Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medien nicht für Gewalttaten verantwortlich

04.09.2002


Wahrnehmung derselben Szenen individuell verschieden


Weniger Gewalt in den Medien hat keinen Einfluss auf individuelle Gewalttaten und Amokläufe. "Wenn man ein paar Videospiele verbietet, sei die Welt wieder in Ordnung – diese Annahme ist falsch", bringt Werner Frueh, Professor an der Universität Leipzig, das Ergebnis seiner aktuellen Studie "Gewaltpotenziale des Fernsehangebots. Programmangebot und gruppenspezifische Interpretation" auf den Punkt. Demnach wird Gewalt von verschiedenen Gruppen unterschiedlich als solche wahrgenommen, ist also in ihrer Intensität ein Produkt individueller Wahrnehmung.

"Verschiedene Personen nehmen in denselben Gewaltszenen sehr unterschiedlich viel Gewalt wahr und reagieren auch affektiv sehr verschieden auf Gewaltszenen im Fernsehen", erklärt Frueh. Gewalt in Medienangeboten entsteht also erst durch die individuelle Interpretation der Rezipienten. Dabei ist zur Wahrnehmung von Gewalt festzustellen, dass das Bildungsniveau "praktisch keine Rolle spielt". Frauen nehmen mehr und eher Gewalt wahr als Männer, Jüngere weniger als Ältere. Zwischen den Altersgruppen "16 bis 21 Jahre" und "51 und älter" liegt demnach die Differenz der Gewaltwahrnehmung bei über 40 Prozent.


Frueh schließt daraus, dass spektakuläre Einzelfälle wie der Amoklauf von Erfurt sich nicht im "luftleeren Raum" ereignen. Auch andere konsumieren mittels Video, Fernsehen, Computerspiele etc. Gewalt ohne zwangsläufig Gewalttaten zu verüben. "Eine einzige TV-Sendung macht noch keinen normal sozialisierten Menschen zum Mörder", so Frueh. Wie diverse andere Studien belegen, wird die Haltung zu Gewalt vor allem vom Erziehungsstil der Eltern sowie vom sozialen Umfeld geprägt. Medien sind als Einflussfaktoren nachrangig.

Im Rahmen der Analyse wurden 1.437 verschiedenartige Gewaltszenen von einem Publikum zielgruppenspezifisch beurteilt. Die Kriterien der Einschätzung richteten sich auf Gewalthaltigkeit, Angsterregung, Mitgefühl, Faszination sowie intellektuellen Nutzen. Insgesamt flossen in die Wahrnehmungsstudie über 30.000 Urteile von 921 Personen ein. In einem zweiten Schritt erfolgte eine Inhaltsanalyse, in der eine Medienstichprobe aus fünf verschiedenen TV-Programmen nach dem selben System bewertet wurden. Schließlich wurden die beiden Ergebnisse verknüpft. Die Studie ist im Westdeutschen Verlag (Wiesbaden) erschienen.

Erwin Schotzger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Gewaltszene Gewalttat Interpretation Wahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik