Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wollen Frauen den neuen Mann?

16.01.2003


Neue Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung


Unter dem Titel "Wollen Frauen den neuen Mann?" hat die Konrad-Adenauer-Stiftung eine aktuelle Studie zur Genderdiskussion herausgegeben, in der die beiden Sozialwissenschaftler Peter Döge und Rainer Volz der Frage nach gegenseitigen Vorurteilen von Frauen und Männern nachgegangen sind. Mit ernüchternden Ergebnissen: Nur ungefähr 20 Prozent zählen zu den "neuen Männern", 20 Prozent sind traditionell eingestellt, 25 Prozent bezeichnen die Autoren als unsicher und 35 Prozent in ihrem Verhalten den Frauen gegenüber als pragmatisch.

Wissenschaftliche Untersuchungen aus dem In- und Ausland haben zudem gezeigt, wie männliche und weibliche Selbst- und Fremdbilder sowie männliche und weibliche Lebenskonzepte ineinander greifen, sich ergänzen, sich widersprechen und in bestimmten Konstellationen zu erheblichen Reibungsverlusten führen. Tradierte Männlichkeits- und Weiblichkeitsbilder, die sich bei Männern und Frauen finden, stellen ein großes Hindernis dafür dar, Menschen gemäß ihren Talenten und Befähigungen etwa in Unternehmen einzusetzen sowie Erwerbs- und Familienarbeit neu aufzuteilen: Potenziale und Kompetenzen bleiben auf diese Weise ungenutzt.


Wie sehen Männer Frauen und Frauen Männer? Was erwarten Frauen von ihrem "Traummann"? Entsprechen diese Erwartungen den vorherrschenden Geschlechterbildern? Entspricht die von der Geschlechterpolitik formulierte Forderung an Männer, sich mehr in der Familien- und Betreuungsarbeit zu engagieren, auch dem Alltagsverhalten von Frauen? Diesen Fragen widmet sich die Studie mit dem Ziel, neue familien- und gesellschaftspolitische Impulse für eine Neugestaltung der Geschlechterverhältnisse zu geben.

Ziel einer "neuen Geschlechterpolitik" ist allgemein eine Flexibilisierung der Geschlechterrollen und der Abbau traditioneller Vorurteile, die Männer von Frauen und Frauen von Männern haben.

Pressekontakt:
Dr. Christine Wagner
Stv. Pressesprecherin
eMail: christine.wagner@kas.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.kas.de/publikationen/2002/1088_dokument.html

Weitere Berichte zu: Geschlechterpolitik Vorurteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik