, politische Entwicklung im Vorfeld, Vorhersehbarkeit des Wahlausgangs usw.), die politische Orientierung und einige Persönlichkeitsaspekte der Befragten, die evtl. mit ihrer politischen Orientierung und ihrer Wahrnehmung der Wahl im Zusammenhang stehen.


Die Studie wurde anonym zu zwei Erhebungszeitpunkten durchgeführt, der erste im Zeitraum von Juli bis Anfang September `02 und der zweite Mitte / Ende September `02, also kurz vor bzw. nach der Wahl am 22. September. Über 250 Personen nahmen sowohl am ersten als auch am zweiten Erhebungszeitpunkt teil.

Zum 1. Erhebungszeitpunkt wurden die TeilnehmerInnen (a) nach Prognosen für den Wahlausgang sowie zu (b) ihrer Parteienpräferenz und (c) einigen Persönlichkeitsaspekten gefragt. Zum 2. Untersuchungsteil (für manche kurz vor, für manche kurz nach der Wahl) wurden sie (a) gebeten, sich an ihre Prognosen vom letzten Mal zu erinnern und einige Fragen zu (b) ihrer Wahrnehmung des Wahlausgangs, (c) wiederum einigen weiteren Persönlichkeitsaspekten sowie (d) noch einmal zu ihrer Parteienpräferenz zu beantworten.

Über 600 Personen haben am 1. Untersuchungsteil teilgenommen, davon noch knapp die Hälfte am 2. Untersuchungsteil. Etwa zwei Drittel der Teilnehmer/innen waren männlich (die übliche Internet-Quote bei solchen Untersuchungen), das Alter reichte von 14 bis 69 Jahren. Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer/innen hatte Abitur, ca. 40% einen Hochschulabschluss.

Zwei hauptsächliche Fragestellungen standen im Mittelpunkt des Forschungsinteresses, von denen allerdings vermutlich nur die erste für die Befragten offensichtlich war:

1. Es sollte sollte überprüft werden, ob es bestimmte Zusammenhänge zwischen Persönlichkeitsmerkmalen, sozialpolitischen Einstellungen und politischen Präferenzen gibt.

2. Zum anderen ging es in der Untersuchung um ein Phänomen, das als "Rückschaufehler" oder auch "Ich hab’s schon immer gewusst"- Phänomen bezeichnet wird. Damit ist die Tendenz gemeint, in der Rückschau - also wenn ein Ereignis (z.B. die Bundestagswahl) stattgefunden hat - zu glauben, dass man den Ausgang vorher bereits richtig vorhergesehen hatte. Relativ oft ist diese Überzeugung aber unbegründet, wie sich in früheren Studien in unterschiedlichen Bereichen wiederholt gezeigt hat.

Die ersten Ergebnisse der Studie können per Fax oder per Mail abgefordert werden.

weitere Informationen:
Prof. Dr. Gernot von Collani
Telefon: 0341/9735964
E-Mail: collani@rz.uni-leipzig.de
und
Dr. Hartmut Blank
Telefon: 0341/9735984
E-Mail: blank@rz.

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics