Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medien nicht für Gewalttaten verantwortlich

04.09.2002


Wahrnehmung derselben Szenen individuell verschieden


Weniger Gewalt in den Medien hat keinen Einfluss auf individuelle Gewalttaten und Amokläufe. "Wenn man ein paar Videospiele verbietet, sei die Welt wieder in Ordnung – diese Annahme ist falsch", bringt Werner Frueh, Professor an der Universität Leipzig, das Ergebnis seiner aktuellen Studie "Gewaltpotenziale des Fernsehangebots. Programmangebot und gruppenspezifische Interpretation" auf den Punkt. Demnach wird Gewalt von verschiedenen Gruppen unterschiedlich als solche wahrgenommen, ist also in ihrer Intensität ein Produkt individueller Wahrnehmung.

"Verschiedene Personen nehmen in denselben Gewaltszenen sehr unterschiedlich viel Gewalt wahr und reagieren auch affektiv sehr verschieden auf Gewaltszenen im Fernsehen", erklärt Frueh. Gewalt in Medienangeboten entsteht also erst durch die individuelle Interpretation der Rezipienten. Dabei ist zur Wahrnehmung von Gewalt festzustellen, dass das Bildungsniveau "praktisch keine Rolle spielt". Frauen nehmen mehr und eher Gewalt wahr als Männer, Jüngere weniger als Ältere. Zwischen den Altersgruppen "16 bis 21 Jahre" und "51 und älter" liegt demnach die Differenz der Gewaltwahrnehmung bei über 40 Prozent.


Frueh schließt daraus, dass spektakuläre Einzelfälle wie der Amoklauf von Erfurt sich nicht im "luftleeren Raum" ereignen. Auch andere konsumieren mittels Video, Fernsehen, Computerspiele etc. Gewalt ohne zwangsläufig Gewalttaten zu verüben. "Eine einzige TV-Sendung macht noch keinen normal sozialisierten Menschen zum Mörder", so Frueh. Wie diverse andere Studien belegen, wird die Haltung zu Gewalt vor allem vom Erziehungsstil der Eltern sowie vom sozialen Umfeld geprägt. Medien sind als Einflussfaktoren nachrangig.

Im Rahmen der Analyse wurden 1.437 verschiedenartige Gewaltszenen von einem Publikum zielgruppenspezifisch beurteilt. Die Kriterien der Einschätzung richteten sich auf Gewalthaltigkeit, Angsterregung, Mitgefühl, Faszination sowie intellektuellen Nutzen. Insgesamt flossen in die Wahrnehmungsstudie über 30.000 Urteile von 921 Personen ein. In einem zweiten Schritt erfolgte eine Inhaltsanalyse, in der eine Medienstichprobe aus fünf verschiedenen TV-Programmen nach dem selben System bewertet wurden. Schließlich wurden die beiden Ergebnisse verknüpft. Die Studie ist im Westdeutschen Verlag (Wiesbaden) erschienen.

Erwin Schotzger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Gewaltszene Gewalttat Interpretation Wahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops